SC Pful­len­dorf ver­spielt 2:0-Füh­rung

Fuß­ball-Ober­li­ga: SC Pful­len­dorf - SV Obe­r­a­chern 2:3 (2:1)

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - REGIONALSPORT - Von Oli­ver Koth­mann

PFUL­LEN­DORF - Die sieb­te Nie­der­la­ge in Fol­ge hat der SC Pful­len­dorf am Sams­tag­nach­mit­tag ein­ste­cken müs­sen: Ge­gen den SV Obe­r­a­chern un­ter­lag die Mann­schaft von Trai­ner Patrick Hagg mit 2:0 und ver­spiel­te da­bei ei­ne 2:0-Füh­rung, die Mit­tel­stür­mer Den­nis Bla­ser per Dop­pel­pack in der 13. und 14. Mi­nu­te her­aus­ge­schos­sen hat­te. Doch die alt­be­kann­te Schwä­che, ober­li­gaun­taug­li­ches Ab­wehr­ver­hal­ten bei geg­ne­ri­schen Stan­dards, riss den Sport­club am En­de mal wie­der in den Ab­grund.

Obe­r­a­cherns Trai­ner Tho­mas Le­be­rer hat­te nach dem Schluss­pfiff fast schon Mit­leid mit sei­nem ge­beu­tel­ten Trai­ner­kol­le­gen und sah sich nach dem un­ter dem Strich doch et­was schmei­chel­haf­ten Sieg ge­nö­tigt, Hagg Trost zu spen­den: „Die Pful­len­dor­fer Leis­tung war okay, das Er­geb­nis für sie wie­der mal nicht. Es war knapp für den SCP wie schon ge­gen Ra­vens­burg und Kehl. Ich weiß aus ei­ge­ner Er­fah­rung, dass man mit ei­ner gu­ten Rück­run­de noch viel be­we­gen kann.“

Die Pful­len­dor­fer star­te­ten op­ti­mal in die Par­tie ge­gen den Auf­stei­ger, der sich durch den Sieg auf Platz acht ver­bes­ser­te. Be­klem­mung oder Ve­r­un­si­che­rung konn­te auch gar nicht erst groß auf­kom­men, so schnell sorg­te Den­nis Bla­ser mit sei­nen bei­den frü­hen To­ren für ei­ne 2:0Füh­rung. Bei­den Tref­fern ging vor­aus, was Pful­len­dorf ins die­ser Sai­son bis­lang viel zu sel­ten zeig­te: Bei­de Ma­le drang ein Mit­tel­feld­spie­ler au­ßen bis zur Grund­li­nie durch und pass­te dann zu­rück auf den lau­ern­den Obe­r­a­cherns Trai­ner Tho­mas

Le­be­rers Ver­such, dem SC Pful­len­dorf nach der sieb­ten Plei­te in

Se­rie Mut zu­zu­spre­chen. Bla­ser, der die un­ge­wohn­ten Zu­spie­le zwei­mal ge­konnt ver­wer­te­te. Beim 1:0 in der 13. Mi­nu­te hieß der Vor­be­rei­ter Meh­met Le­vet, beim 2:0 nur ei­ne Mi­nu­te spä­ter durf­te Ro­bin Ren­ger ei­nen Sco­r­er­punkt für er­folg­rei­chen Vor­ar­beit für sich ver­bu­chen.

Obe­r­a­chern wuss­te ganz of­fen­sicht­lich um die fa­ta­le SCP-Schwä­che bei Frei­stoß­flan­ken und Eck­bäl­len und such­te im­mer wie­der ge­zielt frei­stoß­träch­ti­ge Zwei­kämp­fe im Mit­tel­feld. Die­se Kal­ku­la­ti­on ging präch­tig auf: Sat­tel­ber­ger hob in der 23. Mi­nu­te ei­ne Frei­stoß­flan­ke in den SCP-Straf­raum, wo die Pful­len­dor­fer Ab­wehr den Geg­ner wie im­mer bis an den Fünf­me­ter­raum ein­lud, statt wei­ter vor­ne auf Ab­seits zu stel­len Obe­r­a­cherns Gül­soy sprang am höchs­ten und Ritz­ler im SCP-Tor hat­te bei er Kopf­ball­ver­län­ge­rung aus sie­ben Me­tern mal wie­der das Nach­se­hen 1:2 (23.).

