Wei­ter mit Prag­ma­tis­mus

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND - Von Ale­xei Ma­kart­sev a. ma­kart­sev@ schwa­ebi­sche. de

Der Streit um die Be­suchs­rech­te deut­scher Par­la­men­ta­ri­er auf tür­ki­schen Na­toStütz­punk­ten ist vor­erst ent­schärft. Die Not­lö­sung ist ein gu­tes Bei­spiel da­für, wie die Bun­des­re­gie­rung der­zeit ih­re po­li­ti­schen Zie­le in der Tür­kei er­rei­chen und da­bei wei­te­ren Kri­sen in den be­las­te­ten Be­zie­hun­gen mit Prä­si­dent Re­cep Tay­yip Er­do­gan aus dem Weg ge­hen kann. Was bi­la­te­ral nicht klappt, wird durch ko­or­di­nier­ten Druck auf Na­to-Ebe­ne mög­lich. Dies ei­ne Ka­pi­tu­la­ti­on zu nen­nen, zeugt von Nai­vi­tät.

Durch neue Run­den von ver­ba­len Schar­müt­zeln zwi­schen Ber­lin und An­ka­ra wä­re heu­te nichts ge­won­nen. Auch im ge­mein­sa­men In­ter­es­se der Na­to, die nicht von in­ter­nen Kon­flik­ten ge­schwächt wer­den darf, muss Deutsch­land prag­ma­ti­sche We­ge su­chen. Da­zu ge­hört die Ein­sicht, sei­ne Part­ner um Ver­mitt­lung zu bit­ten. Zu die­sem Prag­ma­tis­mus ge­hört aber auch, dass Er­do­gan sein Ge­sicht wah­ren darf, wenn dies der Dee­s­ka­la­ti­on dien­lich ist.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.