VfB ist vor dem Tor ef­fek­ti­ver

Fuß­ball-Ver­bands­po­kal: Olym­pia Laupheim schei­det nach dem 0:1 aus

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - LOKALSPORT - Von Gi­u­sep­pe Tor­re­man­te

FRIED­RICHS­HA­FEN - Der VfB Fried­richs­ha­fen steht in der drit­ten Run­de des Fuß­ball-Ver­bands­po­kals. Die Mann­schaft von Trai­ner Christian Wu­che­rer be­sieg­te am Mitt­woch­abend Olym­pia Laupheim im Zep­pe­l­in­sta­di­on mit 1:0. Das Tor des Ta­ges er­ziel­te Ma­thi­as Ter­bo nach sechs Mi­nu­ten.

„Im Fuß­ball ge­winnt nicht im­mer der Bes­se­re, son­dern der Ef­fek­ti­ve­re. Das war heu­te Fried­richs­ha­fen und des­halb ha­ben wir ver­lo­ren“, sag­te Hu­ber­tus Fun­del, Trai­ner von Olym­pia Laupheim. „Mei­ne Mann­schaft hat über 90 Mi­nu­ten ge­kämpft, vie­le Zwei­kämp­fe ge­won­nen, aber spie­le­risch ha­ben wir noch Luft nach oben. Ich bin trotz­dem zu­frie­den“, mein­te VfB-Trai­ner Christian Wu­che­rer.

Frü­hes Tor

Die Par­tie be­gann flott und nach sechs Mi­nu­ten lag der Ball be­reits im Netz. Laupheims Mar­cel Bol­lin­ger ver­tän­del­te den Ball, Eu­gen Strom sto­cher­te ge­schickt, er­ober­te ihn und pass­te zu Da­ni­el Di Leo, der sah den bes­ser ste­hen­den Ma­thi­as Ter­bo, der mit sei­nem Schuss Laupheims Tor­hü­ter Da­vid Wi­get kei­ne Chan­ce ließ. da­nach ver­lor Laupheim nur kurz den Fa­den, fand ihn dann aber schnell wie­der. Nach zehn Mi­nu­ten ret­te­te VfB-Tor­hü­ter Hei­ko Holz­baur ge­gen Ma­nu­el He­gen.

Nur sie­ben Mi­nu­ten spä­ter spiel­ten die Gäs­te schnell nach vor­ne und ei­gent­lich hät­te Si­mon Ham­mer­schmied den Ball sel­ber ver­wer­ten müs­sen, doch er pass­te in die Mit­te und die Chan­ce war da­hin. Der VfB be­frei­te sich nur lang­sam aus der Um­klam­me­rung, doch die Ab­wehr stand auch dank des stark spie­len­den Neu­zu­gang Micha­el Metz­ler. Er ge­wann fast je­den Zwei­kampf und zwar oh­ne Foul. Stür­mer Ivan Var­gas Mül­ler wur­de von Metz­ler fast ab­ge­mel­det. Den letz­ten Auf­re­ger vor der Halb­zeit gab es nach et­wa 30 Mi­nu­ten. Laupheims Fa­bi­an Ness sah, dass Holz­baur zu weit vor sei­nem Tor stand, doch sein Schuss aus 40 Me­ter ver­fehl­te das Tor.

Nach Wie­der­be­ginn muss­ten sich bei­de Teams erst fin­den. Die Gäs­te ta­ten es schnel­ler als der VfB. Var­gas Mül­ler nahm ei­nem Pass von Ju­li­an Haug auf und lief al­lei­ne auf Hei­ko Holz­baur zu. Holz­baur blieb lan­ge ste­hen und wehr­te den Schuss zur Ecke ab. Nun wur­de es ein Kampf­spiel. Laupheim war dann im­mer ge­fähr­lich, wenn es schnell nach vor­ne ging. „Manch­mal ha­ben mei­ne Spie­ler et­was zu schnell ge­spielt. Mehr mit Köpf­chen wä­re bes­ser ge­we­sen“, mein­te Fun­del.

Gäs­te ver­ge­ben gu­te Chan­ce

Elf Mi­nu­ten vor dem En­de der Par­tie spiel­ten die Gäs­te wie­der schnell nach vor­ne. Si­mon Ham­mer­schmied war al­lei­ne vor Holz­baur, doch der VfB-Tor­hü­ter war er­neut zur Stel­le und ver­ei­tel­te das mög­li­che 1:1. Bei­de Mann­schaf­ten wech­sel­ten kräf­tig aus, aber oh­ne Er­folg.

Die bes­te Chan­ce zum 2:0 ver­gab der ein­ge­wech­sel­te Sa­scha Hoh­mann (80.). Er nahm ei­nen Ball des eben­falls ein­ge­wech­sel­ten Amin Geb­hard auf, um­spiel­te sei­nen Ge­gen­spie­ler ge­konnt, schei­ter­te aber an Laupheims Tor­hü­ter Da­vid Wi­get.

FO­TO: GUENTER KRAM

Knap­pes Er­geb­nis: Der VfB Fried­richs­ha­fen ( gel­bes Tri­kot) und Olym­pia Laupheim lie­fern sich ein Spiel auf Au­gen­hö­he mit dem bes­se­ren En­de für die Häf­ler

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.