Brei­ter Ka­der mit viel Qua­li­tät

Fuß­ball-Lan­des­li­ga: VfB sieht sich zwi­schen Platz zwei und fünf

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - LOKALSPORT - Von Gi­u­sep­pe Tor­re­man­te

FRIEDRICHSHAFEN - Der ers­te Spiel­tag der Fuß­ball-Lan­des­li­ga fin­det oh­ne den VfB Friedrichshafen statt. Der Grund: Die Li­ga hat 17 Teams und ei­ne Mann­schaft ist im­mer spiel­frei. Zum Auf­takt ist es der VfB und das ist gut so, denn mit Ni­co Di Leo und Jos­hua Merz sind zwei wich­ti­ge Spie­ler ver­letzt.

Chris­ti­an Wu­che­rer, Trai­ner des VfB, geht op­ti­mis­tisch in die neue Sai­son. Sei­ne Mann­schaft ist durch die A-Ju­gend­spie­ler und Neu­zu­gän­ge brei­ter auf­ge­stellt. Der Nach­wuchs be­rei­tet dem VfB-Trai­ner gro­ße Freu­de, auch wenn er sagt: „Sie müs­sen sich noch ans ho­he Tem­po ge­wöh­nen.“Vor al­lem wenn der Geg­ner mit meh­re­ren Spie­lern at­ta­ckiert und die Räu­me eng macht. In sol­chen Si­tua­tio­nen ei­nen küh­len Kopf be­wah­ren und ei­nen klu­gen Pass spie­len, das ist die ho­he Kunst.

„Ich kann von den jun­gen Spie­lern wie Ma­thi­as Ter­bo, Va­len­tin Mar­te, Amin Geb­hard oder Eu­gen Strom (al­le Jahr­gang 1998) nicht er­war­ten, dass sie das schon kön­nen. Hier ist Ge­duld an­ge­sagt, doch al­le sind auf ei­nem sehr gu­ten Weg“, be­tont Wu­che­rer. Der VfB 2017/2018 zählt zu den Mann­schaft in der Lan­des­li­ga, die ganz vor­ne er­war­tet wer­den. Nur der TSV Berg ist bes­ser. „Mit die­ser Mann­schaft brau­chen wir uns nicht zu ver­glei­chen. Die ist zu stark für die Li­ga“, weiß Wu­che­rer. Im Kampf um Platz zwei sieht er sei­ne Mann­schaft ge­mein­sam mit Laupheim, Vi­ze­meis­ter Wei­ler und den FV Ravensburg II. Op­ti­mis­tisch stimmt ihn da­bei, dass die Spie­ler in der neu­en Sai­son in bei­den Halb­zei­ten or­dent­lich auf­tre­ten und nicht nach­las­sen. In der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit zeig­ten Da­ni­el Di Leo und Co. oft­mals nur 45 Mi­nu­ten lang, dass sie gut Fuß­ball spie­len kön­nen.

Die bei­den Po­kal­spie­le ge­gen Wei­ler und Olym­pia Laupheim ge­wann der VfB mit 6:0 und 1:0. In 180 Mi­nu­ten kein Ge­gen­tor ge­gen sol­che Teams, das kann sich se­hen las­sen. Die De­fen­si­ve der Häf­ler steht und in kri­ti­schen Si­tua­tio­nen hat die Mann­schaft das Glück des Tüch­ti­gen.

Der VfB hat mit Phil­ipp Mei­er und Hei­ko Holz­baur zwei star­ke Tor­hü­ter. Die Neu­zu­gän­ge Da­vid Schmitz und Micha­el Metz­ler ha­ben die Ab­wehr deut­lich ver­stärkt. In der Of­fen­si­ve zeigt Sa­scha Hoh­mann, der vom SC Mark­dorf nach Friedrichshafen wech­sel­te, dass er ein viel­sei­ti­ger Stür­mer ist: Tor­ge­fähr­lich, hat aber auch den Blick für den Ne­ben­mann.

Der Auf­takt hat es in sich. Am Sonn­tag, 20. Au­gust gas­tiert der FV Ravensburg II beim VfB zum Früh­schop­pen­spiel (10.30 Uhr). Der star­ke Neu­ling Alt­heim ist der zwei­te Geg­ner und dann kommt wie­der Olym­pia Laupheim. „Nach die­sem schwe­ren Pro­gramm wis­sen wir, wo wir ste­hen“, sagt Wu­che­rer. Der VfB Friedrichshafen hat zum ers­ten Mal seit Jah­ren ei­nen brei­ten Ka­der mit viel Qua­li­tät. Chris­ti­an Wu­che­rer muss bei ein­zel­nen Ver­let­zun­gen nicht gleich fürch­ten, dass das Team dar­un­ter lei­det. Das ist ein gu­tes Ge­fühl vor der neu­en Spiel­zeit.

FO­TO: PR

Der VfB Friedrichshafen will vor­ne mit­spie­len. Obe­re Rei­he von links: Amin Geb­hard, Va­len­tin Mar­te, Eu­gen Strom, Do­mi­nik Deli­mar, Micha­el Metz­ler, Sa­scha Hoh­mann. Mitt­le­re Rei­he von links: Chris­ti­an Wu­che­rer, Klaus Se­gel­ba­cher, Mar­cel Rich­ter, Ales­sio Ge­nua, Da­ni­el Di Leo, Ni­co­lai Weis­sen­ba­cher, Ugur Tun­cay, Pas­cal Booch, Jos­hua Merz, Oli­ver Senk­beil, Alex­an­der He­u­mann, Da­li­bor Bu­s­pa­no­vic. Un­te­re Rei­he von links: Da­vid Schmitz, Phil­ipp Mei­er, Maximilian Lio­min, Hei­ko Holz­baur, De­nis Ni­kic, Ni­co Di Leo

FO­TO: GUENTERKRAM

Ein Ge­winn für die VfB-Ab­wehr: Micha­el Metz­ler (rechts, hier im Zwei­kampf mit dem Lauphei­mer Ivan Var­gas Mül­ler).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.