„Die Po­li­zei muss so­fort ein­grei­fen“

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND -

ULM - Här­te­re Maß­nah­men ge­gen Rechts­ex­tre­me for­dert der Ul­mer Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Jür­gen Fi­li­us (Grü­ne). Im In­ter­net und auf De­mons­tra­tio­nen müs­se Wor­ten und Ta­ten Ein­halt ge­bo­ten wer­den, sag­te der Grü­nen-Ob­mann im NSUUn­ter­su­chungs­aus­schuss im Ge­spräch mit Lud­ger Möl­lers. Herr Fi­li­us, fast je­den Tag bren­nen Flücht­lings­un­ter­künf­te. Wie be­wer­ten Sie die­se Ent­wick­lung? Sie ist er­schre­ckend, ins­be­son­de­re für Flücht­lin­ge, die aus Kri­sen­ge­bie­ten kom­men. Brän­de zu le­gen, ist ein ganz mar­kan­tes Zei­chen für Rechts­ra­di­ka­lis­mus. Wer steht hin­ter den Ta­ten? Rechts­ra­di­ka­le Or­ga­ni­sa­tio­nen hei­zen die Stim­mung mit Het­ze zu­min­dest an, Per­so­nen füh­len sich an­ge­spro­chen und las­sen Wor­ten Ta­ten fol­gen. Da­mit sind sie geis­ti­ge Brand­stif­ter. Wer spricht sich da mit wem ab? Es bil­det sich ein rech­tes Netz­werk, das im In­ter­net ei­ne Po­grom­stim­mung her­stellt. Da­durch, dass im In­ter­net kei­ne Klar­na­men er­schei­nen, fällt die Iden­ti­fi­zie­rung durch die Po­li­zei schwer. Aber wir ha­ben doch den Ver­fas­sungs­schutz ... Be­dingt. Ver­fas­sungs­schüt­zer ha­ben auch die Ver­bre­chen der NSU jah­re­lang nicht er­kannt. Wir müs­sen ein­fach wach sein und dem Ver­fas­sungs­schutz kla­re Auf­ga­ben mit auf den Weg ge­ben. Um dies si­cher­zu­stel­len, bin ich er­freut, dass es auch in Ba­den-Würt­tem­berg ein Par­la­men­ta­ri­sches Kon­troll­gre­mi­um ge­ben wird, das sich des Ver­fas­sungs­schut­zes an­nimmt. Müs­sen die Be­hör­den mehr tun? Ja. Die Po­li­zei muss doch bei Vor­fäl­len wie in Dres­den, als der Gal­gen ge­zeigt wur­de, so­fort ein­grei­fen und die­se Ak­tio­nen ver­hin­dern. Durch sol­che De­mons­tra­tio­nen wird ei­ne Stim­mung er­zeugt, die dann den Bo­den be­rei­tet für At­ten­ta­te wie das auf Hen­ri­et­te Re­ker, die Kan­di­da­tin und jetzt ge­wähl­te, künf­ti­ge Ober­bür­ger­meis­te­rin von Köln. Es ist da­her gut, dass auf Initia­ti­ve des In­nen­mi­nis­te­ri­ums bei uns schon bei der Aus­bil­dung der Po­li­zei ein stär­ke­res Au­gen­merk auf den rech­ten Rand ge­legt wird. Und da­bei bleibt es? Nein. Im Bun­des­kri­mi­nal­amt wer­den jetzt ver­stärkt Kräf­te zu­sam­men­ge­führt, um ge­gen den Rechts­ex­tre­mis­mus vor­zu­ge­hen. Was wol­len die Brand­stif­ter er­rei­chen? Ter­ror will Men­schen ein­schüch­tern und iso­lie­ren. Hier sind Zi­vil­ge­sell­schaft und Staat ge­for­dert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.