Grö­ßer träu­men mit Ney­mar

Pa­ris er­hofft sich vom 25-jäh­ri­gen Bra­si­lia­ner Ti­tel: „Wir wer­den mehr ver­die­nen, als wir be­zahlt ha­ben“

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Sport -

(dpa/SID/sz) - Mit Ju­bel und gro­ßen Hoff­nun­gen hat Pa­ris Saint­Germain den bra­si­lia­ni­schen TopFuß­bal­ler Ney­mar nach dem Re­kord­trans­fer vom FC Barcelona emp­fan­gen. Trotz der Ab­lö­se­sum­me von 222 Mil­lio­nen Eu­ro sei der 25 Jah­re al­te Neu­zu­gang nicht teu­er, ver­si­cher­te PSG-Prä­si­dent Nas­ser al-Che­lai­fi: „Denn wir wer­den mehr Geld ver­die­nen, als wir be­zahlt ha­ben.“Er er­war­te, dass Ney­mars Wert sich in den kom­men­den zwei Jah­ren min­des­tens ver­dop­peln wer­de. „Für mich ist Ney­mar der bes­te Spie­ler der Welt.“

Der Stür­mer soll in Pa­ris in sei­nen fünf Jah­ren 150 Mil­lio­nen Eu­ro net­to ver­die­nen und trifft dort auf sei­ne Lands­män­ner Thia­go Sil­va und Dan­ny Al­ves. Letz­te­rer, eben­falls einst bei Bar­ca, hat­te Ney­mar ge­ra­ten: „Er muss an sich den­ken und auch Ego­ist sein. Und mu­tig. Die Welt ge­hört den Mu­ti­gen.“Ney­mar be­teu­er­te, dass es ihm nicht ums Geld ge­gan­gen sei – und wies auch den Ver­dacht zu­rück, er ha­be dem Schat­ten sei­nes Bar­ca-Kol­le­gen Lio­nel Mes­si ent­kom­men wol­len. „Falls ich dem Geld fol­gen wür­de, wä­re ich viel­leicht ir­gend­wo an­ders in ei­nem an­de­ren Team, in ei­nem an­de­ren Land.“Er su­che „neue Her­aus­for­de­run­gen“: „Ich will grö­ßer träu­men.“Es sei ei­ne der schwie­rigs­ten Ent­schei­dun­gen, die er je­mals ge­trof­fen ha­be.

„Ney­mar hat mit uns un­ter­schrie­ben, um al­le Tro­phä­en zu ho­len, die wir in die­ser und den kom­men­den Sai­sons ge­win­nen kön­nen“, sag­te Club­chef Al-Che­lai­fi. Er woll­te aber nicht das kla­re Ziel set­zen, schon die nächs­te Cham­pi­ons Le­ague zu ge­win­nen – schon lan­ge ein er­klär­tes Ziel des Ver­eins. „Das ist un­ser Traum“, so der Ka­ta­rer.

Die ho­he Ab­lö­se – Pa­ris hat nun in sie­ben Jah­ren 900 Mil­lio­nen Eu­ro Ab­lö­se für Spie­ler ge­zahlt – hat­te viel Kri­tik aus­ge­löst. Al-Che­lai­fi be­stä­tig­te, dass PSG die 222 Mil­lio­nen an Ney­mar be­zahlt hat, der sie wie­der­um an Bar­ca schick­te. Er ver­si­cher­te zugleich, dass es kein Pro­blem mit dem Fi­nan­ci­al Fair­play ge­ben wer­de. „Wir sind in­ner­halb der UEFA-Re­geln“, sag­te der Ka­ta­rer. „Wer auch im­mer über Fi­nan­ci­al Fair­play nach­denkt: Bit­te geht ei­nen Kaf­fee trin­ken und macht euch kei­ne Sor­gen, wir sind in gu­ten Hän­den.“

Clubs dür­fen sich ge­mäß Fi­nan­ci­al Fair­play der­zeit für den Zei­t­raum von drei Jah­ren nur ei­nen Ver­lust von ins­ge­samt 30 Mil­lio­nen Eu­ro er­lau­ben. Mit den Fol­gen des Ney­mar-Trans­fers auf die PSG-Bi­lanz wird sich die UEFA aber erst im Herbst 2018 be­schäf­ti­gen, wenn das Fi­nanz­jahr von PSG ab­ge­schlos­sen ist und der Be­richt ge­prüft wer­den kann. Vor drei Jah­ren war Pa­ris wie auch Man­ches­ter Ci­ty, das mit Geld aus Abu Dha­bi fi­nan­ziert wird, we­gen Ver­stö­ßen ge­gen das Fi­nan­ci­al Fair­play zu ei­ner Stra­fe von 60 Mil­lio­nen Eu­ro ver­ur­teilt wor­den, die spä­ter ge­drit­telt wur­de. UEFA-Prä­si­dent Aleksan­der Ce­fe­rin er­klär­te, der Ver­band prü­fe „ver­schie­de­ne kon­kre­te Maß­nah­men“, die für ei­ne grö­ße­re sport­li­che Ba­lan­ce sor­gen könn­ten.

Ney­mar war am Frei­tag­vor­mit­tag in Pa­ris ge­lan­det und wur­de spä­ter auf ei­ner Pres­se­kon­fe­renz prä­sen­tiert. Heu­te soll er sich im Prin­zen­park den Fans vor­stel­len – vor dem Sai­son­auf­takt ge­gen Ami­ens. Un­klar ist, ob er schon mit­spie­len wird. „Ja, ich bin be­reit“, sag­te er. „Falls ich mor­gen spie­len kann, war­um nicht.“

Vor dem Sta­di­on sam­mel­ten sich am Frei­tag PSG-Fans, die den Stür­mer be­ju­bel­ten. Schon am Mor­gen hat­ten An­hän­ger an den Fan­shops auf den Champs-Ély­sées Schlan­ge ge­stan­den, um ein druck­fri­sches Ney­mar-Tri­kot mit der Rü­cken­num­mer 10 zu er­gat­tern. Kauf­preis: bis zu 155 Eu­ro.

Barcelona da­ge­gen wird sich mit den Re­kord-Trans­fer­ein­nah­men auf die Su­che nach ei­nem Nach­fol­ger ma­chen. Als Kan­di­da­ten wer­den Dort­munds Ous­ma­ne Dem­bé­lé, Ky­li­an Mbap­pé von Mo­na­co und Li­ver­pools Phil­ip­pe Cou­tin­ho ge­han­delt.

FO­TO: DPA

Teu­res Tri­kot: Ney­mar (re.) und Vor­stands­chef Nas­ser al-Che­lai­fi.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.