DRK sucht Blut­spen­der in Fri­ckin­gen

Heu­te zwi­schen 15 und 18 Uhr fin­det Ak­ti­on in Graf-Burchard-Hal­le statt

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - SALEM/ DEGGENHAUSERTAL/ SERVICE - 8- 11.45 Uhr, 13- 16.45 Uhr

FRI­CKIN­GEN (sz) - Der DRK-Blut­spen­de­dienst sucht am heu­ti­gen Don­ners­tag, 10. Au­gust, zwi­schen 15 und 19 Uhr Hel­den, die durch ei­ne Blut­spen­de Le­ben ret­ten. Die Blut­spen­de­ak­ti­on fin­det in der Graf-Burchard-Hal­le in der Lip­perts­reu­ter Stra­ße 12 in Fri­ckin­gen statt. In der Hal­le gibt es ei­ne Kin­der­spiel­ecke.

Je­der Blut­spen­der macht laut Ter­minan­kün­di­gung mit sei­ner Spen­de den Pa­ti­en­ten in den Kran­ken­häu­sern das wert­volls­te Ge­schenk, wel­ches ein Mensch ge­ben kann. Da­bei geht es nicht nur um Un­fäl­le.

Täg­lich wer­den

15 000 Blut­spen­den be­nö­tigt

Auch bei ge­plan­ten Ope­ra­tio­nen und The­ra­pi­en ist oft ei­ne Trans­fu­si­on not­wen­dig. Ein Blut­spen­der hilft bei­spiels­wei­se ei­nem Krebs­pa­ti­en­ten, des­sen Che­mo­the­ra­pie zu ei­ner vor- über­ge­hen­den Un­ter­drü­ckung der kör­per­ei­ge­nen Blut­bil­dung führt und der le­bens­wich­tig auf Blut­über­tra­gun­gen an­ge­wie­sen ist. 15 000 Blut­spen­den wer­den täg­lich in Deutsch­land be­nö­tigt. Da­her wer­den drin­gend Erst­spen­der ge­sucht.

Blut spen­den kann je­der Ge­sun­de von 18 bis zum 73. Ge­burts­tag, Erst­spen­der dür­fen je­doch nicht äl­ter als 64 Jah­re alt sein. Da­mit die Blut­spen­de gut ver­tra­gen wird, er­folgt vor der Ent­nah­me ei­ne ärzt­li­che Un­ter­su­chung. Die ei­gent­li­che Blut­spen­de dau­ert nur we­ni­ge Mi­nu­ten. Mit An­mel­dung, Un­ter­su­chung und an­schlie­ßen­dem Im­biss soll­ten Spen­der ei­ne gu­te St­un­de Zeit ein­pla­nen. Zur Blut­spen­de ist der Per­so­nal­aus­weis mit­zu­brin­gen.

Je­de Blut­spen­de hilft, die Ver­sor­gung mit Blut­kon­ser­ven im me­di­zi­ni­schen Not­fall si­cher­zu­stel­len. So wie bei To­mek Kacz­marek. Der 30 Jäh­ri­ge hat schon vier Herz­ope­ra­tio­nen über­stan­den, gera­de die letz­te OP war sehr le­bens­ge­fähr­lich. Dank 30 Blut­kon­ser­ven hat er über­lebt.

FO­TO: ARC

Ei­ne Blut­spen­de in ei­nem Voll­blut­beu­tel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.