VfB-Boss Wah­ler rech­net mit Kri­tik von den Mit­glie­dern

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT -

STUTT­GART (dpa/sz) - Es dürf­te span­nend wer­den am Sonn­tag in der Stutt­gar­ter Por­sche-Are­na. Auch Prä­si­dent Bernd Wah­ler rech­net am Sonn­tag mit ei­nem emo­tio­na­len Auf­ein­an­der­tref­fen von Fans und Ver­eins­füh­rung des Fuß­ball-Bun­des­li­gis­ten VfB Stutt­gart. „Ich er­war­te ei­ne re­la­tiv kri­ti­sche Mit­glie­der­ver­samm­lung, kei­ne Fra­ge“, sag­te der Klub­chef des Ta­bel­len­letz­ten am Frei­tag. „Wir sind 18. – dar­auf sind wir vor­be­rei­tet und dar­auf stel­len wir uns auch ein. Aber wir ge­hen da rein mit der kla­ren Ein­stel­lung, dass wir die Kri­tik an­neh­men und auf­neh­men. Dass wir auf­zei­gen kön­nen, wir igno­rie­ren das nicht, wir er­ar­bei­ten Lö­sun­gen, da­mit das in Zu­kunft auch wie­der bes­ser funk­tio­niert.“ Kein Nach­fol­ger für Han­si Mül­ler Von 13.00 Uhr an sind die Mit­glie­der ge­la­den. Wah­len ste­hen in die­sem Jahr je­doch nicht auf der Ta­ges­ord­nung. Der Pos­ten von Klub­le­gen­de Han­si Mül­ler, der sein Amt als Mit­glied des Auf­sichts­rats im Mai nach ei­ner In­dis­kre­ti­on in Sa­chen Trai­ner­ver­pflich­tung nie­der­ge­legt hat­te, wird zu­nächst nicht nach­be­setzt. Das be­reits im ver­gan­ge­nen Jahr kon­tro­vers dis­ku­tier­te The­ma „Aus­glie­de­rung der Pro­fiab­tei­lung“, wel­ches da­mals ver­tagt wur­de, soll al­ler­dings am Sonn­tag wie­der auf­ge­grif­fen wer­den.

Für Sport­vor­stand Ro­bin Dutt ist es die ers­te Mit­glie­der­ver­samm­lung beim gro­ßen Stutt­gar­ter Tra­di­ti­ons­klub. Und der frü­he­re Ki­ckers-Trai­ner, beim VfB erst seit An­fang Ja­nu­ar im Amt, weiß, dass es auch für ihn nicht leicht wer­den dürf­te. „Der VfB ist seit ei­ni­gen Jah­ren in ei­ner schwie­ri­gen Si­tua­ti­on, da musst du Re­de und Ant­wort ste­hen, auch wenn du noch nicht so lan­ge da­bei bist. Wenn du acht Spie­le sol­che Er­geb­nis­se hast, dann ist das in der Re­gel kei­ne grü­ne Oa­se“, hat­te der 50Jäh­ri­ge schon vor der Län­der­spiel­pau­se ge­sagt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.