Der Jet fliegt wei­ter

Dem Sieg im Ein­zel von Ös­ter­sund lässt Lau­ra Dahl­mei­er die Plät­ze vier und zwei fol­gen – Arnd Peif­fer auf dem Po­dest

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT -

ÖS­TER­SUND (dpa/SID) - Ihr Gel­bes Tri­kot will Lau­ra Dahl­mei­er so schnell nicht wie­der her­ge­ben. „Es ist na­tür­lich schön, vom Jä­ger zur Ge­jag­ten zu wer­den, und es ist ei­ne Eh­re, Gelb zu tra­gen“, sag­te die 23-Jäh­ri­ge am Sonn­tag nach Rang zwei in der ab­schlie­ßen­den Ver­fol­gung des Bi­ath­le­tin-Welt­cups in Ös­ter­sund. Sieg im Ein­zel, als Vier­te im Sprint nur knapp am Po­dest vor­bei und ers­te deut­sche Welt­cup-Ge­samt­füh­ren­de seit Mag­da­le­na Neu­ner 2012: Die Par­ten­kir­che­ne­rin ist schon zum Start des Win­ters in be­ein­dru­cken­der Form.

Ganz an­ders als Deutsch­lands Män­ner-Num­mer 1, Si­mon Sch­empp. Wäh­rend sein Ri­va­le Mar­tin Four­ca­de aus Frank­reich nach zwei Ein­zel­sie­gen und ei­nem wei­te­ren Po­dest­platz Kurs auf sei­nen sechs­ten Welt­cup­Ge­samt­sieg ge­nom­men hat, ist der an­ge­schla­gen nach Schwe­den ge­reis­te Uhin­ger noch nicht in Top-Form. „Da ist noch viel Po­ten­zi­al“, sag­te der 28-Jäh­ri­ge nach den Plät­zen 46 (Ein­zel­ren­nen), 21 (Sprint) und im­mer­hin neun in der ab­schlie­ßen­den Ver­fol­gung.

Für Lau­ra Dahl­mei­er ist das The­ma „Ge­samt­welt­cup“noch kei­nes – zu­min­dest laut of­fi­zi­el­ler Sprach­re­ge­lung: „Ich ma­che mir da nicht so vie­le Ge­dan­ken drü­ber. Die Sai­son ist noch lang“, sag­te sie auch in Ös­ter­sund. „Wirk­lich be­fas­sen möch­te ich mich da­mit erst wie­der beim Welt­cup­fi­na­le in Os­lo.“

Al­ler­dings ist wohl ei­ni­ges dran an dem, was Bun­des­trai­ner Ge­rald Hö­nig sagt: „Wir brau­chen uns nichts vor­zu­ma­chen, sie hat in je­dem Ren­nen ei­ne Sieg­chan­ce.“Vor al­lem Lau­ra Dahl­mei­ers Kon­stanz am Schieß­stand sei ein Pfund; ähn­lich aus­ge­prägt ist sie laut Hö­nig bei viel­leicht ei­ner Hand­voll Ski­jä­ge­rin­nen. Zu­dem ha­be sich Lau­ra Dahl­mei­er nach ih­rer sen­sa­tio­nel­len Welt­meis­ter­schaft mit fünf Me­dail­len aus fünf Ren­nen im März läu­fe­risch und phy­sisch noch ein­mal wei­ter­ent­wi­ckelt. Da­zu kom­me ih­re men­ta­le Stär­ke.„Sie hat na­tür­lich in ih­rer jun­gen Kar­rie­re noch kei­ne Kri­se er­lebt, bei der der Kopf mal zwei­felt. Das kennt Lau­ra gar nicht, denn bis jetzt ist sie mit dem Jet durch al­le Al­ters­klas­sen durch­ge­rast. Aber sie wirft so schnell nichts um“, ist sich Hö­nig si­cher.

Auf ei­nem gu­ten Weg ist – nach ih­rer Vor­sai­son zum Ver­ges­sen – auch Va­nes­sa Hinz. In Ös­ter­sund be­stä­tig­ten das die Plät­ze sechs, zehn und elf. „Ich bin su­per­glück­lich mit den Ren­nen hier“, sag­te die 24-Jäh­ri­ge. Ein gu­tes Ge­fühl mit im Ge­päck Den ein­zi­gen Po­dest­platz für die Män­ner hol­te als Drit­ter im Sprint Arnd Peif­fer, der in der Ver­fol­gung star­ker Vier­ter vor Erik Les­ser wur­de. „Mit den Ren­nen kann ich zu­frie­den sein. Man sieht, dass wir in der Vor­be­rei­tung nicht so viel falsch ge­macht ha­ben“, sag­te Peif­fer. Und: „Die Lauf­form passt. Ich fah­re hier mit ei­nem gu­ten Ge­fühl weg.“Zu­dem mit dem Wis­sen, dass er – wie Dahl­mei­er, Hinz, Les­ser, Be­ne­dikt Doll und Flo­ri­an Graf – die WM-Norm für Hoch­fil­zen 2017 be­reits jetzt er­füllt hat.

FO­TO: DPA

Dar­um lieb’ ich al­les, was so gelb ist: Lau­ra Dahl­mei­er ist in Ös­ter­sund präch­tig in die Sai­son ge­kom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.