24-Jäh­ri­ger stirbt nach Über­hol­ma­nö­ver

Fol­gen­schwe­rer Un­fall zwi­schen Bin­gen und In­ne­rin­gen – Die an­de­ren Be­tei­lig­ten ver­let­zen sich leicht

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - ALB/ LAUCHERT - Von Micha­el He­scheler

BIN­GEN - Auf dem so­ge­nann­ten Al­bHigh­way zwi­schen Bin­gen und In­ne­rin­gen ist am Frei­tag­mor­gen beim Über­ho­len ein 24-jäh­ri­ger Mann ums Le­ben ge­kom­men. Wie die Po­li­zei mit­teilt, war das Un­fall­op­fer nicht an­ge­schnallt. Sei­ne drei Mit­fah­rer blie­ben weit­ge­hend un­ver­letzt.

Ein mit vier Män­nern be­setz­ter Golf fuhr ge­gen 7 Uhr von Bin­gen in Rich­tung In­ne­rin­gen. Der Fah­rer woll­te vor der nach Hoch­berg füh­ren­den Ab­zwei­gung in ei­ner leich­ten Rechts­kur­ve ei­nen mit Bau­stahl be­la­de­nen Last­wa­gen über­ho­len. Der ent­ge­gen­kom­men­de VW-Trans­por­ter konn­te nicht mehr aus­wei­chen, und es kam zum Zu­sam­men­stoß. Nach An­ga­ben von Feu­er­wehr-Ein­satz­lei­ter Ro­land St­ein­hart stie­ßen die bei­den Fahr­zeu­ge mit den Kot­flü­geln an­ein­an­der. Der Auf­prall war so stark, dass die bei­den Rä­der zur Sei­te weg­ge­drückt wur­den. Der Fah­rer des Golfs wur­de ein­ge­klemmt und muss­te von der Feu­er­wehr be­freit wer­den. Da­bei stell­te der Not­arzt fest, dass kei­ne Le­bens­zei­chen mehr be­stan­den. Die Ber­gung ge­stal­te­te sich für die Feu­er­wehr schwie­rig, da es nicht da­mit ge­tan war, die Fah­rer­tü­re zu ent­fer­nen. Ro­bert St­ein­hart von der Feu­er­wehr Het­tin­gen be­schreibt, dass die Feu­er­wehr das Dach auf­schnitt und in Rich­tung Mo­tor­raum klapp­te. Um den im Be­reich von Brems- und Gas­pe­dal ein­ge­klemm­ten Fah­rer be­frei­en zu kön­nen, muss­te die Feu­er­wehr in die­sem Be­reich mit dem Sprei­zer ar­bei­ten.

Die an­de­ren In­sas­sen des Golfs konn­ten aus ei­ge­ner Kraft aus­stei­gen und wur­den leicht ver­letzt. Ih­re Ver- let­zun­gen wur­den eben­so im Kran­ken­haus be­han­delt wie die des Fah­rers des ent­ge­gen­kom­men­den Trans­por­ters. „Der Fah­rer des ent­ge­gen­kom­men­den Lie­fer­wa­gens hat­te Glück, weil bei ihm der Air­bag auf­ge­gan­gen ist“, sag­te Het­tin­gens Feu­er­wehr­kom­man­dant Ro­bert St­ein­hart. Sprach­pro­ble­me er­schwe­ren die Fest­stel­lung der Iden­ti­tät Da die aus Ru­mä­ni­en stam­men­den In­sas­sen des Golfs kein Deutsch spra­chen, konn­te die Po­li­zei die Iden­ti­tät des Fah­rers erst nach ei­ni­gen St­un­den zwei­fels­frei fest­stel­len. Lands­leu­te des Op­fers wa­ren zur Un­fall­stel­le ge­eilt. Die Po­li­zei schirm­te die Stel­le ab. Not­fall­seel­sor­ger küm­mer­ten sich um die trau­ern­den Män­ner.

Die Po­li­zei gibt den an den drei Fahr­zeu­gen ent­stan­de­nen Scha­den mit ins­ge­samt 15 000 Eu­ro an. Der mit Bau­stahl be­la­de­ne Last­wa­gen war eben­falls be­schä­digt, da der Golf nach dem Zu­sam­men­stoß mit dem Lie­fer­wa­gen ge­gen den An­hän­ger krach­te.

Auf An­ord­nung der Staats­an­walt­schaft ist zur Klä­rung des Un­fall­her­gan­ges ein Sach­ver­stän­di­ger hin­zu­ge­zo­gen wor­den. Der Gut­ach­ter wird nach An­ga­ben von Po­li­zei­spre­cher Mar­kus Sau­ter die Ge­schwin­dig­keit des ent­ge­gen­kom­men­den Lie­fer­wa­gens er­mit­teln. Zwar sei klar, dass der Ver­un­glück­te den Un­fall ver­ur­sacht ha­be, aber falls von An­ge­hö­ri­gen der Vor­wurf er­ho­ben wer­de, der Lie­fer­wa­gen sei zu schnell ge­fah­ren, wol­le die Staats­an­walt­schaft ver­läss­li­che An­ga­ben zur Ge­schwin­dig­keit in der Hin­ter­hand ha­ben. Im Ein­satz wa­ren ne­ben der Po­li­zei, dem Ret­tungs­dienst und ei­ni­gen Not­fall­seel­sor­gern Feu­er­wehr­kräf­te aus Het­tin­gen, In­ne­rin­gen, Feld­hau­sen und Sigmaringen. Auch der stell­ver­tre­ten­de Kreis­brand­meis­ter Karl-Heinz Dum­beck war vor Ort. Die Stra­ße zwi­schen Bin­gen und In­ne­rin­gen blieb bis 11.20 Uhr ge­sperrt. Ein Vi­deo und wei­te­re Bil­der Un­fall gibt es un­ter www. schwa­ebi­sche. de/ un­fall- bin­gen

vom

FOTO: MICHA­EL HE­SCHELER

Ein 24-jäh­ri­ger Mann stirbt nach ei­nem ris­kan­ten Über­hol­ma­nö­ver zwi­schen Bin­gen und In­ne­rin­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.