Dis­ney kün­digt Part­ner­schaft mit Net­flix

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - WIRTSCHAFT -

BURBANK (dpa) - Der US-Un­ter­hal­tungs­rie­se Dis­ney will mit ei­nem ei­ge­nen On­li­ne-Vi­deo­ser­vice im boo­men­den Strea­m­ing­markt mit­mi­schen und be­en­det sei­ne Part­ner­schaft mit Net­flix. Dis­ney kün­dig­te am Di­ens­tag nach US-Bör­sen­schluss an, ab 2019 kei­ne Neu­ver­öf­fent­li­chun­gen mehr an Net­flix zu lie­fern. Statt­des­sen sol­len wei­te­re An­tei­le am Strea­m­ing­dienst BAM­Tech über­nom­men und Ei­gen­pro­duk­tio­nen in Zu­kunft über ein Abo­mo­dell im In­ter­net un­ter ei­ge­ner Mar­ke an­ge­bo­ten wer­den. Die An­kün­di­gung ließ die Net­flix-Ak­tie nach­börs­lich um fünf Pro­zent ab­rut­schen.

Auch Dis­ney ge­riet an der Bör­se un­ter Druck, Grund wa­ren je­doch vor al­lem die Zah­len für das ab­ge­lau­fe­ne Ge­schäfts­quar­tal. Ver­g­li­chen mit dem Vor­jah­res­zeit­raum fiel der Über­schuss in den drei Mo­na­ten bis An­fang Ju­li um neun Pro­zent auf 2,4 Mil­li­ar­den Dol­lar (2,0 Mrd Eu­ro). Die Er­lö­se san­ken leicht auf 14,2 Mil­li­ar­den Dol­lar. Hö­he­re Pro­gramm­kos­ten und Nut­zer­schwund ma­chen wei­ter Pro­ble­me beim Sport­sen­der ESPN. Die Film­spar­te konn­te nicht an die Ki­no­er­fol­ge aus dem Vor­jahr an­knüp­fen, nur das Ge­schäft mit The­men­parks brumm­te.

FO­TO: DPA

Das Walt- Dis­ney- Lo­go in der New Yor­ker Bör­se. Der Un­ter­hal­tungs­kon­zern will stär­ker im Strea­m­ing­markt mit­mi­schen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.