Auf dem Weg zum Tra­di­ti­ons­ver­ein

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Erste Seite - Un­term­strich@schwa­ebi­sche.de

Es ist wahr­lich ein lei­di­ges The­ma für den Fuß­ball­freund. Ak­zep­tiert man Em­por­kömm­lings­ver­ei­ne, die von ei­nem Kon­zern, Mä­zen oder In­ves­tor ab­hän­gen, oder nicht? Man­che über­trei­ben es mit dem Hass, neh­men kein As­pi­rin mehr, fah­ren nicht mehr VW oder trin­ken selt­sa­me Red-Bull-Kon­kur­renz­pro­duk­te, die gar nicht mehr nach Gum­mi­bär­chen schme­cken. So weit zu ge­hen, ist na­tür­lich grenz­wer­tig. Nach­voll­zieh­ba­rer ist, sich über die feh­len­de Tra­di­ti­on der­ar­ti­ger Ver­ei­ne zu echauf­fie­ren. Die­sen Vor­wurf zu ent­kräf­ten, ist of­fen­kun­dig das vor­ran­gi­ge Ziel von Red Bull Salz­burg. Ös­ter­reichs Pen­dant zu RB Leip­zig, dem deut­schen Bun­des­li­gis­ten aus der Do­se, ar­bei­tet dar­an, ei­ne ur­ei­ge­ne Tra­di­ti­on zu be­grün­den.

Kon­kret heißt das: Der Club, 2005 vom Brau­se-Mil­li­ar­där Di­di Ma­te­schitz über­nom­men, ist zum zehn­ten Mal in Fol­ge dar­an ge­schei­tert, die Haupt­run­de der Cham­pi­ons Le­ague zu er­rei­chen. Dies­mal hieß der Geg­ner im­mer­hin HJK Ri­je­ka. In den Vor­jah­ren sind die Bul­len schon ge­gen Ver­ei­ne wie F91 Dü­de­lin­gen aus Lu­xem­burg oder Macca­bi Hai­fa raus­ge­flo­gen. Ir­gend­wie ha­ben sie das Sprüch­lein „Red Bull ver­leiht Flü­gel“falsch ver­stan­den.

Da ist Scha­den­freu­de er­laubt. Die An­hän­ger von Ös­ter­reichs Re­kord­meis­ter Ra­pid Wi­en stell­ten bei Face­book um­ge­hend ei­ne al­te, aber Jahr um Jahr er­neut ak­tu­el­le Cho­reo­gra­fie aus ih­rer Fan­kur­ve on­line. Auf dem Pla­kat steht: „Herst Di­di, sieh’s end­lich ein: Das Uni­ver­sum ist stär­ker als eu­re Ener­gy, in die Cham­pi­ons Le­ague schafft ihr es nie! Sch... Red Bull.“Ein sim­pler Reim mit un­flä­ti­gem Schluss, aber lus­tig. (jos)

FO­TO: DPA

Aber die Schu­he sind schön: Salz­burgs Pro­fis Ama­dou Hai­da­ra und Ta­ku­mi Mi­n­a­mi­no.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.