Die Stim­me Ober­schwa­bens

Vol­ker An­ders, lang­jäh­ri­ger Stu­dio­lei­ter von Ra­dio 7, ist ge­stor­ben

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - WIR IM SÜDEN -

RA­VENS­BURG (pla.) - Vol­ker An­ders war bei Ra­dio 7 die Stim­me Ober­schwa­bens. Seit den An­fän­gen des Ra­dio­sen­ders in Leut­kirch hat der ge­bür­ti­ge Rhein­län­der lokale Nach­rich­ten aus der Re­gi­on re­cher­chiert und prä­sen­tiert.

Sei­ne Bei­trä­ge wa­ren von Bi­be­rach bis an den Bo­den­see und von Kempten bis nach Stockach zu hö­ren. Sei­ne Kol­le­gen be­rich­ten da­von, wie er in den Jah­ren, in de­nen Ra­dio auch im­mer jung zu sein hat­te, sich neu­en, tech­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen ge­stellt und da­bei noch jün­ge­re Kol­le­gen mit sei­ner Be­geis­te­rung an­ge­steckt hat.

Da­bei war An­ders als Lei­ter des Stu­di­os Ra­vens­burg auch im Zu­sam­men­spiel mit sei­nen Kol­le­gen von der „Schwä­bi­schen Zei­tung“ein stets un­auf­ge­reg­ter Ra­dio­ma­cher, zu­rück­hal­tend meist und ver­bind­lich in der Sa­che.

An­ders mach­te we­nig Auf­he­bens um sich und sei­ne Ar­beit, und wirk­te viel­leicht auch dar­um so kon­se­quent. Nach ei­nem Stu­di­um in München war An­ders vor mehr als zwei­ein­halb Jahr­zehn­ten in den Süd­wes­ten ge­kom­men. Er wohn­te mit sei­ner Frau und den bei­den Söh­nen in Sig­mars­zell, lieb­te das Wan­dern in den Ber­gen, vor al­lem aber die Tos­ka­na und Si­zi­li­en.

Am ver­gan­ge­nen Mon­tag ist Vol­ker An­ders ei­nem Herz­in­farkt er­le­gen. Er wur­de 58 Jah­re alt. Die Me­dien­land­schaft Ober­schwa­bens ver­liert mit ihm ei­nen Gro­ßen.

FOTO: UL­LI SCHLIE­PER/ OH

Der Ra­dio­jour­na­list Vol­ker An­ders ist tot.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.