Wenn die vier­te Ker­ze brennt ...

Am Sonn­tag, be­vor Pep Guar­dio­la in den Ur­laub fährt, wer­den die Bay­ern das Ge­heim­nis lüf­ten

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT - Von Jo­chen Schlos­ser und un­se­ren Agen­tu­ren Es

MÜNCHEN - Über­mor­gen war am Frei­tag der Sonn­tag – und am Frei­tag sag­te Pep Guar­dio­la: „Über­mor­gen wer­den wir es wis­sen.“ist nichts an­de­res als die Ent­schei­dung des ka­ta­la­ni­schen Trai­ners, den FC Bay­ern nach drei Jah­ren zum En­de der Sai­son zu ver­las­sen – oder eben auch nicht. Dar­an glaubt, dies sei vor­an­ge­stellt, je­doch nie­mand mehr im Um­feld des deut­schen Fuß­ball­re­kord­meis­ters. Da au­ßer­dem der letz­te Pflicht­spiel­geg­ner der Münch­ner im Ka­len­der­jahr – Guar­dio­las durch zahl­lo­se Ver­letz­te de­zi­mier­tes Star­ensem­ble tritt heu­te (15.30 Uhr/Sky) bei Han­no­ver 96 auch oh­ne Ka­pi­tän Phil­ipp Lahm an – we­nig Span­nung her­gibt, wur­de die Pres­se­kon­fe­renz vor der Be­geg­nung zur gro­ßen Guar­dio­la-Show. Und auch wenn er nicht die Be­stä­ti­gung sei­nes Ab­schieds zum Bes­ten gab, so lie­fer­te der 44Jäh­ri­ge doch zahl­rei­che Aus­sa­gen, die kei­nen an­de­ren Schluss zu­las­sen.

„Der Ver­ein“, sag­te Guar­dio­la zur un­aus­weich­li­chen Fra­ge, leg­te ei­ne kur­ze, die Span­nung er­hö­hen­de Luft­hol­pau­se ein und fuhr fort: „Karl­Heinz Rum­me­nig­ge und ich ha­ben vie­le Ma­le ge­sagt, dass wir nach un­se­rem letz­ten Spiel in Han­no­ver spre­chen wer­den. Das ha­ben wir die letz­ten zwei Mo­na­te ge­sagt und heu­te sa­gen wir das Glei­che.“Selbst wenn dies der Wahr­heit ent­spricht, dann dürf­te sein Vo­tum die Obe­ren des Klubs nicht mehr über­ra­schen. „Rum­me­nig­ge weiß al­les. Al­les!“, sag­te der Ka­ta­la­ne und sorg­te für Ge- läch­ter im Raum, als er hin­zu­füg­te: „Er ist top.“Nor­ma­ler­wei­se spricht der Trai­ner so über sei­ne Fuß­ball­spie­ler, die dann ger­ne mal „top, top, top“sind. Es scheint auch nicht ge­hol­fen zu ha­ben, dass die Münch­ner die Ver­trä­ge mit vier Ak­teu­ren der Ka­te­go­rie „top, top, top“vor­zei­tig ver­län­gert ha­ben. So­mit kann Guar­dio­la die Her­ren Mül­ler, Boateng,

