Pfei­fen im Hardtwald? Jein!

Ni­co Ros­berg, der­zeit 73 Punk­te hin­ter sei­nem Mer­ce­des-Kol­le­gen Le­wis Ha­mil­ton, holt sich beim DTM-Fi­na­le Ener­gie für den For­mel-1-End­spurt

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT - Von Joa­chim Lin­din­ger

HO­CKEN­HEIM - Sonn­tags­aus­flü­ge gel­ten als pro­ba­tes Mit­tel, den Kopf frei­zu­be­kom­men: raus aus dem Jo­bTrott, was an­de­res se­hen! Ni­co Ros­berg, 30, Wahl­mo­ne­gas­se, Be­rufs­kraft­fah­rer, weiß das. Der Ho­cken­heim­ring ist zwar kein un­be­kann­tes Ter­rain für ihn; auch, dass jun­ge Män­ner gas­ge­bend ih­ren Schnells­ten su­chen, ist ihm nicht fremd. Den­noch: Ein Ab­ste­cher zum DTM-Fi­na­le bie­tet will­kom­me­ne Ab­wechs­lung im Sai­son-End­spurt der For­mel 1. Das Du­ell mit Le­wis Ha­mil­ton hat Pau­se – we­nigs­tens für ein paar St­un­den –, die Meis­ter­schafts­tri­um­phe von Pas­cal Wehr­lein und des­sen „goix/Ori­gi­nal­Tei­le Mer­ce­des AMG-Team“he­ben die Stim­mung. Un­glaub­lich sei „der gan­ze Er­folg über­all“im Mer­ce­des­Mo­tor­sport-Seg­ment, „da bin ich stolz, Teil da­von zu sein“.

Kein un­be­deu­ten­der Teil – hat Mo­tor­sport­chef To­to Wolff erst ver­gan­ge­nen Mon­tag be­kräf­tigt. Da fei­er­te das „Mer­ce­des AMG Pe­tro­nas For­mu­la One Team“mit der Be­leg­schaft sei­ner Wer­ke in Brack­ley und Brix­worth den neu­er­li­chen, vor­zei­ti­gen Ge­winn der Kon­struk­teurs­welt­meis­ter­schaft: „Ni­co war ei­ner der Bau­meis­ter des heu­ti­gen Er­folgs, von An­fang an.“Fünf Jah­re gibt es den Mer­ce­des-Chauf­feur Ros­berg nun, im ak­tu­el­len F1 W06 Hy­brid steckt man­ches an In­put, an Ent­wick­lungs­ar­beit, an Ide­en ma­de by Ros­berg. Der Out­put al­ler­dings ist der­zeit klar zu sei­nen Un­guns­ten ver­teilt: neun Sai­son­sie­ge Le­wis Ha­mil­ton, drei (in Bar­ce­lo­na, Mon­te Car­lo und Spiel­berg) der ge­bür­ti­ge Wies­ba­de­ner, 12:3 für den Bri­ten im Qua­li­fi­ka­ti­ons­ver­gleich, 302:229 nach WM-Punk­ten.

Vier Ren­nen ste­hen noch aus 2015, das nächs­te kom­men­den Sonn­tag (20 Uhr MEZ/RTL) in Aus­tin auf dem „Cir­cuit of the Ame­ri­cas“. Da, wird der Sonn­tags­aus­flüg­ler im Ba­di­schen ge­fragt, wer­de er ei­ne wei­te­re Ti­telFe­te – je­ne Le­wis Ha­mil­tons – ja eher ver­ei­teln wol­len. Si­chers­tes Mit­tel (und fast das ein­zi­ge, das ei­ne Chan­ce auf die Fah­rer-Welt­meis­ter­schaft auf­recht­er­hält) wä­re Platz eins: „Ich fahr’ auf Sieg, das ist klar. Es ist ei­ne rea­lis­ti­sche Op­ti­on, zu ge­win­nen.“

Pfei­fen im Hardtwald? Jein: Zu­letzt in Sot­schi saß Ni­co Ros­berg ganz of- fen­sicht­lich im schnel­le­ren Mer­ce­des, führ­te. Dann ver­wei­ger­te die Rück­hol­fe­der des Gas­pe­dals den Di­enst, „das ging voll in die Ho­se“. Wie­der­ho­lung un­er­wünscht, da fa­tal. Und des­halb kein The­ma in Ho­cken­heim: „Ich ha­be die Mög­lich­keit, al­le vier Ren­nen zu ge­win­nen. Ich bin mo­ti­viert.“Da fällt der Na­me Se­bas­ti­an Vet­tels (236 Punk­te, Ge­samt­zwei­ter) ge­nau zur rech­ten Zeit: Wie wich­tig es wä­re, zu­min­dest den Lands­mann im Fer­ra­ri wie­der zu über­flü­geln, ehe fi­nal ab­ge­rech­net wird? „Ich den­ke über­haupt nicht an den Vi­ze-Ti­tel mo­men­tan. Ich kämp­fe um den Ti­tel!“

Den hat Pas­cal Wehr­lein schon. Ni­co Ros­berg gra­tu­lier­te, über­reich­te zum 21. Ge­burts­tag ei­nen – par­don: ziem­lich im­pro­vi­sier­ten – Ku­chen mit zwei (?) Ker­zen, lob­te die Hil­fe des Kol­le­gen in For­mel-1-Si­mu­la­tor wie -Test­run­den und gab zu ver­ste­hen, dass er ihm in Sa­chen Zu­kunfts­pla­nung „jetzt nicht ’nen Rat­schlag ge­ben“kön­ne. „Ich den­ke mal, dass er sich er­hofft, in die For­mel 1 zu kom­men. Das ist halt noch ein­mal ein Schritt hö­her als die DTM. Noch schnel­le­re, tol­le­re Au­tos.“

Das schnells­te, tolls­te auch 2015: das mit dem Stern. Wes­halb Pas­cal Wehr­leins Ge­burts­tags­wunsch, lau­nig, au­gen­zwin­kernd vor­ge­tra­gen, nur kon­se­quent war: Dür­fe er, wie er wol­le, dann ... „würd’ ich nächs­tes Jahr bei Mer­ce­des in der For­mel 1 fah­ren“. Trifft sich doch chic, dass dort jüngst vie­le Fah­rer­la­ger-Ge­sprä­che (auch man­che in Ho­cken­heim) um den Ein­satz ei­nes drit­ten Au­tos zu­min­dest durch die Spit­zen­teams kreis­ten. Kein Sonn­tag­aus­flugs-Su­jet.

Ni­co Ros­berg hat lie­ber „so viel Ener­gie“mit­ge­nom­men vom Mo­to­drom. Auch, wenn der Ta­ges­sie­ger kei­nen Mer­ce­des lenk­te: Ja­mie Gre­en war in ei­nem Au­di RS5 DTM un­ter­wegs. Für das „Team Ros­berg“. Be­sit­zer: Ros­berg se­ni­or – Pa­pa Ke­ke.

FOTO: IMAGO

One Cham­pi­on? Pas­cal Wehr­lein (li.) ist Meis­ter, Ni­co Ros­berg mag die Hoff­nung noch nicht auf­ge­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.