Ar­beit im Ta­fel­la­den ge­rät an ih­re Gren­zen

Vor al­lem kurz vor Weih­nach­ten ist der Be­darf an be­stimm­ten Wa­ren groß

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - MESSKIRCH - Von Se­li­na Eh­ren­feld

MESSKIRCH - Der Be­darf ist im­mer noch groß. Nach­dem die Kun­den­zahl des Meß­kir­cher Ta­fel­la­dens durch den Ein­zug der Asyl­be­wer­ber in die Ge­mein­schafts­un­ter­kunft En­de 2015 et­was an­ge­stie­gen war, hat­ten die Eh­ren­amt­li­chen ver­sucht, mehr Spen­der für Le­bens­mit­tel zu ak­qui­rie­ren. Zehn Ta­ge vor Weih­nach­ten lau­tet das Fa­zit von Lei­ter Uwe Mül­ler: „Was die Spen­den an­geht, könn­te es mehr sein. Wir sind am Li­mit.“

Auch per­so­nell herrscht drin­gen­der Hand­lungs­be­darf. So sucht Mül­ler hän­de­rin­gend nach Eh­ren­amt­li­chen für die Ta­fel in Gam­mer­tin­gen, die Sor­tier­ar­bei­ten und den Ver­kauf über­neh­men, so­wie ei­nen Fah­rer für die Ta­fel in Sig­ma­rin­gen.

Be­son­ders ins Ge­wicht ge­fal­len sei der Zu­wachs der Kun­den durch die Flücht­lin­ge in Meß­kirch nicht. Das se­he in Sig­ma­rin­gen an­ders aus. Die Kun­den­zahl der Meß­kir­cher Ta­fel sei un­ge­fähr gleich­blei­bend. Knapp sei­en vor al­lem Kaf­fee, Zu­cker, Mehl, Nu­deln und Hy­gie­ne­pro­duk­te al­ler Art. Ge­ra­de zu Weih­nach­ten freu­ten sich die Kun­den über klei­ne Be­son­der­hei­ten, wie Scho­ko­la­den-Ni­ko­läu­se. „Die bringt man uns meist erst nach Weih­nach­ten, weil sie eh kei­ner mehr will“, sagt Mül­ler.

Da die ab­ge­ge­be­nen Spen­den nicht im­mer den ei­gent­li­chen Be­darf ab­de­cken, tritt Uwe Mül­ler ge­zielt mit ein­zel­nen Un­ter­neh­men in Kon­takt und fragt nach Wa­re, denn „oh­ne Ak­qui­se kei­ne Ta­fel“, sagt der Lei­ter. Zwei­mal in der Wo­che fah­ren die Eh­ren­amt­li­chen ver­schie­de­ne Lä­den an, um Pro­duk­te, die auf­grund von Halt­bar­keit oder Män­gel aus­sor­tiert wur­de, ab­zu­ho­len. Kurz­zei­tig ge­la­gert wird die Wa­re in den Rä­um­lich­kei­ten der Ta­fel in Sig­ma­rin­gen, die ge­mein­sam mit den Ta­feln in Bad Saul­gau, Gam­mer­tin­gen und Meß­kirch von Uwe Mül­ler ge­lei­tet wird. „Wenn wir die Ta­fel in Meß­kirch öff­nen, rich­ten wir das Ge­mü­se am Mor­gen in Sig­ma­rin­gen her und brin­gen es nach Meß­kirch“, er­klärt Mül­ler. Durch die Zu­sam­men­ge­hö­rig­keit könn­ten die Eh­ren­amt­li­chen die Wa­re gleich­mä­ßig und nach Be­darf auf die vier Ta­feln ver­tei­len. Schü­ler spen­den Ge­schen­ke Ins­ge­samt sei­en 79 Eh­ren­amt­li­che für die vier Ta­feln tä­tig. „Ich ar­bei­te seit vier Jah­ren eh­ren­amt­lich für die Ta­feln und was mich an die­ser Ar­beit am meis­ten freut, ist, wie dank­bar die Leu­te sind, dass wir die­se Ar­beit ma­chen und dass es uns gibt. Das ist meine größ­te Mo­ti­va­ti­on“, sagt die Eh­ren­amt­li­che Gi­se­la Spö­ri. Durch ei­ne Ak­ti­on der Gra­fen-von-Zim­mern-Re­al­schu­le in Meß­kirch kön­nen die Mit­ar­bei­ter der Ta­fel den Kin­dern ih­rer Kun­den nun ei­ne Freu­de zu Weih­nach­ten be­sche­ren. In Schuh­kar­tons pa­cken die Schü­ler der­zeit Sü­ßig­kei­ten, Spiel­sa­chen, Hy­gie­ne­ar­ti­kel oder Schul­sa­chen. Nächs­te Wo­che wer­den die Kar­tons dann im Ta­fel­la­den ver­teilt.

Un­ter den Ta­fel­kun­den be­fin­den sich Lang­zeit­ar­beits­lo­se, Harz IVEmp­fän­ger, Fa­mi­li­en so­wie von Al­ters­ar­mut be­trof­fe­ne Men­schen und Asyl­be­wer­ber. Nur mit ei­nem von der Stadt aus­ge­stell­ten Aus­weis, durch den die Be­dürf­tig­keit nach­ge­wie­sen wird, kön­nen Be­trof­fe­ne im Ta­fel­la­den ein­kau­fen. Die Ta­fel des Kreis­ver­ban­des Sig­ma­rin­gen des Deut­schen Ro­ten Kreu­zes in Meß­kirch wur­de im Fe­bru­ar 2013 er­öff­net. Der Lei­ter der Ta­fel­lä­den, Uwe Mül­ler, be­tont, wie wich­tig Geld­spen­den vor al­lem für die Be­triebs­kos­ten der Ta­fel­räu­me und das All­tags­ge­schäft sei­en. „Wenn uns Pri­vat­per­so­nen un­ter­stüt­zen wol­len, dann hilft ei­ne Spen­de mit ge­nau­er An­ga­be der je­wei­li­gen Ta­fel an das DRK un­heim­lich“, sagt er. Wich­tig sei bei der Spen­den­über­wei­sung die An­ga­be des Ver­wen­dungs­zwecks. Glei­cher­ma­ßen sei­en auch je­de Art von ma­te­ri­el­len Spen­den, wie Hy­gie­ne­ar­ti­kel oder Mehl und Zu­cker, mo­men­tan drin­gend be­nö­tigt. Die­se kön­nen wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten des Ta­fel­la­dens ab­ge­ge­ben wer­den. Geld­spen­den kön­nen an fol­gen­des Kon­to über­wie­sen wer­den: Deut­sches Ro­tes Kreuz Lan­des­bank Kreis­spar­kas­se Sig­ma­rin­gen, IBAN: DE17653510500000821148, BIC: SOLADES1SIG, Ver­wen­dungs­zweck: Spen­de für Ta­fel Meß­kirch. (se­li)

FO­TO: SE­LI­NA EH­REN­FELD

Ber­na­det­te Mül­ler (von links), Gi­se­la Spö­ri und Flo­ri­an Dä­um­ling, der bis En­de März sei­nen Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst bei den Ta­feln ab­sol­viert, räu­men kurz vor Be­ginn der Öff­nungs­zei­ten des Ta­fel­la­dens in Meß­kirch fri­sche Wa­re in die Re­ga­le.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.