Som­mer­nachts-Open-Air vor der Spiel­bank

Um­sonst und Drau­ßen für Clas­sic- und Rock-Fans – Lind­aus größ­tes Pick­nick­kon­zert

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Veranstaltungen -

(sz) - Im Rah­men der Paul Klee-Son­der­aus­stel­lung im Stadt­mu­se­um la­den Kul­tur­amt und Spiel­bank Lin­dau am Frei­tag, 11. Au­gust, zu ei­nem Som­mer­nachts-Open-Air bei frei­em Ein­tritt auf die Spiel­bank­wie­se ein – samt dem größ­ten Pick­nick, das Lin­dau je ge­se­hen ha­ben dürf­te.

Ge­gen­über der Spiel­bank wird die größ­te Büh­ne auf­ge­baut, die Mar­cel Bern­hard von MB-Light bie­ten kann. Dar­auf neh­men am Frei­tag, 11. Au­gust, 70 jun­ge Mu­si­ker des Ju­gend­sin­fo­nie­or­ches­ters Aar­gau für die „Clas­sic Night“-Platz, und am Sams­tag, 12. Au­gust, en­tern sie die Rock­mu­si­ker von South­ma­de und An­dy King and The Mem­phis Ri­ders. Und der gan­ze Raum da­zwi­schen wird zur ge­müt­li­chen Pick­nick­wie­se für die Be­su­cher, die die Mu­sik und die At­mo­sphä­re gra­tis ge­nie­ßen dür­fen.

Das Open Air sei „als Ge­schenk an die Be­su­cher und als Hom­mage an den be­ein­dru­cken­den Künst­ler Paul Klee“ge­dacht, sagt Kul­tur­amts­lei­ter Alex­an­der Warm­brunn. Paul Klee sei ein be­geis­ter­ter Mu­si­ker ge­we­sen, der lan­ge hin- und her­ge­ris­sen war zwi­schen der Ma­le­rei und der Mu­sik. In ei­ner sehr mu­si­ka­li­schen Fa­mi­lie in der Schweiz auf­ge­wach­sen – sei­ne schwei­ze­ri­sche Mut­ter war Sän­ge­rin, sein deut­scher Va­ter Mu­sik­leh­rer – be­herrsch­te Paul Klee das Gei­gen­spiel so meis­ter­haft, dass er be­reits als Elf­jäh­ri­ger als au­ßer­or­dent­li­ches Mit­glied bei der Ber­ni­schen Mu­sik­ge­sell­schaft spie­len durf­te. Er hat sich aber dann doch ge­gen die Mu­sik und für die Ma­le­rei ent­schie­den.

Zur wei­te­ren Aus­bil­dung zog er nach Mün­chen, um Kunst zu stu­die­ren. Und wur­de ei­ner der wich­tigs­ten und be­rühm­tes­ten Ma­ler der klas­si­schen Mo­der­ne – un­ter an­de­rem war er Leh­rer am le­gen­dä­ren Bau­haus in Wei­mar und Des­sau und hat­te ei­ne Pro­fes­sur an der Kunst­aka­de­mie in Düsseldorf. Über vie­le Jah­re hin­weg führ­te Klees Weg in die Schweiz zu Fa­mi­li­en­be­su­chen und Fe­ri­en­auf­ent­hal­ten über Lin­dau, wo er am Ha­fen ein Schiff nach Ror­schach oder Ro­mans­horn be­stieg. Die Na­tio­nal­so­zia­lis­ten stuf­ten sei­ne Wer­ke als ent­ar­tet ein. Klee emi­grier­te in die Schweiz zu­rück, wo er 1940 ver­starb.

Mu­si­ka­li­sche Pas­si­on

Und so wird der Künst­ler in die­sem Jahr nicht nur mit sei­nen „Bil­der­wel­ten zwi­schen Him­mel und Er­de“in der Son­der­aus­stel­lung im Ca­vaz­zen ge­wür­digt, son­dern auch im Hin­blick auf sei­ne mu­si­ka­li­sche Pas­si­on. Für die „Clas­sic Night“am Frei­tag, 11. Au­gust, ab 20 Uhr, ha­ben die Lin­dau­er Kul­tur­schaf­fen­den das Ju­gend­sin­fo­nie­or­ches­ter Aar­gau ein­ge­la­den. Das sind 70 hoch­be­gab­te jun­ge Mu­si­ker zwi­schen 16 und 26 Jah­ren, die zu­sam­men mit ei­nem Pro­fi-Di­ri­gen­ten High­lights der klas­si­schen Mu­sik spie­len und Stü­cke, die Paul Klee be­son­ders ge­liebt hat. „Das Som­mer­nachts-Open-Air auf der Spiel­bank­wie­se, mit Blick auf die Ber­ge und den See, in ei­ner atem­be­rau­ben­den At­mo­sphä­re live un­ter frei­em Him­mel“, schwärmt Warm­brunn be­geis­tert. Und jetzt kom­me das Bes­te: „Das Gan­ze ist gra­tis!" Die Be­su­cher sol­len kom­men, ih­re Pick­nick­de­cke mit­brin­gen, ein biss­chen so, wie in der Wald­büh­ne, und ge­mein­sam ei­nen wun­der­ba­ren, lau­en, klas­sisch um­spiel­ten Som­mer­abend ver­brin­gen. Sie kön­nen ein Gläs­chen Rot­wein, ei­ne Brot­zeit, An­ti­pas­ti und Lieb­lings­häpp­chen in den Pick­nick­korb pa­cken.

Am Sams­tag, 12. Au­gust, ab 17 Uhr, ist Rock‘n’Roll an­ge­sagt. Da lädt die Spiel­bank in der­sel­ben Ku­lis­se und zu glei­chen Vor­aus­set­zun­gen zu ih­rer „Ca­si­no Club Night“ein, mit South­ma­de und An­dy King and The Mem­phis Ri­ders. Die Spiel­bank stellt an bei­den Som­mer­nachts-Open-Air-Ta­gen ei­nen Rou­let­te­tisch auf die Spiel­bank­wie­se, an dem für ei­nen sym­bo­li­schen klei­nen Ein­satz für ei­nen gu­ten Zweck das Glück ver­sucht wer­den kann: Der Er­lös des Open-Air-Rou­let­te­ti­sches bei­der Ta­ge kommt der Re­stau­rie­rung des Stadt­mu­se­ums Ca­vaz­zen zu­gu­te. Und die Spie­ler kön­nen ne­ben dem Spiel­spaß at­trak­ti­ve Prei­se ge­win­nen. „Das wird ein tol­les Wo­che­n­en­de“, freut sich Spiel­bank­di­rek­tor Ni­ko­laus Bartl.

FOTO: PR

Sto­ßen schon mal auf ein tol­les Event an: Spiel­bank­di­rek­tor Ni­ko­laus Bartl (links) und Kul­tur­amts­lei­ter Alex­an­der Warm­brunn.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.