Mas­sa macht’s mög­lich

Der For­mel-1-Rent­ner soll sich mit Wil­li­ams ei­nig sein – da­durch wä­re der Weg zu Mer­ce­des für Valt­te­ri Bot­tas frei

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SPORT -

SALZBURG (SID/dpa/sz) - Geht bei der Su­che nach ei­nem Nach­fol­ger für For­mel-1-Welt­meis­ter Ni­co Ros­berg nun doch al­les ganz schnell? Laut bri­ti­schen Me­di­en hat Fe­li­pe Mas­sa den Weih­nachts­mann für Valt­te­ri Bot­tas ge­spielt: Mit sei­ner Ver­trags­un­ter­schrift bei Wil­li­ams für 2017 soll der WM-Zwei­te von 2008 – ei­gent­lich zu­rück­ge­tre­ten – den Weg für den Wech­sel des Fin­nen zum Welt­meis­ter­team Mer­ce­des frei­ge­räumt ha­ben.

Doch auch der Na­me Se­bas­ti­an Vet­tel hält sich hart­nä­ckig im Dunst­kreis der Sil­ber­nen – erst recht, nach­dem Fer­ra­ri-Prä­si­dent Ser­gio Mar­chion­ne den vier­ma­li­gen Welt­meis­ter am Di­ens­tag un­ter Druck ge­setzt und Vet­tels Zu­kunft in Ma­ra­nel­lo über 2017 hin­aus in­fra­ge ge­stellt hat. Der gro­ße Ver­lie­rer im Po­ker um das Mer­ce­des-Cock­pit wä­re dann wohl Mer­ce­des-Ju­ni­or Pas­cal Wehr­lein aus Worn­dorf bei Tutt­lin­gen.

Laut den Fach­ma­ga­zi­nen „Au­to­sport“und „mo­tor­sport.com“ist Mas­sas Rück­kehr zum Wil­li­ams-Renn­stall be­reits be­schlos­se­ne Sa­che. Da­mit könn­te die Mer­ce­des-Su­che noch vor Weih­nach­ten ein En­de fin­den, weil die wich­tigs­te Auf­la­ge für ei­nen Wech­sel von Bot­tas (Wil­li­ams-Ver­trag bis 2018) zu den Un­ter­türk­hei­mern aus dem Weg ge­räumt wä­re. Die stell­ver­tre­ten­de Te­am­che­fin Clai­re Wil­li­ams hat­te die Frei­ga­be ih­res Top-Pi­lo­ten in der Vor­wo­che vor al­lem an die Be­din­gung ge­knüpft, dass „ei­ne er­fah­re­ne, gu­te Al­ter­na­ti­ve für uns ver­füg­bar ist – wie Fe­li­pe Mas­sa“. Des­sen aus­lau­fen­der Ver­trag war zu­nächst nicht ver­län­gert wor­den, statt­des­sen fiel Wil­li­ams’ Wahl auf den 18 Jah­re jun­gen Ka­na­di­er Lan­ce Stroll, des­sen For­mel-1-Ein­stieg von sei­nem mil­li­ar­den­schwe­ren Va­ter ali­men­tiert wird.

Soll­te es noch in die­sem Jahr zu ei­ner Ei­ni­gung in der Fra­ge der Ros­berg-Nach­fol­ge kom­men, wä­re das durch­aus ei­ne Über­ra­schung. Nach­dem Mer­ce­des in der Vor­wo­che näm­lich mit­ge­teilt hat­te, die Ent­schei­dung fal­le nicht vor An­fang Ja­nu­ar, sprach Team-Auf­sichts­rats­chef Ni­ki Lau­da am Mon­tag­abend bei Ser­vus TV gar da­von, die Per­so­na­lie wer­de auf­grund von „sehr kom­ple­xen Ver­hand­lun­gen“wo­mög­lich erst „En­de Ja­nu­ar“ge­klärt. Nach Ros­bergs Rück­tritt galt zu­nächst Wehr­lein als Fa­vo­rit für das va­kan­te Cock­pit beim Bran­chen­füh­rer. Sein Plus: Als Si­mu­la­tor-, Te­stund Er­satz­pi­lot im Zei­chen des Sterns kennt er das Team, die In­ge­nieu­re, die Ei­gen­hei­ten der Mer­ce­des-Bo­li­den – und: Er ver­fügt aus di­ver­sen Tests für Pi­rel­li über die fun­dier­tes­ten Ein­drü­cke von den neu­en, brei­te­ren 2017erRei­fen. Zu­letzt deu­te­te aber im­mer mehr auf Bot­tas als Mer­ce­des­Wunsch­kan­di­dat hin, auch weil Pi­lo­ten wie Se­bas­ti­an Vet­tel oder Me­gaTa­lent Max Ver­stap­pen (Ni­ki Lau­da: „Das Po­ten­zi­al von Sen­na, Schu­ma­cher und Ver­stap­pen kann man ver­glei­chen“) ver­trag­lich ge­bun­den sind.

Al­ler­dings könn­te Bot­tas zu ei­ner Art Platz­hal­ter für Vet­tel wer­den, des­sen Ver­trag bei Fer­ra­ri 2017 aus­läuft. Ser­gio Mar­chion­ne deu­te­te am Di­ens­tag mehr als nur an, dass ei­ne Ver­län­ge­rung mit dem Hep­pen­hei­mer für den Renn­stall aus Ma­ra­nel­lo nach 27 Ren­nen oh­ne Sieg nicht mehr an ers­ter Stel­le steht. Man wer­de sich per­so­nell „für die Zu­kunft um­schau­en, in­dem wir die Si­tua­tio­nen der an­de­ren sorg­fäl­tig ana­ly­sie­ren“, sag­te Fer­ra­ris Boss.

Von Mer­ce­des-Mo­tor­sport­chef To­to Wolff in­des ist der Satz über­lie­fert, über ei­nen Fah­rer wie Vet­tel müs­se man „im­mer nach­den­ken“.

FOTO: DPA

Ist die ent­schei­den­de Fi­gur im Mer­ce­des-Per­so­nal-Puz­zle: Fe­li­pe Mas­sa, bis­her Wil­li­ams und of­fen­bar bald wie­der Wil­li­ams.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.