„Der Druck wächst von Jahr zu Jahr“

Ro­land-Ber­ger-Be­ra­ter Mar­cus Ber­ret sieht die Au­to­zu­lie­fer­bran­che vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT -

FRIED­RICHS­HA­FEN - In kei­ner Bran­che ist der Wettbewerb un­ter den Un­ter­neh­men so hart wie un­ter den Au­to­zu­lie­fe­rern. Über die Her­aus­for­de­run­gen sprach Stef­fen Ran­ge mit Mar­cus Ber­ret, Part­ner von Ro­land Ber­ger Stra­te­gy Con­sul­tants. Das Bei­spiel ZF zeigt: Zu­lie­fe­rer ha­ben im Mo­ment kei­ne Schwie­rig­kei­ten, sich an den Ka­pi­tal­märk­ten oder von Ban­ken Geld zu lei­hen … … das stimmt. Geld ist der­zeit in ei­ner re­gel­rech­ten Schwem­me vor­han­den. Ein gu­ter Draht zu Ban­ken und Fi­nanz­märk­ten wird in der Bran­che im­mer wich­ti­ger. War­um brau­chen Zu­lie­fe­rer in­zwi­schen so viel Ka­pi­tal? Die Au­to­her­stel­ler ver­la­gern die In­ves­ti­ti­ons­last zu­neh­mend auf die Zu­lie­fe­rer, sie ver­lan­gen ih­nen et­wa bei For­schung und Ent­wick­lung mehr ab. Das führt zu ei­nem hö­he­ren Ka­pi­tal­be­darf. Dar­über hin­aus müs­sen Zu­lie­fe­rer heu­te welt­weit lie­fer­fä­hig sein – dies er­for­dert den Bau vie­ler neu­er Stand­or­te. Vie­le Zu­lie­fe­rer kla­gen, sie wür­den von den Au­to­her­stel­lern stark un­ter Druck ge­setzt… Na­tür­lich wächst der Druck, aber ei­gent­lich ist die­ses The­ma nicht neu. Wor­an liegt der stei­gen­de Druck aus Ih­rer Sicht? Der Druck wächst von Jahr zu Jahr. Frü­her muss­ten Zu­lie­fe­rer die Prei­se für ih­re Pro­dukt­pa­let­te sen­ken, wenn sie ei­nen Groß­auf­trag er­hal­ten woll­ten, ge­wis­ser­ma­ßen als Be­loh­nung für den Au­to­her­stel­ler. Heu­te müs­sen sie teil­wei­se ei­nen fi­nan­zi­el­len Bei­trag leis­ten, um über­haupt mit­bie­ten zu dür­fen. Aber im Prin­zip ist es gar nicht der Preis, der die Zu­lie­fe­rer vor Her­aus­for­de­run­gen stellt. Aber was spielt dann die ent­schei­den­den­de Rol­le? Ih­nen wird viel mehr Fle­xi­bi­li­tät ab­ver­langt. Sie müs­sen den Au­to­her­stel­lern nach Asi­en oder Ame­ri­ka fol­gen und dort ih­rer­seits Wer­ke er­rich­ten. Oder neh­men Sie recht­li­che Aspek­te wie die Haf­tungs­ver­ein­ba­run­gen, die Zu­lie­fe­rer für den Fall ei­nes Rück­rufs ein­ge­hen. Nach und nach schlie­ßen die Au­to­her­stel­ler al­le Schlupf­lö­cher. Al­so, das ist doch tat­säch­lich ei­ne be­las­ten­de Ge­men­ge­la­ge… Druck ist ein ele­men­ta­rer Be­stand­teil der Bran­che. Ob­wohl die Spiel­re­geln im­mer här­ter wer­den, hat sich die In­dus­trie auf ein sehr ho­hes Ni­veau ge­schraubt. So wie die Tech­nik je­des Jahr bes­ser wird, so sehr sin­ken aber auch die Prei­se von Jahr zu Jahr. Das Sys­tem ist dar­an be­reits ge­wöhnt. Die Zu­lie­fer­bran­che ist aus mei­ner Sicht ei­ne der am stärks­ten leis­tungs­ver­dich­te­ten Bran­chen auf der Welt. Mit wel­chen The­men müs­sen sich Zu­lie­fe­rer in den kom­men­den Jah­ren be­son­ders be­schäf­ti­gen, wenn sie be­ste­hen wol­len? Mit der wei­te­ren Ver­min­de­rung des CO-Aus­sto­ßes und mit dem au­to­ma­ti­sier­ten Fah­ren. Mit der Re­du­zie­rung der Emis­si­ons­wer­te hän­gen vie­le an­de­re The­men zu­sam­men: Hy­brid­tech­no­lo­gie, Leicht­bau und Elek­tro­an­trie­be.

FOTO: OH

Mar­cus Ber­ret

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.