Nicht zu viel

Haa­re nur we­ni­ge Nuan­cen an­ders fär­ben als na­tür­li­cher Ton

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - MODE -

WÜRZ­BURG (dpa) - Far­be auf dem Kopf ist ei­ne mo­di­sche An­ge­le­gen­heit und ir­gend­wie auch Geschmacksache. Hin und wie­der braucht es bei den meis­ten ei­ne Ve­rän­de­run­gen auf dem Kopf: Dann kommt zum Bei­spiel ei­ne neue Far­be ins Spiel. Nur soll­te man da­bei auch ei­ni­ges be­ach­ten.

Am bes­ten steht ei­nem tat­säch­lich die na­tür­li­che Haar­far­be, er­klärt Image­be­ra­te­rin Anneli Eick aus Würz­burg. Wer et­was Neu­es will, soll­te da­her im­mer nur ein bis zwei Nuan­cen hel­ler oder dunk­ler fär­ben als der na­tür­li­che Ton. Au­ßer­dem müs­sen die Au­gen­brau­en wei­ter zur Haar­far­be pas­sen. Ei­ne völ­lig neue Haar­far­be - et­wa von mit­tel­blond auf schwarz - wir­ke oft zu stark und pas­se meist auch nicht gut zum Trä­ger, so die Ex­per­tin

FO­TO: DPA

Na­tür­li­cher Look: All­zu krass soll­te die Fär­bung nicht sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.