CDU-Kul­tus­mi­nis­te­rin ver­är­gert Grü­ne

In­for­ma­tik­un­ter­richt ab Klas­se sie­ben soll vor­erst nur an Gym­na­si­en kom­men

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - WIR IM SÜDEN - Von Kat­ja Korf

STUTT­GART - Es kri­selt, und das be­reits zum wie­der­hol­ten Ma­le: CDUKul­tus­mi­nis­te­rin Su­san­ne Ei­sen­mann hat den grü­nen Ko­ali­ti­ons­part­ner mit Plä­nen zum In­for­ma­tik­un­ter­richt ver­är­gert. Ei­sen­mann will das Fach ab dem Schul­jahr 2017/18 nur an Gym­na­si­en ab Klas­se sie­ben ein­füh­ren. Ei­gent­lich soll­te dies aber für al­le Schul­ar­ten gel­ten.

In den ver­gan­ge­nen Ta­gen hat­te die Mi­nis­te­rin ei­nen drei­sei­ti­gen Brief er­hal­ten. Der Ab­sen­der: Andre­as Schwarz, Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der der Grü­nen im Land­tag. Da­rin äu­ßert sich Schwarz ver­är­gert über Äu­ße­run­gen der CDU-Mi­nis­te­rin. Die­se sei­en „schäd­lich“und ver­un­si­cher­ten Leh­rer, Schü­ler, Un­ter­neh­men und Kom­mu­nen. „Ziel der Lan­des­re­gie­rung muss es sein, für Ord­nung, Klar­heit und Ver­läss­lich­keit an Schu­len zu sor­gen. Auch dar­um bit­ten wir Sie“, schreibt Schwarz. Er­neu­te Ver­stim­mung Ei­sen­mann hat­te in der ver­gan­ge­nen Wo­che auf ei­ner Schul­lei­ter­ta­gung in Freiburg ver­kün­det, dass der noch von der al­ten grün-ro­ten Lan­des­re­gie­rung an­ge­sto­ße­ne Aus­bau des In­for­ma­tik­un­ter­richts jetzt zu­nächst nur für Gym­na­si­en kom­me.

Die Grü­nen hal­ten das für ei­ne Be­nach­tei­li­gung der üb­ri­gen Schul­for­men – und wit­tern da­rin ei­nen wei­te­ren Ver­such, die von der CDU un­ge­lieb­ten Ge­mein­schafts­schu­len zu schwä­chen. Schon im Herbst hat­te es Ver­stim­mun­gen ge­ge­ben, als die neue Kul­tus­mi­nis­te­rin öf­fent­lich Spar­plä­ne ver­kün­det hat­te – und un­ter an­de­rem grü­ne Her­zens­an­lie­gen wie die In­klu­si­on und den Aus­bau der Ganz­tags­schu­len stop­pen woll­te.

Ei­sen­mann ver­tei­dig­te ihr Vor­ha­ben zum In­for­ma­tik­un­ter­richt am Mitt­woch. Grund da­für sei al­lein die Tat­sa­che, dass sie für das kom­men­de Schul­jahr we­ni­ger Geld aus dem Lan­des­haus­halt be­kom­me als be­an­tragt. Ei­gent­lich wa­ren für das In­for­ma­tik­pro­jekt 160 neue De­pu­ta­te vor­ge­se­hen, Ei­sen­mann be­kam aber nur Geld für 60. Des­halb kön­ne der Un­ter­richt nun nur an ei­ner Schul­art über­all im Land ein­ge­führt wer­den. „Die Ent­schei­dung, dies an Gym­na­si­en zu tun, ist ei­ne rein in­halt­li­che. Kei­ne Schul­art wird be­vor­zugt“, sag­te Ei­sen­mann am Mitt­woch.

An Gym­na­si­en sei In­for­ma­tik­un­ter­richt aber in der Ober­stu­fe in den Bil­dungs­plä­nen vor­ge­schrie­ben. Des­halb müss­ten Grund­la­gen dort be­reits früh ver­mit­telt wer­den. Sie wer­de wei­ter um mehr Geld kämp­fen, um in den kom­men­den Schul­jah­ren an al­len Schu­len ab der sieb­ten Klas­se In­for­ma­tik­un­ter­richt an­bie­ten zu kön­nen, so die Mi­nis­te­rin.

Die Un­stim­mig­kei­ten zwi­schen Ei­sen­mann und den Grü­nen wa­ren am Di­ens­tag durch ei­nen Be­richt des „Mann­hei­mer Mor­gen“be­kannt ge­wor­den. Dar­auf­hin zo­gen sich Ei­sen­mann und Schwarz am Mitt­woch im Land­tag mehr als 30 Mi­nu­ten zu ei­nem Vier­au­gen­ge­spräch zu­rück.

Schwarz be­ton­te da­nach, im Grund­satz sei man sich ei­nig: Al­le Schü­ler bräuch­ten früh den In­for­ma­tik­un­ter­richt. „Wir müs­sen aber jetzt klä­ren, wann das flä­chen­de­ckend an al­len Schul­ar­ten kommt.“Dar­über wol­le man nun wei­ter­re­den – es sei kei­nes­falls in St­ein ge­mei­ßelt, dass zu­erst nur Gym­na­si­en pro­fi­tier­ten. Ei­sen­mann hält das für ge­setzt.

FO­TO: RO­LAND RASEMANN

Kul­tus­mi­nis­te­rin Su­san­ne Ei­sen­mann (CDU) muss im kom­men­den Schul­jahr mit we­ni­ger Geld aus­kom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.