Deut­sches Ro­tes Kreuz ruft zur Blut­spen­de auf

DRK hält klei­nes Ge­schenk für Spen­der be­reit

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - MENGEN/GÖGE/SCHEER -

MEN­GEN (sz) - Das Deut­sche Ro­te Kreuz (DRK) ruft Blut­spen­der da­zu auf, am Mitt­woch, 28. De­zem­ber, in die Ablach­hal­le, Meß­kir­cher Stra­ße 20 in Men­gen, zu kom­men. Von 14.30 bis 19.30 Uhr kön­nen Men­schen dort durch ih­re Spen­de an­de­ren Men­schen hel­fen. Spen­der wer­den ge­be­ten, ih­ren Per­so­nal­aus­weis mit­zu­brin­gen.

Als be­son­de­res Ge­schenk in der Weih­nachts­zeit be­zeich­net das DRK das En­ga­ge­ment der Blut­spen­der, das Le­ben ret­ten kann: „Ob Krebs­pa­ti­ent, Un­fall­op­fer oder bei ei­ner Herz­trans­plan­ta­ti­on, oh­ne Blut­spen­den ist ei­ne The­ra­pie oder die Ope­ra­ti­on nicht mög­lich“, heißt es in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung. Auch in den letz­ten Wo­chen des Jah­res und zum Jah­res­wech­sel sei­en Kran­ke und Ver­letz­te auf das le­bens­ret­ten­de Ge­schenk ei­ner Blut­spen­de an­ge­wie­sen, denn nicht je­der kann sich un­be­schwert auf Weih­nach­ten oder das neue Jahr freu­en. Gera­de über die Weih­nachts­fei­er­ta­ge und zwi­schen den Jah­ren kämpft der DRKBlut­spen­de­dienst ge­gen Eng­päs­se in der Ver­sor­gung mit Blut­prä­pa­ra­ten. Die Ar­beit in den Kli­ni­ken geht auch in die­sen Wo­chen wei­ter. Zu­dem sind ei­ni­ge Pa­ti­en­ten auch über die Ad­vents- und Fei­er­ta­ge drin­gend auf re­gel­mä­ßi­ge Blut­trans­fu­sio­nen an­ge­wie­sen. Als be­son­de­res Weih­nachts­ge­schenk und Dan­ke­schön er­hal­ten al­le Blut­spen­der für ih­re Blut­spen­de bei ei­nem Ter­min beim DRK in Hes­sen und Ba­den-Würt­tem­berg in der Zeit vom 19. De­zem­ber bis 30. De­zem­ber 2016 ei­ne li­mi­tier­te Po­wer-Bank im DRK-De­sign. Als prak­ti­scher Be­glei­ter im All­tag bie­tet das mo­bi­le Auf­la­de­ge­rät neue Ener­gie für un­ter­wegs für Han­dys, Smart­pho­nes oder MP3-Play­er. Blut spen­den kann je­der Ge­sun­de vom 18 bis zum 73. Ge­burts­tag, Erst­spen­der dür­fen je­doch nicht äl­ter als 64 Jah­re sein. Da­mit die Blut­spen­de gut ver­tra­gen wird, er­folgt vor der Ent­nah­me ei­ne ärzt­li­che Un­ter­su­chung. Die ei­gent­li­che Blut­spen­de dau­ert nur we­ni­ge Mi­nu­ten.

Mit An­mel­dung, Un­ter­su­chung und an­schlie­ßen­dem Im­biss soll­ten Spen­der ei­ne gu­te St­un­de Zeit ein­pla­nen. Al­ter­na­ti­ve Blut­spen­de­ter­mi­ne und wei­te­re In­for­ma­tio­nen zur Blut­spen­de sind un­ter der ge­büh­ren­frei­en Hot­li­ne 0800/119 49 11 und im In­ter­net un­ter www.blut­spen­de.de zu er­fra­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.