Se­ven ver­spricht: „Wir kom­men wie­der“

Ein be­geis­ter­tes und be­geis­tern­des ers­tes Mal auf dem Kul­turu­fer

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Kulturufer -

len­ken. Dann wie­der meint er: „Ich muss mich mal set­zen.“, weil es so heiß im Zelt sei und dann singt er sei­ne Lie­der ei­ne Eta­ge tie­fer, noch nä­her an den Zu­schau­ern, als er sich so­wie­so schon die meis­te Zeit auf­hält.

Der Büh­nen­rand ist ihm näm­lich am liebs­ten, wenn er nicht ge­ra­de be­son­ders nah an ei­nem sei­ner Mu­si­ker steht, um des­sen Spiel­kunst selbst sicht­lich be­geis­tert zu lau­schen.

Da­bei ist Se­ven kein Un­be­kann­ter. Als er von sei­nem Fern­seh­auf­tritt beim so­ge­nann­ten „Tausch­kon­zert“be­rich­tet, ist der Ju­bel groß.

Vie­le er­in­nern sich an die Sen­dung mit ihm. Ihm wie­der­um ha­be sie zu ei­ner neu­en Ver­si­on ei­nes sei­ner Lie­der ver­hol­fen: „So’n Men­schen, den du schon lan­ge kennst, so als Men­schen und als Künst­ler, plötz­lich singt der dei­ne Num­mer“, er­in­nert er sich zu­rück, wie Xa­vier Nai­doo „Go Slow“an­ge­stimmt ha­be und meint wei­ter: „Das hat mir so ge­fal­len, dass wir die­se Ver­si­on jetzt für euch spie­len.“Dem Pu­bli­kum ge­fällt die Va­ri­an­te des Lieds of­fen­bar min­des­tens ge­nau so gut wie dem Sän­ger selbst – der Ju­bel ist groß.

Der be­weist der­weil sei­nen Hu­mor er­neut im Zwie­ge­spräch mit sei­nen Zu­schau­ern. „Durch den Ute­rus von Fried­richs­ha­fen se­he ich noch Rest­men­schen da drau­ßen“, meint er und grüßt dann eben je­ne, die vor dem Ein­gang ste­hen und von dort zu­hö­ren. Wie­der muss er la­chen: „Das Wort konn­te ich noch nie ver­wen­den. Man muss sei­nen Kon­zert­du­den im­mer mal wie­der fri­sie­ren.“

Es hält nur we­ni­ge Zu­schau­er auf den Sitz­plät­zen im Zelt, die meis­ten ste­hen in­zwi­schen an der Büh­ne, tan­zen mit, klat­schen im Takt und ju­beln bei sei­nen au­gen­zwin­kern­den An­sa­gen.

Den größ­ten Ju­bel löst er aus, als er ver­kün­det: „Vie­les im Le­ben ist nicht si­cher. Eins aber schon: Wir kom­men wie­der!“

FO­TO: LENA REI­NER

Se­ven fei­ert im Gro­ßen Zelt und das Pu­bli­kum fei­ert ihn.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.