Ver­tei­lungs­spiel­räu­me gibt es

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - WIRTSCHAFT - Von Ben­no Müch­ler wirt­schaft@ schwa­ebi­sche. de

Das ge­hört zum ta­rif­po­li­ti­schen Spiel: Die An­kün­di­gung des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Ge­samt­me­tall, die Löh­ne nicht mehr wie zu­letzt an­he­ben zu wol­len, soll die Er­war­tun­gen vor der an­ste­hen­den Ta­rif­run­de im März dämp­fen. Am En­de ha­ben sich die Ar­beit­neh­mer meist den­noch über Lohn­zu­wäch­se freu­en kön­nen. So wird es da­zu auch die­ses Mal wie­der kom­men. Zu gut, zu er­trag­reich war das zu­rück­lie­gen­de Ka­len­der­jahr für deut­sche Un­ter­neh­men, zu po­si­tiv sind auch die Aus­sich­ten für das Jahr 2016.

Und es wä­re fa­tal, die So­zi­al­part­ner jetzt von au­ßen un­ter Druck zu set­zen – mit Emp­feh­lun­gen aus Po­li­tik und Wis­sen­schaft. Es gibt Ver­tei­lungs­spiel­räu­me, die ge­nutzt wer­den müs­sen. Lohn­er­hö­hun­gen sind Teil des klei­nen Wirt­schafts­wun­ders, das Deutsch­land – um­ge­ben von öko­no­misch schwä­cheln­den Nach­barn in Eu­ro­pa – der­zeit ge­nießt. Der Kon­sum im In­land ist ak­tu­ell die größ­te Stüt­ze von Wachs­tum und Be­schäf­ti­gung in Deutsch­land.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.