Et­ha­nol nur in den kal­ten Tank ein­fül­len

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - IMMOBILIEN -

Be­son­de­re Vor­sicht ist ge­bo­ten, wenn neu­er Brenn­stoff in den Tank muss. Denn das Et­ha­nol darf nicht in den noch hei­ßen Be­häl­ter kom­men, sonst kann es zu Ver­puf­fun­gen kom­men. „ Ob­wohl es in der Din- Norm ge­for­dert wird, ver­fü­gen man­che Bil­lig­mo­del­le nicht über ei­ne zu­ver­läs­si­ge Lösch­ein­rich­tung“, weiß Frank Eh­lert vom TÜV Rhein­land. Bei de­nen kann der Nut­zer nie ganz si­cher sein, ob das Feu­er wirk­lich schon völ­lig er­lo­schen und das Ge­rät ge­nü­gend ab­ge­kühlt ist. Manch­mal ver­ste­cken sich noch klei­ne Rest­flam­men in der Wat­te der Brenn­kam­mer oder un­ter dem De­ckel im Tank. die vor­aus­sicht­lich An­fang 2016 in Kraft tre­ten wird.

Au­ßer­dem soll­te das Ge­rät ei­ne Lösch­vor­rich­tung ha­ben. Stand­ge­rä­te be­nö­ti­gen ein so­li­des Ge­wicht, das ge­nü­gend Stand­si­cher­heit bie­tet. Bei Mo­del­len zum Auf­hän­gen an der Wand ist ei­ne tech­nisch gu­te Be­fes­ti­gung wich­tig. Die Füll­stands­an­zei­ge des Bren­ners muss deut­lich er­kenn­bar sein. Und: Der Brenn­stoff­tank darf ma­xi­mal drei Li­ter In­halt bei Stand­ge­rä­ten und 0,5 Li­ter bei Tisch­ge­rä­ten ha­ben. Wie in­stal­liert man die­se Öfen? Für die In­be­trieb­nah­me ei­nes sol­chen Ofens ist we­der ei­ne Ge­neh­mi­gung noch ein Fach­mann not­wen­dig. Je­der kann solch ein Ge­rät auf­stel­len. „Es soll­te aber un­be­dingt die Be­die­nungs­an­lei­tung des Her­stel­lers be­ach­tet wer­den“, be­tont Pe­ter­mann. Sie ent­hält Si­cher­heits­hin­wei­se, ins­be­son­de­re zum An­zün­den, zur Be­lüf­tung und – sehr wich­tig – zur not­wen­di­gen Ab­kühl­zeit des Ofens vor dem Wie­der­be­fül­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.