Ein di­rek­ter Frei­stoß von Sat­tel­ber­ger aus 17 Me­tern strich dann ab­ge­fälscht in der 39. Mi­nu­te ganz knapp am Pful­len­dor­fer Pfos­ten vor­bei.

Der SCP nahm die knap­pe Füh­rung mit in die Pau­se.

Ku­ri­os dann der SVO-Aus­gleich in der 54. Mi­nu­te, der aus der zwei­ten Wel­le nach ei­nem von Pful­len­dorf schlecht ver­tei­dig­ten Stan­dard re­sul­tier­te: Ma­thieu Krebs hob den Ball in den Straf­raum Rich­tung Tor. Als Ritz­ler die Ku­gel grei­fen woll­te, ir­ri­tier­te ihn Schwenk mit ei­nem lan­gen Bein, so dass sie aus sei­nen Hän­den glitt und ins Tor sprang - 2:2. Mietsch re­agiert ge­ni­al Pech für den SCP dann auch in der 58. Mi­nu­te, als Bla­ser aus neun Me­tern ei­nen plat­zier­ten Dreh­schuss aufs SVO-Tor jag­te, doch Kee­per Mietsch die Schuss­rich­tung kor­rekt an­ti­zi­pier­te und den Ball so mit ei­ner Rie­sen­pa­ra­de um den Pfos­ten dre­hen konn­te.

„Das war für mich die Schlüsselszene im Spiel“sag­te Patrick Hagg spä­ter zu­recht.

Denn statt mit 3:2 in Füh­rung zu ge­hen, er­litt der Sport­club beim nächs­ten Gäs­te­an­griff ei­nen To­tal­scha­den: Jo­nas Vog­ler sprang der Ball im Straf­raum an die Hand, Schieds­rich­te­rin Ka­ro­li­ne Wa­cker zeig­te auf den Punkt und stell­te Vog­ler mit Gelb/Rot vom Platz. Schwenk ver­wan­del­te den El­fer si­cher zum 2:3 (60.).

Hagg brach­te dann den lan­gen Le­kav­ski und ließ fort­an mit wei­ten Bäl­len ope­rie­ren, doch die ein­zi­ge Chan­ce hat­te letzt­lich Gru­ler, der aus 35 Me­ter ein­fach mal drauf­hielt und Miesch mit dem fie­sen Flat­ter­ball noch­mal vol­le Auf­merk­sam­keit ab­ver­lang­te (88.).

Der ein­ge­wech­sel­te Ga­ta­ric hat­te zu­vor (72.) die Rie­sen­chan­ce zum vier­ten Gäs­te­tor lie­gen las­sen, als er nach ge­lun­ge­nem Dribb­ling im Straf­raum frei vor Ritz­ler auf­tauch­te, der SCP-Kee­per den Schuss auch zehn Me­tern aber pa­rie­ren konn­te.

Es blieb letzt­lich beim knap­pen Gäs­te­sieg. Für den SCP geht die Jagd nach dem zwei­ten Sai­son­sieg am nächs­ten Sams­tag bei der U23 von Zweit­li­gist SV Sand­hau­sen wei­ter. Die nächs­ten Spie­le: Di­ens­tag (27.10.), 19 Uhr: SSV Ulm 1846 - FC Nöt­tin­gen; Sams­tag (31.10.), 15.30 Uhr: SV Sand­hau­sen II SC Pful­len­dorf (14.30 Uhr), FSV 08 Bis­sin­gen - SSV Ulm 1846 (14.30 Uhr), Frei­bur­ger FC - FC 08 Vil­lin­gen (15 Uhr), FSV Hol­len­bach - SGV Frei­berg, SV Obe­r­a­chern FC Nöt­tin­gen, Keh­ler FV - Stutt­gar­ter Ki­ckers II, FV Ra­vens­burg - TSG Ba­lin­gen, 1. CfR Pforz­heim - FC Ger­ma­nia Fried­rich­s­tal.

„Ich weiß aus ei­ge­ner Er­fah­rung, dass man

mit ei­ner gu­ten Rück­run­de noch viel

be­we­gen kann.“

FOTO: KARL-HEINZ BODON

Pful­len­dorfs Mats Gold­mann (links) im Zwei­kampf mit Obe­r­a­cherns Ced­ric Krebs.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.