Si­cher­heits­maß­nah­men an Sil­ves­ter ver­schärft

Mehr Be­am­te und Böl­ler­ver­bo­te in vie­len Groß­städ­ten

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - JOURNAL - Von Da­vid Fi­scher

BER­LIN/KÖLN (dpa) - Nach zahl­rei­chen Über­grif­fen in der letz­ten Sil­ves­ter­nacht ha­ben meh­re­re deut­sche Groß­städ­te ih­re Si­cher­heits­vor­keh­run­gen für die­ses Jahr ver­schärft. In man­chen Städ­ten wer­den Böl­ler und Ra­ke­ten an zen­tra­len Or­ten ver­bo­ten. Ein Über­blick:

Stutt­gart

Am Schloss­platz will die Po­li­zei mit „un­gleich mehr“Be­am­ten als sonst im Ein­satz sein. Ein Spre­cher der Po­li­zei sprach von ei­nem „Groß­auf­ge­bot“. Da­bei wer­den auch Vi­deo­ka­me­ras ein­ge­setzt. Au­ßer­dem soll es ei­ne An­lauf­sta­ti­on für Not­fäl­le ge­ben. In der Fol­ge der Über­grif­fe in Köln hat­te es auch in Stutt­gart di­ver­se An­zei­gen von be­läs­tig­ten Frau­en ge­ge­ben. Böl­ler- oder Al­ko­hol­ver­bo­te sei­en nicht ge­plant.

Mün­chen

Die baye­ri­sche Lan­des­haupt­stadt plant für die Sil­ves­ter­nacht wie in den Vor­jah­ren. „Das Kon­zept ha­be sich gut be­währt, da­her ist zum jet­zi­gen Zeit­punkt nicht mit grö­ße­ren Än­de­run­gen zu rech­nen“, sag­te ein Spre­cher der Po­li­zei Mün­chen. Auch in Würz­burg, Augs­burg und Kemp­ten wird in die­sem Jahr nichts am Si­cher­heits­kon­zept ver­än­dert. An­de­re baye­ri­sche Städ­te sind vor­sich­ti­ger. In Nürn­berg will die Po­li­zei ne­ben uni­for­mier­ten Be­am­ten vor al­lem zi­vi­le Mit­ar­bei­ter ein­set­zen, die stich­punkt­ar­tig Per­so­nen­kon­trol­len durch­füh­ren wer­den.

Köln

Am Köl­ner Haupt­bahn­hof und im Schat­ten des Doms war es mas­sen­haft zu se­xu­el­len Über­grif­fen von Män­ner­grup­pen auf Frau­en ge­kom­men. Nicht nur die Po­li­zei er­höht des­halb ih­re Prä­senz um das Zehn­fa­che auf 1500 Be­am­te. Auch Vi­deo­über­wa­chung und ei­ne böl­ler­freie Zo­ne rund um den Dom sol­len die Si­cher­heit er­hö­hen. In die­ser Schutz­zo­ne sind Böl­ler ver­bo­ten. In der chao­ti­schen Sil­ves­ter­nacht war auf der Dom­plat­te un­kon­trol­liert Feu­er­werk ab­ge­brannt wor­den.

Ber­lin

Bei Deutsch­lands größ­ter Sil­ves­ter­fei­er rund um das Bran­den­bur­ger Tor in Ber­lin bleibt al­les wie ge­habt. „Wir wer­den am be­währ­ten Ein­satz­kon­zept nichts än­dern“, sag­te ein Po­li­zei­spre­cher. De­tails gibt die Po­li­zei wie üb­lich nicht be­kannt. Auf der Fei­er­mei­le sind seit Jah­ren Böl­ler, Ra­ke­ten, Fla­schen und Do­sen ver­bo­ten; Ta­schen wer­den kon­trol­liert.

Düs­sel­dorf

Nach Zwi­schen­fäl­len in den ver­gan­ge­nen Jah­ren sol­len Böl­ler zum ers­ten Mal in der Düs­sel­dor­fer Alt­stadt ver­bo­ten wer­den. Da­durch er­hofft sich die Stadt nach An­ga­ben ei­nes Spre­chers, das „all­ge­mei­ne Si­cher­heits­ge­fühl“der Men­schen da­durch zu er­hö­hen.

FO­TO: DPA

In der Düs­sel­dor­fer Alt­stadt et­wa sind Böl­ler in die­sem Jahr nicht er­laubt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.