Hö­hen­flug hält an – mit Streck­pha­se

Lei­ben­a­ths Bas­ket­bal­ler sie­gen mit Mü­he auch in Vech­ta – Cen­ter Tim Ohl­brecht über­ragt da­bei al­le

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT - Von Ste­fan Kümm­ritz

VECH­TA - In Vech­ta ha­ben am Sams­tag zwei Se­ri­en ge­hal­ten: Die Bas­ket­bal­ler von Ra­tio­pharm Ulm blie­ben beim 95:85 (46:42)-Sieg auch im 13. Spiel der Sai­son un­ge­schla­gen, was sie na­tür­lich freu­te, und Ras­ta Vech­ta war­tet zu sei­nem Leid­we­sen auf den ers­ten Heim­sieg. Aber die Ul­mer – ei­ni­gen Spie­lern merk­te man die Stra­pa­zen des lan­gen Trips von Ulm über Is­ra­el (Eu­ro­cup­spiel) nach Nord­deutsch­land an – hat­ten Mü­he, den lan­ge Zeit mu­tig auf­spie­len­den Ta­bel­len­letz­ten in die Knie zu zwin­gen. Trai­ner Thors­ten Lei­ben­ath lob­te den Ri­va­len: „Vech­ta hat uns vie­les, was uns sonst stark macht, weg­ge­nom­men. Des­halb muss­ten wir uns ganz schön stre­cken. Das war aber zu er­war­ten, weil wir auch recht an­ge­schla­gen sind. Wir ha­ben ei­ni­ge ver­letz­te und er­krank­te Spie­ler. Ich bin ein­fach nur froh, dass wir ge­won­nen ha­ben.“Über­ra­gen­der Ul­mer Spie­ler war Cen­ter Tim Ohl­brecht, der bes­ter Wer­fer (26 Punk­te) und Re­boun­der (12) sei­ner Mann­schaft war und mit ei­nem Dou­ble-Dou­ble auf­war­te­te.

Un­term Korb spiel­ten die Ul­mer ih­re Vor­tei­le aus. Ray­mar Mor­gan mit 20 Zäh­lern und elf Re­bounds (Dou­bleDou­ble) stand Ohl­brecht nur we­nig nach, wäh­rend auf der an­de­ren Sei­te nur Chris­ti­an Stand­har­din­ger den Gro­ßen der Gäs­te Pa­ro­li bot. Der ExUl­mer Phil­ipp Ne­u­mann kam nur auf zwei Punk­te und kei­nen Re­bound. Bei den Ul­mern blie­ben mit Per Gün­ther, Chris Babb und Au­gus­ti­ne Ru­bit zu­min­dest drei Spie­ler un­ter Nor­mal­form, was letzt­lich nur in­so­weit ins Ge­wicht fiel, als die Par­tie in den ers­ten drei Vier­teln of­fen war. Erst am En­de ge­lang es Lei­ben­a­ths Team, sich klar ab­zu­set­zen.

Ulm führ­te schnell mit 8:2, dann fan­den die Gast­ge­ber ins Spiel und mach­ten dem Geg­ner das Le­ben sehr schwer. Nach dem ers­ten Vier­tel hieß es 21:20 für die Gäs­te. Vech­ta ließ sich nicht ab­schüt­teln, zur Halb­zeit hieß es 46:42, die be­geis­ter­ten Zu­schau­er trie­ben ihr Team nach vor­ne. Als sich Babb in der 28. Mi­nu­te ein Foul und gleich da­nach ein tech­ni­sches Foul leis­te­te, kam das Ras­ta-Team mit zwei Frei­wür­fen zum 56:61-Zwi­schen­stand. Dann aber ver­senk­te Ohl­brecht ei­nen Drei­er – die Vor­ent­schei­dung.

Da auch Meis­ter und Ta­bel­len­füh­rer Bam­berg, Mün­chen und Bay­reuth ge­wan­nen, geht der Vier­kampf an der Spit­ze wei­ter. Am Mitt­woch geht es für den Li­ga­zwei­ten Ulm ge­gen Würz­burg wei­ter, am 26. De­zem­ber kommt es zum Spit­zen­spiel bei den Bay­ern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.