„Fa­tal, jetzt vom Ti­tel zu re­den“

Hand­ball-Lan­des­li­gist TV Pful­len­dorf hat ei­ne star­ke ers­te Halb­se­rie hin­ge­legt

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - REGIONALSPORT - Von Oli­ver Koth­mann

PFUL­LEN­DORF - Als Ta­bel­len­zwei­ter hat sich der TV Pful­len­dorf in die Weih­nachts­pau­se der Hand­ball-Lan­des­li­ga Süd ver­ab­schie­det. Das ist das bes­te „Zwi­schen­zeug­nis“in der Ver­eins­ge­schich­te. Te­am­ma­na­ger Holger Rupp: „Stimmt, das hat­ten wir noch nie. Aber am Wo­che­n­en­de spie­len ja auch noch ein paar an­de­re Mann­schaf­ten, da­nach sieht die Ta­bel­le wahr­schein­lich noch­mal ein we­nig an­ders aus.“Die drei Teams (Her­bolz­heim, Weil, HSG Frei­burg), die am Wo­che­n­en­de am TVP vor­bei­zie­hen könn­ten, ha­ben dann aber auch ein Spiel mehr ab­sol­viert. So ge­se­hen darf sich der TV Pful­len­dorf al­so durch­aus als le­gi­ti­mer „HerbstVi­ze­meis­ter“hin­ter Ta­bel­len­füh­rer TV St. Ge­or­gen füh­len.

Zu­fäl­lig ist der Er­folg in die­ser Sai­son nicht zu den Linz­gau­ern ge­kom­men. Rupp und sei­ne Vor­stands­kol­le­gen ha­ben um ein Ge­rüst lang­jäh­ri­ger Leis­tungs­trä­ger wie Kee­per Ta­ha Ya­ren, Ho­an Luu Duc, Ti­mo Bränd­lin, Mar­cel Leh­mann oder Fe­lix Stau­da­cher neue Spie­ler zum TVP ge­lockt, von de­nen ei­ni­ge die Mann­schaft deut­lich ver­stär­ken. Oli­ver Ro­bot­ka (vom SC Vöh­rin­gen), Lars Mi­chel­ber­ger (A-Ju­gend TG Bi­be­rach) und Den­nis Sugg (A-Ju­gend HSG Kon­stanz) ha­ben sich als die er­hoff­ten Ver­stär­kun­gen er­wie­sen.

Und auch die Ent­schei­dung, Ar­no Ut­ten­wei­ler auf der Trai­ner­bank zum Nach­fol­ger des zu­rück­ge­tre­te­nen Matthias Kempf zu ma­chen, war of­fen­bar gold­rich­tig. Rupp: „Ar­no Ut­ten­wei­ler leis­tet sehr gu­te Ar­beit. Aber er hat na­tür­lich auch ei­ne sehr gu­te Mann­schaft zur Ver­fü­gung.“

Die un­ter Ut­ten­wei­ler von der rei­nen Kon­ter­mann­schaft, die der TVP jah­re­lang war, im­mer mehr zu ei­nem Team reift, das auch aus dem Po­si­ti­ons­an­griff her­aus er­folg­reich Hand­ball spielt. Auch wenn Ut­ten­wei­ler noch lan­ge nicht zu­frie­den ist: „Die Au­to­ma­tis­men müs­sen sich noch bes­ser ein­spie­len. Aber das ist ein Pro­zess, der Zeit braucht.“Den­noch trifft der TVP mitt­ler­wei­le nicht mehr nur nach Tem­po­ge­gen­stö­ßen, son­dern aus al­len La­gen. „Die Jungs agie­ren im Ab­schluss nicht mehr so über­has­tet, sie war­ten ab, bis sich die Tor­chan­ce bie­tet“, sagt der Coach.

Auch die Ab­wehr­ar­beit funk­tio­niert bes­ser denn je: Knapp 24 Ge­gen­to­re

TVP-Te­am­ma­na­ger Holger Rupp

pro Spiel stel­len ei­nen der bes­ten Wer­te der Li­ga dar.

