Über 2400 Men­schen le­ben auf 30 Hekt­ar

Le­ser­bei­rat der Schwä­bi­schen Zei­tung be­sich­tigt Flücht­lings­un­ter­kunft in der Ka­ser­ne

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SIGMARINGEN - Von Chris­toph War­ten­berg

SIG­MA­RIN­GEN - Der Le­ser­bei­rat der Schwä­bi­schen Zei­tung Sig­ma­rin­gen hat die Graf-St­auf­fen­berg-Ka­ser­ne be­sucht, um sich ein Bild über die Flücht­lings­un­ter­brin­gung zu ma­chen. Nach ei­ner Ein­füh­rung durch den Lei­ter der Ein­rich­tung, Kurt Gut­troff vom Re­gie­rungs­prä­si­di­um Tü­bin­gen, führ­te Andrea Huth­ma­cher, Pres­se­be­auf­trag­te für die Erst­auf­nah­me­stel­le, die Be­su­cher über das Ge­län­de und in die ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen. Die Füh­run­gen wer­den, wie von der SZ ge­mel­det, für die ge­sam­te Be­völ­ke­rung an­ge­bo­ten.

Der­zeit sind auf ei­ner Flä­che von 30 Hekt­ar über 2400 Per­so­nen un­ter­ge­bracht, dar­un­ter 147 Fa­mi­li­en und 296 Kin­der. Es wur­den schon zwei Kin­der ge­bo­ren, von de­nen ei­nes Mer­kel, das an­de­re An­ge­la Mer­kel mit Vor­na­men heißt. Die Men­schen stam­men aus sie­ben Na­tio­na­li­tä­ten, da die Be­hör­den ver­su­chen, mög­lichst ein­heit­li­che Be­le­gun­gen in den ver­schie­de­nen Auf­nah­me­stel­len zu bil­den. In Sig­ma­rin­gen, das als Au­ßen­stel­le von Meß­stet­ten ge­führt wird, sind es sie­ben Na­tio­nen: Iran, Irak, Sy­ri­en, Af­gha­nis­tan, Eri­trea, Sam­bia und Ser­bi­en.

Die Flücht­lin­ge, die in Sig­ma­rin­gen an­kom­men, wer­den hier er­ken­nungs­dienst­lich er­fasst. Es wer­den Fo­tos ge­macht, Fin­ger­ab­drü­cke ge­nom­men und ei­ne Ge­sund­heits­un­ter­su­chung vor­ge­nom­men. Das Rönt­gen­bild muss der­zeit noch im Kran­ken­haus ge­macht wer­den, da das vor­han­de­ne Rönt­gen­ge­rät noch nicht ein­satz­be­reit ist (sie­he auch Sei­te 17).

Nach Ab­schluss der Re­gis­trie­rung und ei­ner schrift­li­chen Be­leh­rung in der Lan­des­spra­che er­hält der Flücht­ling ei­ne so­ge­nann­te „Bü­ma“(Be­schei­ni­gung über die An­mel­dung als Asyl­be­wer­ber), ei­ne Art vor­läu­fi­ges Aus­weis­pa­pier.

Der­zeit kann die Un­ter­kunft kei­ne wei­te­ren Flücht­lin­ge mehr auf­neh­men, da die Ka­pa­zi­tä­ten aus­ge­schöpft oder so­gar über­schrit­ten sind. „Des­halb muss­te das Mus­ter- raum­pro­gramm hier au­ßer Kraft ge­setzt wer­den“, er­läu­tert Gut­troff. Wenn die ge­plan­te Er­wei­te­rung der Erst­auf­nah­me­stel­le ab­ge­schlos­sen ist, wird es Platz für wei­te­re 800 Flücht­lin­ge ge­ben. Es wur­de auch schon für ei­ne Nut­zung der Pan­z­er­hal­len an­ge­fragt, dies aber ab­ge­lehnt, da die­se zu enor­men Kos­ten erst ein­mal sa­niert und um­ge­baut wer­den müss­ten. Al­lein­ste­hen­de Min­der­jäh­ri­ge wer­den im Heim un­ter­ge­bracht Durch die Über­be­le­gung sind der­zeit acht bis zehn Mann auf ei­ner Stu­be un­ter­ge­bracht. Fa­mi­li­en be­kom­men ein Zim­mer zu­ge­wie­sen, Klein­fa­mi­li­en müs­sen sich ein Zim­mer tei­len. Al­lein­ste­hen­de Min­der­jäh­ri­ge wer­den im Haus Na­za­reth oder in Ma­ria­berg un­ter­bracht. Täg­lich kön­nen 40 Ge­sund­heits­un­ter­su­chun­gen er­le­digt wer­den. Es wur­den noch kei­ne ge­fähr­li­chen Krank­hei­ten fest­ge­stellt.

