Krupps Weih­nachts­meis­ter sie­gen wei­ter

Ber­lin fes­tigt sei­ne Ta­bel­len­füh­rung mit ei­nem 1:0 ge­gen Wolfsburg – Wolf jetzt DEL-Re­kord­tor­schüt­ze

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT -

BER­LIN (dpa) - Die­sen Hö­hen­flug hat­te den Eis­bä­ren Ber­lin wohl nie­mand zu­ge­traut. Der „Weih­nachts­meis­ter“setz­te sei­ne Sie­ges­se­rie auch am zwei­ten Fei­er­tag fort und fes­tig­te nach drei Aus­wärts­sie­gen in fünf Ta­gen mit dem 1:0 über die Grizz­lys aus Wolfsburg sei­ne sou­ve­rä­ne Ta­bel­len­füh­rung in der Deut­schen Eis­ho­ckey Li­ga (DEL). Da­mit hiel­ten die Haupt­städ­ter die gleich­falls sieg­rei­che Düs­sel­dor­fer EG (2:1 über Schwen­nin­gen) wei­ter mit vier Punk­ten auf Dis­tanz.

„Es war klar, dass das heu­te ei­ne en­ge An­ge­le­gen­heit wird. Es gab nur we­ni­ge Chan­cen. Gut, dass Ve­ha­nen im Tor im­mer da war, wenn er da sein muss­te“, sag­te der frü­he­re Bun­des­trai­ner Uwe Krupp, der dem Team in den ver­gan­ge­nen Wo­chen wie­der den Glau­ben an die ei­ge­nen Stär­ken ver­mit­tel­te. Bar­ry Tal­lack­son schoss vor 14 200 Zu­schau­ern in der aus­ver­kauf­ten Are­na am Ost­bahn­hof das ent­schei­den­de Tor für den DEL-Re­kord­meis­ter. Al­ler­dings muss­ten die Be­su­cher bis zur 27. Mi­nu­te war­ten, ehe sie der US-ame­ri­ka­ni­sche Tor­jä­ger mit dem Sieg­tref­fer er­lös­te.

Emo­tio­na­ler Hö­he­punkt war vor gro­ßer Ku­lis­se die Eh­rung des ehe­ma­li­gen Stars De­nis Pe­der­son, der mit sei­ner Frau und sei­nen drei Kin­dern aus Über­see an­ge­reist war. Sein Tri­kot mit der Num­mer 20 wur­de un­ter dem Bei­fall der Fans un­ter das Hal­len­dach ge­zo­gen. Er ist erst der vier­te Eis­bä­ren-Spie­ler, dem die­se Eh­re zu­teil wur­de. Vor ihm wur­den Mark Be­aufait (Num­mer 19), Sven Fel­ski (11) und Ste­ve Walker (27) so ge­ehrt. Ih­re Num­mern wer­den nun bei den Eis­bä­ren nicht mehr ver­ge­ben. Pe­der­sen war mit den Ber­li­nern zwi­schen 2003 und 2012 sechs­mal Meis­ter ge­wor­den. 2012 muss­te er auf­grund ei­ner Knie­ver­let­zung sei­ne Kar­rie­re be­en­den.

„Die­se Eh­rung war über­fäl­lig. Er ist das Vor­bild schlecht­hin für al­le jun­gen Spie­ler“, sag­te Eis­bä­ren-Ge­schäfts­füh­rer Pe­ter John Lee. „Sei­ne Num­mer nicht mehr zu ver­ge­ben ist ei­ne Eh­rung, die er sich in neun Jah­ren Ein­satz für die Eis­bä­ren wirk­lich ver­dient hat.“

Schärfs­ter Ver­fol­ger der Eis­bä­ren bleibt die Düs­sel­dor­fer EG, die den Ta­bel­len­vor­letz­ten Schwen­nin­ger Wild Wings mit 2:1 be­zwang und nun auf 55 Punk­te kommt. Vor 8628 Zu­schau­ern schos­sen Ro­bert Col­lins und Chris­to­pher Mi­nard die To­re für die Gast­ge­ber. Vor Weih­nach­ten hat­te die DEG Meis­ter Ad­ler Mann­heim mit 3:0 be­zwun­gen.

An der tor­reichs­ten Par­tie des Weih­nachts­spiel­ta­ges hat­te vor al­lem Micha­el Wolf sei­nen An­teil. Der frü­he­re Na­tio­nal­mann­schafts­ka­pi­tän er­ziel­te zwei Tref­fer beim 6:3-Er­folg sei­nes EHC München über die Augs­bur­ger Pan­ther und stieg da­mit zum Re­kord­tor­schüt­zen in der Deut­schen Eis­ho­ckey Li­ga auf.

Mit sei­nen DEL-To­ren Num­mer 261 und 262 in der 10. und in der letz­ten Spiel­mi­nu­te zog der 35 Jah­re al­te EHC-Ka­pi­tän am Düs­sel­dor­fer Da­ni­el Kreut­zer vor­bei und ist nun al­lei­ni­ger Re­kord­hal­ter. Nach der WM 2015 hat­te Wolf sei­nen Rück­zug aus der deut­schen Na­tio­nal­mann­schaft be­kannt­ge­ge­ben. Mit sei­nen vier WM-To­ren trug er in Tsche­chi­en we­sent­lich zum Klas­sen­ver­bleib der Deut­schen bei. Wolf nahm sie­ben Mal an ei­ner WM teil. In 152 Län­der­spie­len er­ziel­te er 53 To­re.

FOTO: DPA

Nicht zu über­win­den: Ber­lins Tor­wart Pe­tri Ve­ha­nen ver­ei­telt ei­ne Chan­ce des Wolfs­bur­gers Ty­ler Has­kins.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.