Pep Guar­dio­la am Frei­tag Droht der Bun­des­li­ga der Aus­ver­kauf? Zu­min­dest der FC Bay­ern hat am Frei­tag mit vier Ver­trags­ver­län­ge­run­gen ein Si­gnal an die fi­nanz­kräf­ti­gen Ver­ei­ne aus En­g­land ge­sandt. Die zwei um­wor­be­nen Welt­meis­ter Tho­mas Mül­ler ( 26) und Jé­rô­me Boateng ( 27) so­wie der Spa­nier Ja­vi Mar­tí­nez ( 27) wur­den lang­fris­tig ge­bun­den. Die drei Pro­fis ver­län­ger­ten ih­re Ver­trä­ge vor­zei­tig bis 2021. Au­ßer­dem un­ter­zeich­ne­te der spa­ni­sche Rou­ti­nier Xa­bi Alon­so ( 34) ei­nen Kon­trakt bis 2017. „ Wir sind froh, dass sich die­se wich­ti­gen Spie­ler lang­fris­tig ge­bun­den ha­ben“, sag­te Vor­stands­chef Karl- Heinz Rum­me­nig­ge. „ Tho­mas, Jé­rô­me und Ja­vi wis­sen, wie man Ti­tel ge­win­nen kann, auch die Cham­pi­ons Le­ague. Mit ih­nen er­hält sich un­se­re Mann­schaft auf lan­ge Sicht Qua­li­tät und Sta­bi­li­tät.“Laut FC Bay­ern sei Mar­tí­nez und Alon­so nicht mit­neh­men zu ei­nem künf­ti­gen Ar­beit­ge­ber, der wo­mög­lich im Nor­den En­g­lands be­hei­ma­tet ist: Man­ches­ter Ci­ty und Man­ches­ter Uni­ted sol­len sich ein Wett­bie­ten um den Vor­den­ker des Ball­be­sitz­fuß­balls lie­fern. Al­so sag­te Guar­dio­la über sein Team: „Die­se Mann­schaft hat in den letz­ten drei Jah­ren vie­le Ti­tel ge­won­nen.“Sie auch Alon­so „ mit sei­ner Er­fah­rung ein wich­ti­ger Be­stand­teil des Ver­eins“ge­wor­den. „ Ich bin stolz und glück­lich“, ließ Mül­ler ver­lau­ten. Für ihn soll es aus En­g­land An­ge­bo­te jen­seits der 100 Mil­lio­nen Eu­ro ge­ge­ben ha­ben. Boateng schloss sich an: „ Ich will wei­ter den gro­ßen Er­folg mit dem FC Bay­ern ha­ben.“( SID/ sz) spie­le den bes­ten Fuß­ball, seit­dem er in München ar­bei­te. „ Es ist nicht ein­fach, sich auf je­des Spiel zu fo­kus­sie­ren. Wenn wir al­le Spie­ler hat­ten, ha­ben wir sehr, sehr gut ge­spielt.“Das klang eher nach ei­nem Fa­zit als nach ei­ner neu­en Ziel­vor­ga­be. Ak­tu­ell hat er ja auch noch die Chan­ce, sich mit dem Triple zu ver­ab­schie­den.

Dass Guar­dio­la je­doch über sei­nen mög­li­chen Nach­fol­ger schwärm­te, war be­zeich­nend. Der Ita­lie­ner Car­lo An­ce­lot­ti, Fa­vo­rit auf Guar­dio­las Er­be, sei „ein su­per Mensch und ein su­per Trai­ner. Ich ha­be ein gro­ßes Ver­hält­nis zu ihm.“Dass sein al­ter In­tim­feind José Mour­in­ho – mit dem da­ma­li­gen Re­al-Coach zoff­te sich der Ka­ta­la­ne zu Bar­ça-Zei­ten re­gel­mä­ßig – so schnell wie­der auf dem Markt sein wür­de, konn­te al­ler­dings auch Rum­me­nig­ge nicht wis­sen. Der Por­tu­gie­se dürf­te so­mit bei Chel­sea zu spät ge­feu­ert wor­den sein, um ernst­haft noch für die Münch­ner in­fra­ge zu kom­men.

Viel­leicht ist es das We­sen ei­nes Welt­trai­ners, dass er in al­ler Her­ren Län­der ge­ar­bei­tet ha­ben muss. Und wer es im­mer noch nicht glau­ben mag, dass Guar­dio­las Münch­ner Ära im Som­mer en­det: Am Sonn­tag, wenn die Ent­schei­dung ver­kün­det wer­den soll und am Ad­vents­kranz die vier­te Ker­ze brennt, reist Guar­dio­la nach Hau­se. Schließ­lich ist bald Weih­nach­ten. Die El­tern „wol­len den lie­ben Sohn se­hen und ein biss­chen mehr es­sen, ein biss­chen mehr trin­ken“. Kaum zu glau­ben, dass der Trai­ner bei der Ver­kün­dung sei­ner ei­ge­nen Ver­trags­ver­län­ge­rung nicht da­bei sein will.

Rum­me­nig­ge weiß

al­les. Al­les!“

FOTO: DPA

Licht ins Dun­kel: Bay­erns Trai­ner Pep Guar­dio­la hält sich bei Fra­gen nach sei­ner Zu­kunft bis da­to be­deckt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.