Staat­li­che Hil­fe für bes­se­ren Ein­bruch­schutz

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - WIRTSCHAFT -

In der dunk­len Jah­res­zeit ist Lang­fin­ger-Sai­son. Vie­ler­orts un­ge­si­cher­te Fens­ter und Tü­ren ma­chen es Ein­bre­chern da­bei leicht, schnell und un­be­merkt in Woh­nun­gen und Häu­ser ein­zu­drin­gen. Nach Er­he­bun­gen des Ge­samt­ver­bands der Deut­schen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft (GDV) ist die Zahl der Ein­brü­che in den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren um 35 Pro­zent ge­stie­gen – ein Grund, wes­halb deutsch­land­weit am 25. Ok­to­ber, dem Tag des Ein­bruch­schut­zes, zur Prä­ven­ti­on ge­gen Ein­bruch­dieb­stahl auf­ge­ru­fen wird.

Ver­brau­cher, die ih­re Woh­nun­gen und Häu­ser vor Ein­be­chern bes­ser schüt­zen wol­len, kön­nen auf Hil­fe vom Staat bau­en: Die KfW (Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau) för­dert seit Herbst 2015 die In­stal­la­ti­on von Ein­bruch­mel­de­an­la­gen und die Mon­ta­ge me­cha­ni­scher Ein­bruch­si­che­run­gen. Noch bis 2017 wer­den ins­ge­samt 30 Mil­lio­nen Eu­ro da­für be­reit­ge­stellt. Der Bund be­zu­schusst 20 Pro­zent der In­ves­ti­tio­nen, wie zum Bei­spiel den Ein­bau von Alarm­an­la­gen, si­che­ren Tü­ren und Fens­tern oder Git­tern. Da­bei wer­den 1500 Eu­ro pro Auf­trag er­stat­tet. Als Min­dest­vo­lu­men gel­ten 500 Eu­ro. Zu­sätz­lich kön­nen Hand­wer­ker­leis­tun­gen steu­er­lich ab­ge­setzt wer­den. (sz)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.