Zahn­ärz­te in­for­mie­ren über Mund­ge­sund­heit

Drei Ex­per­ten ste­hen Re­de und Ant­wort bei der Te­le­fon­ak­ti­on der „Schwä­bi­schen Zei­tung“am Mitt­woch

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - JOURNAL -

RA­VENS­BURG (sz) - Land­läu­fig denkt man bei ei­nem Zahn­im­plan­tat an ei­nen künst­li­chen Zahn, der im Kie­fer­kno­chen ver­an­kert wird. Das stimmt nicht ganz, denn der Be­griff Im­plan­tat um­fasst nur die künst­li­che Wur­zel, die meis­tens aus Ti­tan ge­fer­tigt ist. Dar­auf kann ei­ne Ein­zel­kro­ne ge­setzt wer­den. Auch mehr­glied­ri­ge Brü­cken oder gan­ze Pro­the­sen las­sen sich si­cher an ei­nem Im­plan­tat ver­an­kern.

Seit den 1950er-Jah­ren wer­den Im­plan­ta­te ein­ge­setzt. Zu klä­ren ist aber vor­ab, ob der all­ge­mei­ne Ge­sund­heits­zu­stand und die Be­schaf­fen­heit des Kie­fers ein Im­plan­tie­ren zu­las­sen oder ob ei­ne an­de­re Lö­sung bes­ser wä­re.

Nicht nur un­ter fi­nan­zi­el­lem Aspekt soll­te man sich gut über die Va­ri­an­ten von Zahn­er­satz in­for­mie­ren. Denn Pro- ble­me mit dem Zahn­er­satz kön­nen zu Kau­stö­run­gen füh­ren. Die­se wie­der­um sind der Haupt­grund für die Man­gel­er­näh­rung äl­te­rer Men­schen. Wäh­rend un­se­rer Te­le­fon­ak­ti­on gibt es kom­pe­ten­te Ant­wor­ten auf al­le Fra­gen zu Pro­the­sen, Brü­cken, Im­plan­ta­ten oder Kro­nen.

Min­des­tens ge­nau­so viel Auf- Wäh­rend der Te­le­fon­ak­ti­on der „Schwä­bi­schen Zei­tung“am Mitt­woch, 7. Ok­to­ber, be­ant­wor­ten die Zahn­ärz­te Michael Kalb aus Wein­gar­ten, Klaus Ul­rich aus Bi­be­rach und Wolf­gang Lo­idol Mo­chen­wan­gen al­le Fra­gen zu Par­odon­ti­tis, Ka­ries, Zahn­er­satz, Fül­lun­gen, Wur­zel­be­hand­lun­gen,

aus merk­sam­keit wie die Zäh­ne ver­langt der Zahn­hal­teap­pa­rat. Blu­tet das Zahn­fleisch beim Put­zen oder ist es ge­rö­tet, soll­te man das ernst neh­men. Lang­fris­tig kön­nen Zahn­flei­schent­zün­dun­gen gro­ßen Scha­den an­rich­ten. Selbst der Ver­lust von Zäh­nen ist da­bei nicht aus­ge­schlos­sen. Mund­tro­cken­heit, Mund­ge­ruch und Pfle­ge von Zäh­nen und Zahn­fleisch. Auch wenn ei­ne zwei­te Mei­nung zu ei­nem Be­hand­lungs­vor­schlag ge­wünscht wird, kann man sich an die Ex­per­ten wen­den. Sie sind von 18 bis 20 Uhr er­reich­bar un­ter der Te­le­fon­num­mer 0751 / 2955 1555. (ba­wa)

FO­TOS: PR

Michael Kalb

Klaus Ul­rich

Wolf­gang Lo­idol

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.