„Wir kön­nen das La­ger wie­der fül­len“

DRK sucht drin­gend war­me Klei­dung für Flücht­lin­ge

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SIGMARINGEN -

SIGMARINGEN - In der Erst­auf­nah­me­stel­le in Sigmaringen wer­den die Klei­der­spen­den knapp, und das, ob­wohl die Spen­den­be­reit­schaft bei der Sig­ma­rin­ger Be­völ­ke­rung groß ist. SZ-Mit­ar­bei­ter Thi­lo Berg­mann hat mit DRK-Mit­ar­bei­te­rin Ste­fa­nie Gäb­le, die die Klei­der­sam­mel­stel­le or­ga­ni­siert, über die Si­tua­ti­on in Sigmaringen ge­spro­chen. Frau Gäb­le, es wird im­mer käl­ter. Wie vie­le Be­woh­ner der Erst­auf­nah­me­stel­le müs­sen im Win­ter frie­ren? Gäb­le: Wir hof­fen, dass kei­ner frie­ren muss. Wir ha­ben zwar vie­le Klei­der, aber das heißt nicht, dass es für al­le reicht. Wenn ge­nug Spen­den an­kom­men, dann kön­nen wir auch al­le Be­woh­ner ein­klei­den. Das Pro­blem ist, dass wir im­mer neue Spen­den brau­chen. Denn die Flücht­lin­ge ver­las­sen die Erst­auf­nah­me­stel­le nach ei­ni­gen Wo­chen und neh­men die Klei­der dann na­tür­lich mit. En­de des Jah­res zie­hen wir auch in ei­ne grö­ße­re Hal­le um. Wir brau­chen vor al­lem war­me Klei­dung für Män­ner und Te­enager, aber auch Schu­he, Hand­schu­he, Kin­der­wa­gen, Woll­de­cken und Müt­zen. In Sigmaringen wer­den nicht im­mer Spen­den zur Ver­fü­gung ste­hen. Was ma­chen Sie, wenn es hier nichts mehr gibt? Es kom­men schon jetzt vie­le An­fra­gen von au­ßer­halb. Da ha­ben wir mo­men­tan nur das Pro­blem mit der Lo­gis­tik. Wenn wir die Sa­chen nach Sigmaringen brin­gen wol­len, brau­chen wir manch­mal ei­nen LKW. Aber wir müs­sen un­se­re Krei­se auf je­den Fall grö­ßer zie­hen und hof­fen auch dar­auf, dass die Sig­ma­rin­ger im Lau­fe des Win­ters noch­mal aus­mis­ten. Sie su­chen nicht nur Klei­der, son­dern auch Spie­le, Sport­ar­ti­kel und Bas­tel­sa­chen. Wo­für? Wir schaf­fen ein Be­geg­nungs­zen­trum im ehe­ma­li­gen Of­fi­zier­s­ca­si­no. Da ha­ben wir schon vie­le Mö­bel von der Lieb­frau­en­schu­le be­kom­men. Es wird dort un­ter an­de­rem ein In­ter­net­ca­fé und ein Be­geg­nungs­ca­fe ge­ben. In ei­nem wei­te­ren Ge­bäu­de rich­ten wir Platz für Kin­der­be­treu­ung und für Deutsch­un­ter­richt ein. Spen­den wer­den aus­nahms­wei­se auch die­sen Sams­tag von 9 bis 18 Uhr ent­ge­gen­ge­nom­men. Au­ßer­dem mon­tags und frei­tags von 9 bis 12 und 16.30 bis 19.30 Uhr und don­ners­tags von 9 bis 12 Uhr. Spen­den wer­den di­rekt in der GrafSt­auf­fen­berg- Ka­ser­ne, Ge­bäu­de 31a, ent­ge­gen­ge­nom­men. Ab dem Haupt­tor ist die Spen­de­n­an­nah­me aus­ge­schil­dert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.