Er­folg sieht an­ders aus

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - ERSTE SEITE - Von Chris­toph Pla­te c.pla­te@schwa­ebi­sche.de

Die Ent­tar­nung ei­nes Is­la­mis­ten beim Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz gilt den ei­nen als Er­folg. An­de­re, die Ge­heim­diens­te per se als ein Übel emp­fin­den, se­hen die Tat­sa­che, dass der Mann über­haupt so weit kom­men konn­te, als Be­weis für das un­pro­fes­sio­nel­le Vor­ge­hen der Si­cher­heits­be­hör­den. Voll­kom­men un­an­ge­bracht scheint zu­min­dest die Be­schwich­ti­gungs­rhe­to­rik aus Köln: Es ge­be kei­ne Be­wei­se, dass der Mann tat­säch­lich ei­ne ter­ro­ris­ti­sche Ge­walt­tat ge­plant ha­be. Nein, aber der 51-Jäh­ri­ge hat sich ein­ge­schli­chen, al­le Si­cher­heits­über­prü­fun­gen be­stan­den und ist nur dank der Auf­merk­sam­keit ei­nes Kol­le­gen und sei­ner ei­ge­nen Dumm­heit über­führt wor­den. Ein Fahn­dungs­er­folg sieht an­ders aus.

Im­mer dann, wenn es mas­si­ve ge­sell­schaft­li­che Ve­rän­de­run­gen gibt, steigt in der deut­schen Ver­wal­tung und bei den Si­cher­heits­be­hör­den der Be­darf an Ex­per­ten. Das war nach dem Fall der Ber­li­ner Mau­er und der deut­schen Wie­der­ver­ei­ni­gung so: Es brauch­te Öko­no­men in Mas­sen, um Be­trie­be ab­zu­wi­ckeln und Ver­wal­tungs­struk­tu­ren zu re­for­mie­ren. Dass nicht al­le, die da­mals ka­men, ei­nen gu­ten Le­u­mund hat­ten, wis­sen wir in­zwi­schen. Auch das Bun­des­amt für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge muss­te die­se Er­fah­rung ma­chen und sich von ei­lig ein­ge­stell­ten Sach­be­ar­bei­tern tren­nen, die in­kom­pe­tent und über­for­dert wa­ren.

Der Ver­fas­sungs­schutz wie auch der für die Aus­lands­auf­klä­rung zu­stän­di­ge Bun­des­nach­rich­ten­dienst rich­ten sich sehr wohl auf die neue Be­dro­hungs­la­ge durch den is­la­mis­ti­schen Ter­ro­ris­mus ein. Spe­zia­lis­ten für Ara­bisch oder Per­sisch wur­den an­ge­stellt, fer­ner IT-Fach­leu­te und Ex­per­ten, die sich im Na­hen Os­ten, in Af­gha­nis­tan und Pa­kis­tan aus­ken­nen. (Üb­ri­gens hät­te ein ver­gleich­ba­rer Auf­wand ge­gen den Rechts­ter­ro­ris­mus sei­ner­zeit wo­mög­lich die Mor­de des NSU aus Je­na ver­hin­dern kön­nen.) Die Er­folgs­mel­dun­gen des Bun­des­in­nen­mi­nis­ters wir­ken aber nicht nur dar­um ver­stö­rend. Die Er­fah­rung mit Maul­wür­fen bei Ge­heim­diens­ten zeigt, dass sie sel­ten al­lei­ne agie­ren und mit wei­te­ren Ent­tar­nun­gen ge­rech­net wer­den darf.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.