Pfar­re­rin

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND -

Für Pas­to­rin Ga­b­rie­le Zan­der ist es ei­ne Traum­stel­le. Doch den Start als Lei­te­rin des evan­ge­li­schen Pil­ger- und Be­geg­nungs­zen­trums in Je­ru­sa­lem hat­te sie sich an­ders vor­ge­stellt. Die neue Ge­walt im Nah­ost- Kon­flikt trübt die Weih­nachts­freu­de.

„ Ich bin mit­ten­rein ge­kom­men in den Kon­flikt“, sagt die Pas­to­rin. Im Sep­tem­ber hat sie ih­re Stel­le an­ge­tre­ten: Pfar­re­rin der Evan­ge­li­schen Ge­mein­de deut­scher Spra­che zu Je­ru­sa­lem. Zu ih­ren Auf­ga­ben ge­hört es, vom Pil­ger- und Be­geg­nungs­zen­trum auf dem Öl­berg Be­su­cher durch die Hei­li­ge Stadt zu be­glei­ten und Got­tes­diens­te in der Him­mel­fahrt­kir­che zu hal­ten.

„ So hat­te ich es mir nicht vor­ge­stellt“, sagt sie. Schon in den ers­ten Wo­chen nach Amts­an­tritt ka­men An­fra­gen von deut­schen Grup­pen, ob es denn si­cher sei, nach Is­ra­el zu rei­sen. An­fangs sei sie „ vor­sich­tig“ge­we­sen, man ha­be um­dis­po­nie­ren müs­sen und bei Grup­pen, die trotz der Si­cher­heits­la­ge ka­men, ge­plan­te Fahr­ten ins West­jor­dan­land vom Pro­gramm ge­stri­chen. „ Jetzt ra­te ich wie­der da­zu, her­zu­kom­men.“

Is­ra­el ist für die Pfar­re­rin, die flie­ßend He­brä­isch spricht, kein Neu­land. Zwi­schen 1993 und 1998 leb­te sie in Je­ru­sa­lem, da­mals als Vi­ka­rin des Pro­gramms „ Stu­di­um in Is­ra­el“. Aus die­ser Zeit „ sind mir vie­le Kon­tak­te“ge­blie­ben, sagt sie. Ih­re jü­di­schen Be­kann­ten dis­tan­zier- ten sich ent­schie­den von den Über­grif­fen ge­gen christ­li­che Ein­rich­tun­gen, die deut­lich zu­nah­men. Be­son­ders er­schre­ckend war der Brand­an­schlag auf die Brot­ver­meh­rungs­kir­che in Tabgha am See Ge­ne­za­reth im Ju­ni. Es gab Schmäh­schrif­ten und Schi­ka­nen ge­gen Kir­chen­leu­te. Zan­der, die vor dem Wech­sel nach Je­ru­sa­lem Stu­den­ten­pfar­re­rin in Darm­stadt war, hat der­ar­ti­ge Res­sen­ti­ments selbst noch nicht er­fah­ren. Von der is­rae­li­schen Re­gie­rung wür­de sich Theo­lo­gin Zan­der in­des mehr En­ga­ge­ment er­hof­fen. „ Es gibt ein­zel­ne Ver­fol­gung von Straf­ta­ten, aber es könn­te si­cher in­ten­si­ver da­ge­gen vor­ge­gan­gen wer­den.“Su­san­ne Kaul ( epd)

FOTO: EPD

Hat in Is­ra­el ih­re Traum­stel­le ge­fun­den: Pas­to­rin Ga­b­rie­le Zan­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.