Über­all auf dem Ka­ser­nen­ge­län­de wur­den so­ge­nann­te Hots­pots für das In­ter­net an­ge­bracht, da­mit die Flücht­lin­ge mit ih­rer Hei­mat in Kon­takt blei­ben kön­nen. Es gibt ei­ne Wasch­hal­le mit zehn Ma­schi­nen und zehn Trock­nern, die von den Flücht­lin­gen selbst be­trie­ben wird. Lan­ge Schlan­gen bil­den sich im­mer nach­mit­tags vor der Klei­der­kam­mer, wo jetzt der Be­darf an Win­ter­klei­dung stark an­steigt.

Ein Pro­blem stellt der­zeit noch die Es­sens­aus­ga­be dar. Die gro­ße Kan­ti­ne mit 1000 Plät­zen muss erst noch grund­sa­niert wer­den und in der klei­nen Kan­ti­ne müs­sen die Men­schen im Mehr­schicht­be­trieb es­sen. Auch am Be­treu­ungs­per­so­nal man­gelt es noch. Hier liegt man noch weit un­ter den Be­darfs­zah­len.

An­mel­dun­gen Andrea. Huth­ma­cher @ rpt. bwl. de

gol­de­nen Meis­ter­brief Den ten: Mecha­ni­ker­meis­ter: Au­gust Bei­ter, Sig­ma­rin­gen­dorf, Wal­ter Brun­ner, Sig­ma­rin­gen, Her­mann Kurz, Krau­chen­wies, Leo Mich­ler, Sig­ma­rin­gen­dorf, Her­mann Strop­pel, Sig­ma­rin­gen- Gu­ten­stein und Er­hard Zim­mer­mann, Gam­mer­tin­gen. Stri­cker­meis­ter, Dietrich And­res, Lan­ge­nens­lin­gen, Karl- Heinz Dreher, Schorn­stein­fe­ger­meis­ter, Stet­ten am kal­ten Markt, Jo­hann Eggstein, Schrei­ner­meis­ter, Ve­rin­gen­stadt, Karl Ei­chel­mann, Schlos­ser­meis­ter, Sig­ma­rin­gen, Nor­bert Erath, Zen­tral­hei­zungs­bau­er­meis­ter, Pful­len­dorf, Hu­bert Schai­b­le, Zen­tral­hei­zungs­bau­er­meis­ter, Sig­ma­rin­gen, Al­f­red Fieß­in­ger, Kfz- Mecha­ni­ker­meis­ter,

TRAUERANZEIGEN

er­hiel- Krau­chen­wies, Her­bert Füss, Land­ma­schi­nen­me­cha­ni­ker­meis­ter, Bin­gen, Matt­ha­eus Gluitz, Land­ma­schi­nen­me­cha­ni­ker­meis­ter, Gam­mer­tin­gen, Gün­ther Grei­sing, Elek­tor­in­stal­la­teur­meis­ter, Scheer, Her­bert Höhn, In­stal­la­teur­meis­ter, Bin­gen, An­ton Kind­ler, Fla­sch­ner­meis­ter, Het­tin­gen, Wil­helm Kn­aus, Mül­ler­meis­ter, Krau­chen­wies, Vol­ker Mahl, Bä­cker- und Kon­di­tor­meis­ter, Stet­ten am kal­ten Markt, Hieronymus Mil­ler, Par­kett­le­ger­meis­ter, Het­tin­gen, Klaus Möhr­le, Mo­dell­bau­er­meis­ter, Sig­ma­rin­gen­dorf, Ge­org Mül­ler, Stucka­teur­meis­ter, Bad Saul­gau, Ge­org Schuler, Mau­rer­meis­ter, Ho­hen­ten­gen und Gün­ter Witt, Gip­se­r­und Stucka­teur­meis­ter, Vil­sin­gen. ( uka)

FO­TO: WAR­TEN­BERG

Der Sig­ma­rin­ger Re­dak­ti­ons­lei­ter Michael Hescheler be­sich­tigt zu­sam­men mit Mit­glie­dern des Le­ser­bei­rats, Susanne West­hau­ser, Pres­se­spre­che­rin Andrea Huth­ma­cher, Man­fred Bränd­le, Fried­rich Miel­ke, Ar­thur Beck und Os­kar Löff­ler ( v. l.) die Flüch­lings­un­ter­brin­gung in der Ka­ser­ne.

FO­TO: UTE KORN- AMANN

sind mög­lich mon­tags bis don­ners­tags von 9.30 Uhr bis 12 Uhr un­ter der Te­le­fon­num­mer 07571/73 17 26 27 oder per E- Mail an Die geehr­ten Hand­wer­ker freu­en sich al­le über den gol­de­nen Meis­ter­brief.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.