Bei Kreuz­schmer­zen nicht auf Schon­gang schal­ten

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - GESUNDHEIT -

MÜNCHEN (dpa) - Auch wenn das Kreuz schmerzt, soll­te man sich be­we­gen und nicht auf dem So­fa lie­gen blei­ben und sich scho­nen, sagt Rein­hard Schnei­der­han, Prä­si­dent der Deut­schen Wir­bel­säu­len­li­ga. Statt­des­sen kann man ver­su­chen, Na­cken­ver­span­nun­gen durch Krei­sen­las­sen der Schul­tern zu lö­sen. Ge­gen Ver­span­nun­gen in an­de­ren Be­rei­chen des Rü­ckens hilft Schnei­der­han zu­fol­ge die Ten­nis­ball­mas­sa­ge. Da­zu stellt man sich rück­lings an ei­ne Wand, schiebt ei­nen Ten­nis­ball zwi­schen Rü­cken und Wand und be­wegt sich auf und ab. Schmerzt die un­te­re Wir­bel­säu­le: Flach auf den Rü­cken le­gen und die Bei­ne im 90-Gra­dWin­kel auf ei­nem Stuhl ab­le­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.