Und jähr­lich grüßt das Mur­mel­tier

Bay­ern be­kommt es im CL-Ach­tel­fi­na­le wie­der mit Ar­senal zu tun, der BVB mit Ben­fi­ca, Le­ver­ku­sen mit At­lé­ti­co

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT -

NYON (sz/dpa/SID) - Me­sut Özil, das vor­ab, be­schäf­tigt ei­ne so­ge­nann­te So­ci­al-Me­dia-Agen­tur. Das heißt: Nach­rich­ten in so­zia­len Netz­wer­ken, bei de­nen Me­sut Özil drü­ber­steht, müs­sen nicht un­be­dingt vom Welt­meis­ter und Spiel­ma­cher des FC Ar­senal ge­schrie­ben wor­den sein. Man darf aber da­von aus­ge­hen, dass Özil und auch Jé­rô­me Boateng im Lau­fe des Mon­tags den amü­san­ten Schlag­ab­tausch, der sich da auf Twit­ter in ih­rem Na­men dar­bot, kräf­tig be­feu­ert ha­ben. „Okay. Noch ein­mal“, schrieb al­so @Me­su­tOzil1088, wie Özils Na­me bei Twit­ter ist, un­mit­tel­bar nach der Aus­lo­sung der Ach­tel­fi­nal­be­geg­nun­gen in der Cham­pi­ons Le­ague. Schließ­lich wird es be­reits zum vier­ten Mal zum Du­ell Ar­senals ge­gen den FC Bay­ern Mün­chen im Ach­tel­fi­na­le kom­men. In der letz­ten Sai­son tra­fen die bei­den Mann­schaf­ten schon in der Grup­pen­pha­se auf­ein­an­der. Letz­tes Jahr ge­wann Ar­senal 2:0 in Lon­don, Mün­chen be­zwang Ar­senal dann zu Hau­se mit 5:1. In den Ach­tel­fi­nals (2004/ 2005, 2012/2013, 2013/2014) setz­te sich je­weils Bay­ern durch.

Kein Wun­der, dass kur­ze Zeit nach Özils Tweet Bay­erns Ab­wehr­chef Boateng den mit ei­nem Und­täg­lich-grüßt-das-Mur­mel­tierTweet ant­wor­te­te: „Me­sut Abiii ... Je­des Jahr das Glei­che.“Dann war wie­der Özil dran: „Jetzt sind wir mal an der Rei­he, Bro.“Abi heißt auf Tür­kisch üb­ri­gens das Glei­che wie Bro auf Eng­lisch, Bru­der al­so. Dar­auf Boateng: „Hast du das nicht schon beim letz­ten Mal ge­sagt?“So ging das noch ei­ne Wei­le. Hin­spie­le: Di­ens­tag, 14.02.2017: Ben­fi­ca Lis­s­a­bon – Bo­rus­sia Dort­mund, Pa­ris St. Ger­main – FC Bar­ce­lo­na. Mitt­woch, 15.02.2017: Re­al Ma­drid– SSC Nea­pel, Bay­ern Mün­chen – FC Ar­senal.

Klar ist: Es hät­te für die Bay­ern, eben­so wie für Bo­rus­sia Dort­mund, schlim­mer kom­men kön­nen. Wäh­rend die Münch­ner es mit ih­rem Lieb­lings­geg­ner zu tun be­kom­men, muss der BVB im Ach­tel­fi­na­le ge­gen Ben­fi­ca Lis­s­a­bon, das längst nicht mehr so stark ist wie letz­te Sai­son, spie­len. Den här­tes­ten Bro­cken er­wisch­te Bay­er Le­ver­ku­sen in Vor­jah­res­fi­na­list At­lé­ti­co Ma­drid.

„Wir ha­ben ein Los be­kom­men, mit dem wir viel Er­fah­rung ha­ben. Sie sind Zwei­ter und in ei­nem leich­ten Hoch. Wir müs­sen gut und kon­zen­triert spie­len, um das Vier­tel­fi­na­le zu er­rei­chen“, sag­te Bay­erns Vor­stands­chef Karl-Heinz Rum­me­nig­ge. Auch Trai­ner Car­lo An­ce­lot­ti gab sich zu­ver­sicht­lich. „Es wird schwie­rig, aber ich ha­be Ver­trau­en in mei­ne Mann­schaft und hof­fe, dass wir das Vier­tel­fi­na­le er­rei­chen“, sag­te der Ita­lie­ner und ver­wies dar­auf, dass man sich am 15. Fe­bru­ar im Hin­spiel in der Al­li­anz Are­na „ein gu­te Aus­gangs­la­ge“ver­schaf­fen müs­se. Di­ens­tag, 21.02.2017: Man­ches­ter Ci­ty – AS Mo­na­co, Bay­er Le­ver­ku­sen – At­lé­ti­co Ma­drid. Mitt­woch, 22.02.2017: FC Por­to – Ju­ven­tus, FC Se­vil­la – Leices­ter Ci­ty. Rück­spie­le: 7./8. März und 14./15. März.

Ziem­lich er­freut re­agier­te so­gar Dort­munds Ge­schäfts­füh­rer Han­sJoa­chim Watz­ke auf den Geg­ner aus Por­tu­gal, der in der Vor­sai­son im Vier­tel­fi­na­le am FC Bay­ern ge­schei­tert war. „Das ist die stärks­te Mann­schaft Por­tu­gals, das müs­sen wir ernst neh­men“, sag­te Watz­ke bei Sky, schob aber nach: „Wir ha­ben ei­ne gu­te Chan­ce zu be­ste­hen.“Nach den Leis­tun­gen in der Grup­pen­pha­se ge­gen die Kö­nig­li­chen aus Ma­drid ist Dort­mund klar fa­vo­ri­siert.

Le­ver­ku­sen brennt ge­gen At­lé­ti­co auf ei­ne Re­van­che für das Ach­tel­fi­nal-Aus in der Spiel­zeit 2014/15. Da­mals schei­ter­te die Werks­elf im Elf­me­ter­schie­ßen, auch ge­gen­wär­tig ei­ne Schwä­che des Teams von Trai­ner Ro­ger Schmidt. „Das ist ei­ne gro­ße Her­aus­for­de­rung. Wir ha­ben noch ei­ne Rech­nung of­fen“, sag­te Ge­schäfts­füh­rer Micha­el Scha­de, der hofft, „dass wir wie­der auf Au­gen­hö­he spie­len kön­nen“. An gu­ten Ta­gen kön­ne Bay­er „so gut wie je­den“schla­gen. Schal­ke 04 trifft in der Zwi­schen­run­de der Eu­ro­pa Le­ague auf PAOK Sa­lo­ni­ki aus Grie­chen­land. Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach be­kommt es mit dem ita­lie­ni­schen Ver­tre­ter AC Flo­renz zu tun. Die Hin­spie­le fin­den am 16. Fe­bru­ar, die Rück­spie­le am 23. Fe­bru­ar statt. Das Fi­na­le steigt am 24. Mai im schwe­di­schen Sol­na.

FO­TO: DPA

Das Ob­jekt der Be­gier­de: Der Cham­pi­ons-Le­ague-Po­kal.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.