Nach­rich­ten aus der Pro­vinz

Der 1. FC Heidenheim for­dert Han­no­ver 96 zum Du­ell um den drit­ten Ta­bel­len­platz

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT -

HEIDENHEIM (dpa/sz)- Man braucht sich als Be­woh­ner von Heidenheim nichts vor­zu­ma­chen. Aus der Sicht ei­nes Groß­städ­ters ist die 48 000Ein­woh­ner-Stadt auf der Schwä­bi­schen Alb tie­fe Pro­vinz. Auch das neue sport­li­che Aus­hän­ge­schild der Stadt, der 1. Fuß­ball­club Heidenheim, fand lan­ge Zeit we­nig Be­ach­tung, kick­te das Team doch vor we­ni­gen Jah­ren noch in der vier­ten Li­ga. In jüngs­ter Zeit aber hat sich die Wahr­neh­mung in Fuß­bal­ler­krei­sen grund­le­gend ge­än­dert: Am Frei­tag (18.30 Uhr/Sky) for­dert der FCH Bun­des­li­ga­ab­stei­ger Han­no­ver 96 in des­sen Sta­di­on zum Zweit­li­ga-Top­spiel des 15. Spiel­tags her­aus. Über­mä­ßi­gen Re­spekt vor 96 be­kun­den die Ki­cker von der Ost­alb nicht. „Wir fah­ren da hin, um drei Punk­te zu ho­len“, sagt Ge­schäfts­füh­rer Hol­ger San­wald.

Das Aben­teu­er 2. Li­ga sind die Hei­den­hei­mer seit ih­rem Auf­stieg 2014 selbst­be­wusst an­ge­gan­gen – und tun es wei­ter­hin. Nach den Plät­zen 8 und 11 in den Vor­jah­ren ver­folgt der ak­tu­el­le Ta­bel­len­vier­te wei­ter die Vi­si­on vom ers­ten Auf­stieg in die ers­te Li­ga – nicht heu­te und nicht mor­gen, aber mit­tel­fris­tig schon. „Es soll im­mer ste­tig und Schritt für Schritt vor­an­ge­hen“, sagt der lang­jäh­ri­ge Trai­ner Frank Schmidt.

An die­sem Zeit­plan wür­de auch ein Sieg ge­gen Han­no­ver, mit dem der FCH an den Gast­ge­bern vor­bei auf Rang drei rü­cken wür­de, nichts än­dern. Denn vor­erst ge­ben die Hei­den­hei­mer vor, im­mer auch noch mit ei­nem Au­ge nach un­ten zu schau­en. „Soll­ten wir fünf Spiel­ta­ge vor Schluss so ste­hen wie jetzt, dann kön­nen wir sa­gen, wir wol­len auf­stei­gen. Aber da­von sind wir noch ex­trem weit weg“, er­klärt San­wald. Al­les ei­ne Num­mer grö­ßer Der Ver­gleich mit Bun­des­li­ga­ab­stei­ger Han­no­ver zeigt, mit wel­chen Ka­li­bern sich der FCH mitt­ler­wei­le misst. Mit et­wa 40 Mil­lio­nen Eu­ro ist der Etat von 96 dop­pelt so hoch wie das Bud­get der Hei­den­hei­mer (20). Die HDI-Are­na, 2006 WM-Aus­tra­gungs­ort, bie­tet mehr als drei­mal so vie­len Zu­schau­ern Platz wie die Voith-Are­na (15 000). Und das 96erAuf­ge­bot ist im Un­ter­schied zum FCH-Ka­der ge­spickt mit bun­des­li­ga­er­fah­re­nen Pro­fis.

Ein­schüch­tern las­sen sich die Hei­den­hei­mer von den gro­ßen Na­men und Zah­len nicht. „Wir ha­ben vor nie­man­dem die Ho­sen voll“, sagt San­wald. Man geht die Sa­che mit dem ge­bo­te­nen Re­spekt an. Schmidt: „Han­no­ver hat ei­ne gro­ße Of­fen­si­vqua­li­tät und ei­nen über­ra­gen­den Ka­der“– mit dem VfB Stutt­gart das Bes­te, was die Li­ga zu bie­ten ha­be.

Mit Ka­pi­tän Marc Schnat­te­rer bil­den Schmidt und San­wald ein Trio, das das FCH-Pro­jekt seit Jah­ren vor­an­treibt. Schmidt trai­niert den FCH seit 2007, Schnat­te­rer kam 2008. Ih­re Ver­trä­ge lau­fen bis 2020.

Mit nur zehn Ge­gen­to­ren stellt Heidenheim die bis­her bes­te De­fen­si­ve der Li­ga. Das Team be­rei­tet den Geg­nern mit schnel­lem Um­schalt­spiel Pro­ble­me, punk­tu­ell setzt Schmidt auch auf mehr Ball­be­sitz. Der Un­ter­schied zur Vor­sai­son ist die gu­te Heim­bi­lanz mit be­reits fünf Sie­gen. Im Vor­jahr wa­ren es in der ge­sam­ten Sai­son sechs. Das, er­klärt Schmidt, sei „die Gr­und­vor­aus­set­zung, um so er­folg­reich zu sein.“Auch oh­ne den seit Wo­chen ver­letzt feh­len­den Tor­jä­ger Tim Klein­dienst.

Ob­wohl schon An­fang Sep­tem­ber ein 2:1-Aus­wärts­sieg beim zwei­ten Bun­des­li­ga­ab­stei­ger in Stutt­gart ge­lang, hat San­wald den Ein­druck, dass der FCH wei­ter oben in der Ta­bel­le noch nicht so rich­tig ernst ge­nom­men wird. In der Be­richt­er­stat­tung ge­he es „im­mer nur um den VfB, Braun­schweig, Han­no­ver oder Düs­sel­dorf “. Und das sei ihm recht so. Es siegt sich leich­ter als im­mer­wäh­ren­der Au­ßen­sei­ter.

FOTO: DPA

Zwei Ga­ran­ten für den Hei­den­hei­mer Er­folg: Trai­ner Frank Schmidt und sein Ka­pi­tän Marc Schnat­te­rer, der mit fünf To­ren und acht Vor­la­gen die Sco­r­er­lis­te der 2. Li­ga an­führt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.