Am Zoll­haus wird ge­schmö­kert

Bü­cher­re­gal steht in Meers­burg – Bür­ger kön­nen es be­stü­cken und sich Bü­cher aus­lei­hen

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - MEERSBURG/STETTEN/SERVICE - Von Na­di­ne Sapot­nik

Meers­burg - Im­mer wie­der blei­ben Pas­san­ten am al­ten Zoll­haus ste­hen und schmö­kern ein biss­chen. Ei­ni­ge neh­men Bü­cher mit, die of­fen­bar ih­re In­ter­es­se ge­weckt ha­ben. Seit Frei­tag ver­gan­ge­ner Wo­che steht am Zoll­haus in Meers­burg ein Bü­cher­re­gal.

Da­mit reiht sich die Stadt in ei­ne Rie­ge von um­lie­gen­den Ge­mein­den, wie Über­lin­gen ein, die schon län­ger ein sol­ches Re­gal ha­ben. Das Prin­zip ist ein­fach: Je­der der mag darf sich Bü­cher aus dem Re­gal aus­su­chen und mit nach Hau­se neh­men. Da­bei ist es je­dem selbst über­las­sen, ob er die Bü­cher auch wie­der zu­rück­bringt oder be­hält. Gleich­zei­tig darf je­der, der gut er­hal­te­ne Bü­cher zu­hau­se hat, sie in das Re­gal stel­len und so spen­den.

An­ne Wach­ter küm­mert sich mit Clau­dia Löff­ler von der Stadt­bü­che­rei und Au­to­rin Mo­ni­ka Tau­bitz dar­um, dass das Re­gal ge­pflegt bleibt. Sie be­ob­ach­tet schon seit Ta­gen, wie die Meers­bur­ger das Re­gal an­neh­men. „Wir ha­ben am ver­gan­ge­nen Frei­tag 240 Bü­cher in das Re­gal ge­stellt, schon am Di­ens­tag wa­ren nur noch 34 da“, sagt Wach­ter. Der ers­te Schwung Bü­cher stammt von Mit­ar­bei­tern der Bü­che­rei und aus der pri­va­ten Samm­lung von An­ne Wach­ter und Mo­ni­ka Tau­bitz.

Für Nach­schub ist ge­sorgt

Bei­de Frau­en ha­ben, so sa­gen sie selbst, noch ge­nü­gend Bü­cher zu­hau­se, die sie nach­le­gen kön­nen. „Ich le­se viel Li­te­ra­tur und na­tür­lich auch Klas­si­ker, die ge­be ich dann ger­ne wei­ter“, sagt Tau­bitz. Und auch Wach­ter hat noch ein paar Wäl­zer zu­hau­se. „Ich möch­te mir trotz­dem noch neue Bü­cher kau­fen, des­halb brin­ge ich schon bald wie­der wel­che her“, sagt Wach­ter.

Die Idee zu dem Re­gal hat­te Clau­dia Löff­ler. „Ich ha­be da­zu den Ge­mein­de­rat an­ge­schrie­ben“, sagt sie. Und so kam nahm die Idee im­mer mehr Form an. „Wir muss­ten na­tür­lich erst ein­mal ent­schei­den, wel­cher Stand­ort in­fra­ge kommt“, sagt Bernd En­ges­ser vom Bau und Ge­bäu­de­ma­nage­ment der Stadt. Nach ei­ni­gen Über­le­gun­gen ha­be sich der Platz vor dem Zoll­haus am Ha­fen her­aus­kris­tal­li­siert, dort steht das Re­gal dank der Über­da­chung im­mer im Tro­cke­nen.

Doch vor­her muss­te das Denk­mal­amt in Tü­bin­gen zu­stim­men, denn das Zoll­haus steht un­ter Denk­mal­schutz. Das Re­gal soll sich auch op­tisch ans Zoll­haus an­pas­sen. Des­halb ist es von der Kunst­schmie­de Ha­fen aus Me­cken­beu­ren ge­fer­tigt wor­den, die be­reits un­ter an­de­rem ei­ne Bank vor dem Häu­schen ge­stal­tet ha­ben. Ge­kos­tet hat das neue Bü­cher­re­gal 3500 Eu­ro.

Mit dem ei­nem Re­gal soll nicht ge­nug sein. „Das Re­gal ist ganz klar ei­ne Auf­wer­tung für die­se Stel­le hier“, sagt Bür­ger­meis­ter Ro­bert Sche­rer. „Wir über­le­gen, noch ein wei­te­res Re­gal in der Stadt auf­zu­stel­len.“Das soll dann in der Ober­stadt ste­hen.

FO­TOS: SAPOT­NIK

Das Bü­cher­re­gal lädt zum Stö­bern ein: Tou­ris­tin Da­na Kau­pe (von links), An­ne Wach­ter, Bernd En­ges­ser und Clau­dia Löff­ler blät­tern und schmö­kern in ih­ren Lieb­lings Bü­chern.

Die Re­geln für das Bü­cher­re­gal ste­hen an der Au­ßen­sei­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.