Ein­nah­men kom­men der Ju­gend zu­gu­te

Meh­re­re Weih­nachts­markt-Stän­de auf dem Rul­fin­ger Rat­haus­platz

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - OBERSCHWABEN UND DONAU -

RULFINGEN (ck) - Klein, aber fein: Auf dem Rat­haus­platz hat am Sams­tag der Rul­fin­ger Weih­nachts­markt statt­ge­fun­den. Rul­fin­ger Ver­ei­ne ver­kauf­ten Piz­za, Glüh­most und Selbst­ge­bas­tel­tes. Das Be­son­de­re: Die Ein­nah­men des Weih­nachts­mark­tes kom­men den Ju­gend­ab­tei­lun­gen der Ver­ei­ne zu­gu­te.

„Es ist für die Dorf­ge­mein­schaft im­mer ein Er­eig­nis“, sag­te Dirk Deschler von den See­go­is­tern Ziel­fin­gen. Die Nar­ren ver­kös­tig­ten die Be­su­cher mit Schupf­nu­deln. „Es kom­men auch im­mer vie­le von aus­wärts“, hat Deschler im Lauf der Jah­re be­ob­ach­tet. Zehn bis zwölf Hel­fer von den See­go­is­tern wa­ren im Ein­satz. „Wir ha­ben zwei Schich­ten.“

Ge­nau ge­nom­men wa­ren nicht al­le teil­neh­men­den Ver­ei­ne aus Rulfingen: So war die Ge­wicht­he­ber-Ab­tei­lung des TV Men­gen vor Ort. Aber da die Ge­wicht­he­ber im Rul­fin­ger Haus der Ver­ei­ne trai­nie­ren, ge­hö­ren sie dann doch auch ir­gend­wie zu Rulfingen da­zu. Et­wa 15 jun­ge Ge­wicht­he­ber ha­be der Ver­ein, da­zu noch et­wa sechs ju­gend­li­che und er­wach­se­ne Ge­wicht­he­ber, schätz­te Ju­gend­lei­te­rin Clau­dia Wald­raff. Sie und Ra­mo­na Ort­lieb ver­kauf­ten Scho­ko­früch­te und selbst­ge­bas­tel­te Ge­würz­stän­der. Auch Wald­raffs Ehe­mann Mar­kus Wald­raff war da­bei. Die jun­gen Ge­wicht­he­ber Paul und Erik pos­tier­ten sich der­weil an ei­nem Glücks­rad. „Su­per“sei der Rul­fin­ger Weih­nachts­markt, freu­te sich Clau­dia Wald­raff. „Es ist der bes­te Weih­nachts­markt über­haupt.“ „Das Klei­ne, Hei­me­li­ge“„Das Klei­ne, das Hei­me­li­ge“am Rul­fin­ger Weih­nachts­markt fin­de sie gut, sag­te auch Ma­nue­la Wald­raff, Ju­gend­lei­te­rin des Nar­ren­ver­eins Rulfingen. „Hier trifft man fast wirk­lich al­le aus Rulfingen an.“Auch Kars­ten Gutmann, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Ju­gend­ver­bands BloMeRu­lEn, schätz­te das „Hei­me­li­ge“am Weih­nachts­markt. Auch der Ju­gend­ver­band hat­te ei­nen Stand. Der Ver­band sei ur­sprüng­lich aus den Nar­ren­ver­ei­nen Blochin­gen, Men­gen, En­netach und Rulfingen ent­stan­den, er­läu­ter­te Gutmann. Man neh­me aber auch Kin­der und Ju­gend­li­che von an­ders­wo an. Was al­le Ver­tre­ter der Ver­ei­ne be­son­ders gut fin­den: Dass die Ko­ope­ra­ti­on un­ter den Ver­ei­nen eng sei. Auch Hel­mut Kug­ler, Ju­gend­lei­ter des TSV Rulfingen, sieht das so: Er fin­de toll am Weih­nachts­markt, dass die Ver­ei­ne da so eng zu­sam­men­ar­bei­ten wür­den. Die Ein­nah­men wür­den in ei­nen Topf flie­ßen und dann ver­teilt wer­den, er­klär­te er. Hin­ter dem Stand des TSV ver­kauf­ten jun­ge Nach­wuchs­fuß­bal­ler Piz­zen. „Das macht Spaß“, mein­te Chris­toph, ei­ner der Ju­gend­fuß­bal­ler, der für die zwei­te Schicht ein­ge­teilt war. Ein Mit­spie­ler von ihm er­gänz­te, dass das ein­ge­nom­me Geld et­wa für die An­schaf­fung von neu­en Trai­nings­an­zü­gen ver­wen­det wer­de. Hel­mut Kug­ler war in der Nä­he des Stan­des, er ver­kauf­te aber nicht: „Das ma­chen die al­lei­ne“, be­merk­te er mit Blick auf die Nach­wuchs­ki­cker. Mit be­tei­ligt wa­ren noch Kin­der­gar­ten, Ju­gend­ka­pel­le und Kin­de­r­und Ju­gend­chor. Ein­zi­ge kom­mer­zi­el­le Stand­be­trei­be­rin war Ma­ria Gei­ger aus Nes­sen­bach bei Ravensburg, die un­ter an­de­rem selbst­ge­brann­ten Schnaps ver­kauf­te.

FO­TO: CHRIS­TOPH KLA­WIT­TER

Der Stand der Ab­tei­lung Ge­wicht­he­ben des TV Men­gen, die in Rulfingen trai­niert: Clau­dia Wald­raff (Mit­te, von links), Mar­kus Wald­raff (hin­ten), Ra­mo­na Ort­lieb (hin­ten rechts) mit Paul und Erik.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.