Mit ei­nem Sieg ins Der­by

Ulm schlägt Kras­no­dar im Eu­rocup

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT - Von Thors­ten Kern

NEU-ULM (SID) - Die Bas­ket­bal­ler von Ra­tio­pharm Ulm ha­ben den 5000 Zu­schau­ern in der Are­na am Mitt­woch­abend ein spek­ta­ku­lä­res Spiel ge­bo­ten. Ge­gen Lo­ko­mo­tiv Ku­ban Kras­no­dar setz­te sich Ulm mit 105:101 (41:43, 91:91) nach Ver­län­ge­rung durch. In der Bun­des­li­ga ste­hen nun zwei kna­cki­ge Du­el­le be­vor.

Für die Ul­mer ging es im Eu­rocup um nichts mehr – sie wa­ren be­reits für das Ach­tel­fi­na­le qua­li­fi­ziert. So be­ka­men die jun­gen Spie­ler Till Pa­pe, Björn Roh­wer, Mar­cell Pon­go und Da­vid Krä­mer Ge­le­gen­heit, sich zu be­wei­sen. Auf die leich­te Schul­ter nahm Ulm die Par­tie je­doch nicht und hat­te den weit­aus bes­se­ren Start. Nach Tim Ohl­brechts Punk­ten zum 15:6 nahm Kras­no­dars Trai­ner Sa­sa Ob­ra­do­vic sei­ne ers­te Aus­zeit – bis zum Vier­te­l­en­de hielt Ulm aber sei­nen Vor­sprung (24:17)).

Im zwei­ten Durch­gang stei­ger­ten sich die Rus­sen, die Ul­mer lie­ßen nach. Vor al­lem un­ter dem Korb kam Kras­no­dar zu leicht zu Punk­ten. Trai­ner Thors­ten Lei­ben­ath war al­les an­de­re als zu­frie­den. Schließ­lich galt es auch, im Rhyth­mus zu blei­ben vor den kom­men­den Auf­ga­ben in der Bun­des­li­ga. Am Sonn­tag geht es für die noch un­ge­schla­ge­nen Ul­mer zum tra­di­ti­ons­rei­chen Der­by nach Tü­bin­gen, ei­ne Wo­che spä­ter folgt das Gip­fel­du­ell ge­gen Ta­bel­len­füh­rer Bam­berg. All­zu lo­cker durf­te Ulm die Par­tie ge­gen Kras­no­dar al­so nicht neh­men. Zur Pau­se führ­ten die Rus­sen je­doch mit 43:41.

Nach schwa­chem Wie­der­be­ginn lag Ulm plötz­lich mit 41:52 zu­rück – leg­te dann aber ei­nen 14:0-Lauf hin. Al­ler­dings mar­kier­te Kras­no­dar dann wie­der­um die nächs­ten zehn Punk­te und hat­te kla­re Vor­tei­le bei den Re­bounds. Die Ul­mer blie­ben aber dran und hat­ten vor dem letz­ten Vier­tel nur zwei Punk­te Rück­stand (62:64). Es blieb ein en­ges Spiel, zu­nächst mit leich­ten Vor­tei­len für Kras­no­dar, dann der Füh­rung für Ulm (71:70) so­wie der promp­ten Ant­wort von Ryan Bro­ek­hoff (71:73).

Die­se Füh­rung hat­te bis zur vor­letz­ten Mi­nu­te Be­stand. Dann glich Tim Ohl­brecht zu­nächst zum 85:85 aus, ehe Da’Se­an But­ler zum 88:85 traf. Da­nach wur­de es dra­ma­tisch. Dmitry Kh­vos­tov glich aus, Chris Babb leg­te zum 91:88 vor, doch Mar­dy Col­lins sorg­te mit sei­nem Drei­er mit der Schluss­si­re­ne für das 91:91 und da­mit für die Ver­län­ge­rung. Dort la­gen die Ul­mer kon­stant in Füh­rung.

Top­s­corer Ulm: Babb 30, Ohl­brecht 20, But­ler 16 – Kras­no­dar: Col­lins 26, Jan­ning 20, Jo­nes 15.

FOTO: IMAGO

Nicht zu hal­ten: Ulms Top­s­corer Chris Babb.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.