„Wir muss­ten die­sen schmerz­li­chen Schritt ge­hen“

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Lokalsport -

- Ein Blick auf die Mann­schaf­ten der Tisch­ten­nisOber­li­ga zeigt, dass ein Frau­en­team in der neu­en Sai­son 2017/18 nicht mehr da­bei ist. Die Sport­freun­de Fried­richs­ha­fen ha­ben sich aus Per­so­nal­man­gel zu­rück­ge­zo­gen und am En­de als Team auf­ge­löst. Gi­u­sep­pe Tor­re­man­te sprach mit Mann­schafts­füh­re­rin Ka­rin Hoff­mann, die seit 1988 die­sen Pos­ten in­ne­hat­te.

Frau Hoff­mann, die Ober­li­ga oh­ne die Sport­freun­de, das geht doch nicht. War­um hat sich das Team am En­de auf­ge­löst?

Wir hat­ten kei­ne vier Spie­le­rin­nen, die in der Ober­li­ga be­ste­hen konn­ten. Mar­ti­na Kirch­ma­no­vá hat ihr Stu­di­um ab­ge­schlos­sen und ar­bei­tet nun in Pil­sen (Tsche­chi­en) und der Auf­wand wä­re für sie zu groß ge­we­sen. Han­ne­lo­re Sto­was­ser hat uns recht­zei­tig si­gna­li­siert, dass sie aus Al­ters­grün­den nicht mehr in der Ober­li­ga spie­len wol­le. Am En­de blie­ben Bi­an­ca Bä­di­cker, May­ya Volk­mer und ich üb­rig. Und dann muss­ten wir die­sen schmerz­li­chen Schritt ge­hen.

Ha­ben Sie vor der end­gül­ti­gen Ent­schei­dung nicht al­les pro­biert, um neue Spie­le­rin­nen zu ge­win­nen?

Wir ha­ben al­les ver­sucht. Ich ha­be so­gar Li­via Dro­ta­ro­va an­ge­ru­fen, die in der Sai­son 2015/2016 für uns spiel­te, aber sie hat­te in Bet­zin­gen (Re­gio­nal­li­ga) schon zu­ge­sagt. Ich ha­be mei­ne Füh­ler in Vor­arl­berg, der Ost­schweiz, Süd­ba­den und Würt­tem­berg aus­ge­streckt, aber es ka­men nur Ab­sa­gen. Ich ge­hö­re nicht zu je­nen Men­schen, die Spie­le­rin­nen ein­fach ab­wer­ben. So­gar bei der deut­schen Meis­ter­schaft ha­be ich Wer­bung in ei­ge­ner Sa­che ge­macht, eben­falls ver­ge­bens. In un­se­rem Be­zirk gibt es kei­ne Spie­le­rin­nen, die das sport­li­che Ni­veau ha­ben, in der Ober­li­ga zu spie­len. Nichts hat ge­fruch­tet.

Es muss sehr schmerz­haft sein, mit der Ent­schei­dung zu le­ben.

Ich kann es im­mer noch nicht glau­ben, bin de­pri­miert und ein­fach nur ent­täuscht, dass es die Sport­freun­de so nicht mehr gibt. Zu­mal wir jah­re­lang in der Ver­bands­li­ga und Ober­li­ga er­folg­reich ge­spielt ha­ben. Wir wur­den in der Ober­li­ga zwei­mal Vi­ze­meis­ter (2010, 2016, An­mer­kung der Re­dak­ti­on).

Hät­ten Sie nicht ei­ne Klas­se tie­fer spie­len kön­nen?

Das geht nicht. Nach der neu­en Spiel­ord­nung muss man ganz un­ten an­fan­gen und in der Kreis­li­ga woll­te von uns - ver­ständ­li­cher­wei­se nie­mand spie­len.

Wie geht es nun wei­ter?

Bi­an­ca Bä­di­cker und ich sind Er­gän­zungs­spie­le­rin­nen bei den Her­ren der Sport­freun­de und May­ya Volk­mer spielt zu­künf­tig in Klo­ten (Schweiz).

FO­TO: GKR

Bit­ter: Ka­rin Hoff­mann und die Sport­freun­de zie­hen sich als Team zu­rück.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.