Und die no­to­ri­sche Aus­wärts­schwä­che, die den TVP jah­re­lang zu ei­ner grau­en Li­ga­maus mach­te, scheint eben­falls der Ver­gan­gen­heit an­zu­ge­hö­ren. Ut­ten­wei­ler: „Die Aus­wärts­spie­le hat­ten frü­her manch­mal Kaf­fee­fahrt­cha­rak­ter. Jetzt sind wir die dritt­bes­te Aus­wärts­mann­schaft der Li­ga.“Leicht sei dies nicht ge­we­sen: „Es war ein Kraft­akt, den Jungs be­wusst zu ma­chen, dass sie auch aus­wärts Punk­te ho­len kön­nen.“ Heil­sa­me Plei­ten­se­rie Nach ei­nem Sieg ge­gen die DJK Sin­gen zum Sai­son­auf­takt hat­ten die Pful­len­dor­fer drei Nie­der­la­gen in Se­rie kas­siert. Ein heil­sa­mer Schock, wie Ut­ten­wei­ler im Nach­hin­ein bi­lan­ziert: „Ich be­haup­te: Durch die­se drei Nie­der­la­gen sind wir so rich­tig zu­sam­men­ge­wach­sen als Mann­schaft. Wir sind ru­hig ge­blie­ben, ha­ben wei­ter an un­se­re Stär­ken ge­glaubt und ha­ben uns dann von Spiel zu Spiel stei­gern kön­nen.“Ut­ten­wei­ler hat­te schon vor dem ers­ten Spiel­tag pro­phe­zeit: „Die­se jun­ge Mann­schaft wir von Spiel zu Spiel da­zu­ler­nen.“

Und ge­hört nun zu den Ti­tel­an­wär­tern - so­viel ist spä­tes­tens seit dem ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de klar, als der TVP in der Stadt­hal­le den ESV Weil von der Ta­bel­len­spit­ze schoss und sich selbst auf Rang zwei schob. Ut­ten­wei­ler tritt da aber ve­he­ment auf die Eu­pho­rie­brem­se: „Wir ge­nie­ßen die ak­tu­el­le Si­tua­ti­on zwar, ha­ben auch den Sieg ge­gen Weil ein biss­chen ge­fei­ert. Ziel bleibt aber ein Platz un­ter den ers­ten Drei. Es wä­re si­cher fa­tal, jetzt vom Ti­tel zu re­den.“

„Ar­no Ut­ten­wei­ler leis­tet sehr gu­te Ar­beit. Aber er hat na­tür­lich auch ei­ne sehr gu­te Mann­schaft zur Ver­fü­gung.“ „Die Aus­wärts­spie­le hat­ten frü­her manch­mal Kaf­fee­fahrt­cha­rak­ter“ TVP-Trai­ner Ar­no Ut­ten­wei­ler

Nach der Weih­nachts­pau­se, die gar kei­ne rich­ti­ge Pau­se ist, weil für die Spie­ler un­ter an­de­rem am Di­ens­tag (20. De­zem­ber) um 20.15 Uhr in der Bad Saul­gau­er Kron­ried­hal­le ein Test­spiel ge­gen Würt­tem­berg­li­gist TSV Bad Saul­gau an­steht, geht es für den TVP in der Lan­des­li­ga am Sams­tag, 14. Ja­nu­ar, mit ei­nem Heim­spiel ge­gen den TuS Rings­heim wei­ter. Die nächs­ten Spie­le: Sa., 20 Uhr: SG Gutach/Wolf - TuS Steiß­lin­gen (18 Uhr), TV Her­bolz­heim - HSG Frei­burg, TuS Rings­heim - TuS Ober­hau­sen, ESV Weil a. Rh SG Maul­burg/S., DJK Sin­gen - SG Al­lens­bach/Det­tin­gen

AR­CHIV­FO­TO: KARL-HEINZ BODON

Ar­no Ut­ten­wei­ler und der TV Pful­len­dorf - das scheint zu pas­sen. Der neue Trai­ner hat die neu for­mier­te Mann­schaft zum Ab­schluss der Hin­run­de auf Platz zwei ge­führt.

ARCHIVOTO: BODON

Den­nis Sugg ist erst 18 Jah­re alt, mit 54 Tref­fern aber be­reits er­folg­reichs­ter Feld­tor­schüt­ze des TV Pful­len­dorf. Nur Rou­ti­nier Fe­lix Stau­da­cher traf bis­lang häu­fi­ger, mach­te al­ler­dings auch 21 sei­ner 60 To­re vom Sie­ben­me­ter­punkt aus. Der 17-jäh­ri­ge Lars Mi­chel­ber­ger ist mit 42 Tref­fern (bei vier Sie­ben­me­tern) dritt­bes­ter TVP-Schüt­ze.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.