Jo­se­fi­nen­stra­ße bleibt neun Mo­na­te ge­sperrt

Die Stra­ßen­sa­nie­rung soll im März be­gin­nen – Que­rung für Schul­kin­der kommt nicht

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SIGMARINGEN - Von Micha­el He­scheler

SIGMARINGEN - Im kom­men­den Jahr wird es in der In­nen­stadt zwei Groß­bau­stel­len ge­ben. Von März bis No­vem­ber wird die Jo­se­fi­nen­stra­ße kom­plett sa­niert, da­zu wird die Stra­ße in Ab­schnit­ten ge­sperrt sein. Zeit­gleich wird der Karl­platz um­ge­baut. Vor dem Mar­stall wird die Stadt ei­nen neu­en Platz bau­en und die Stra­ßen­füh­rung än­dern. Stadt­bau­meis­ter Tho­mas Ex­ler sagt, dass sich die Aus­wir­kun­gen für den Stra­ßen­ver­kehr in Gren­zen hal­ten wer­den. Zu­erst wer­de die neue Stra­ße ge­baut, an­schlie­ßend der Karl­platz.

Im Bau­aus­schuss des Ge­mein­de­rats sind am Mitt­woch­abend die Plä­ne für die Jo­se­fi­nen­stra­ße vor­ge­stellt wor­den. Nicht ge­baut wird, wie von drei El­tern ge­for­dert, ein zu­sätz­li­cher Ze­bra­strei­fen oder ei­ne Que- rungs­hil­fe über die Jo­se­fi­nen­stra­ße auf Hö­he der Vil­la Bel­zer. Das ist das Ge­bäu­de, in dem sich die uro­lo­gi­sche Pra­xis be­fin­det. Schul­kin­der über­que­ren dort die Stra­ße und neh­men den über den Jo­sefs­berg füh­ren­den Tram­pel­pfad als Schul­weg in die Bil­harz­schu­le. Nor­bert Stärk vom Ord­nungs­amt sagt: „Es gibt ei­ne si­che­re We­ge­ver­bin­dung – und die führt über den Ze­bra­strei­fen der Jo­se­fi­nen­stra­ße und die Feld­stra­ße in Rich­tung Schu­le.“

Stadt­rat Fritz Schulz woll­te wis­sen, was ge­gen die Que­rungs­hil­fe spre­che. Es müss­te auf zwei Park­plät­ze ver­zich­tet und der Rad­fahr­strei­fen müss­te un­ter­bro­chen wer­den. Den Ge­mein­de­rä­ten schie­nen die Ar­gu­men­te der Ver­wal­tung ein­zu­leuch­ten, des­halb wur­de über die Que­rungs­hil­fe nicht ab­ge­stimmt. Die Jo­se­fi­nen­stra­ße soll zwi­schen der An­tonstra­ße und der Fir­ma Steid­le ge­ne­ral­sa­niert wer­den. Die 14 Park­plät­ze blei­ben er­hal­ten. Neu ist ein Rad­strei­fen, der Rad­fah­rern auf der Fahr­bahn berg­auf zur Ver­fü­gung steht. Da­durch re­du­ziert sich die Brei­te der Stra­ße um 1,5 auf 5 Me­ter. Der Stadt­bau­meis­ter geht da­von aus, dass die Au­to­fah­rer ih­re Ge­schwin­dig­keit an die schma­le­re Stra­ße an­pas­sen wer­den. Neu ist auch, dass der Geh­weg auf der Sei­te der Hand­werks­kam­mer künf­tig durch­gän­gig bis zur Feld­stra­ße ver­läuft. Bis­lang en­de­te er auf Hö­he der Vil­la Bel­zer. Stadt bil­det Bau­ab­schnit­te Je nach Be­darf wer­den die Lei­tun­gen und der Ka­nal eben­falls sa­niert. Er­neu­ert wer­den auch die Stra­ßen­la­ter­nen: Die Stadt stellt auf LED-Tech­nik um, die deut­lich we­ni­ger Strom ver­brau­chen wird. Im obe­ren Be- reich zwi­schen der Feld­stra­ße und der Fir­ma Steid­le ist auf der lin­ken Sei­te der Ka­nal kürz­lich sa­niert wor­den, des­halb be­schränkt sich der Bau auf die rech­te Stra­ßen­sei­te.

Die Stadt hat die Ar­bei­ten in ver­schie­de­ne Bau­ab­schnit­te ein­ge­teilt: Be­gon­nen wird An­fang März zwi­schen der Feld­stra­ße und der He­din­ger Stra­ße. Hier ist ei­ne drei­wö­chi­ge, halb­sei­ti­ge Sper­rung vor­ge­se­hen. Zwi­schen April und Ju­li ist der Be­reich zwi­schen der He­din­ger Stra­ße und der Gus­tav-Bre­gen­zer-Stra­ße an der Rei­he, da­nach bis No­vem­ber der un­te­re Teil der Stra­ße bis zur An­tonstra­ße. Für die bei­den Bau­ab­schnit­te ist ei­ne Voll­sper­rung vor­ge­se­hen. Der Bau­aus­schuss hat die­se Pla­nun­gen ein­stim­mig ge­neh­migt.

Die Kos­ten gibt die Stadt mit 1,48 Mil­lio­nen Eu­ro an. Die Ar­bei­ten wer­den jetzt aus­ge­schrie­ben.

FOTO: FXH

Die Jo­se­fi­nen­stra­ße wird im kom­men­den Jahr kom­plett sa­niert. Die Que­rungs­hil­fe beim Jo­se­fi­nen­stift bleibt. Auf der rech­ten Stra­ßen­sei­te wird ei­ne Spur für Rad­fah­rer ent­ste­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.