Die Al­ters­ar­mut ist hier­zu­lan­de längst da

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - MEINUNG & DIALOG -

Zum In­ter­view „Un­ser Ren­ten­sys­tem schützt sehr gut vor Al­ters­ar­mut“mit Andre­as Schwarz (16.12.): Der An­sicht des Ers­ten Di­rek­tors der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung, Herrn Schwarz, muss ich wi­der­spre­chen. Sei­ne Sta­tis­tik irrt sich hier ge­wal­tig. Weiß Herr Schwarz, wie­vie­le Rent­ner nach 45 bis 50 Ar­beits­jah­ren, auch Frau­en, die Kin­der er­zo­gen ha­ben, sich mit Ne­ben­jobs über Was­ser hal­ten müs­sen?

Ich glau­be nicht, dass er es weiß, oder dass es dar­über ei­ne aus­sa­ge­fä­hi­ge Sta­tis­tik gibt. Von oft 500 bis 600 Eu­ro Ren­te kann we­der die Mie­te be­zahlt, ge­schwei­ge denn ge­lebt wer­den. Und das sind die­se Men­schen, die kei­ne Grund­si­che­rung be­an­tragt ha­ben, nicht zum So­zi­al­amt ge­hen, sie er­schei­nen in kei­ner Sta­tis­tik.

Sie sind nicht ge­willt, als Bitt­stel­ler da­zu­ste­hen, die Ho­sen vor den manch­mal her­ab­las­sen­den Bli­cken man­cher Sach­be­ar­bei­ter, her­un­ter­zu­las­sen.

Es hilft auch die­sen Leu­ten nicht wei­ter, dass fast wö­chent­lich in der Zei­tung zu le­sen ist, dass doch ir­gend­wann ei­ne Al­ters­ar­mut be­fürch­tet wird. Die Al­ters­ar­mut ist längst da, nur Lö­sung ist kei­ne in Sicht und auf die in­halts­lo­sen, nicht ernst zu neh­men­den Re­den vie­ler Po­li­ti­ker kann man ge­trost ver­zich­ten. Vik­to­ria Roth, Kiß­legg Lie­be Le­se­rin­nen, lie­be Le­ser, wir freu­en uns über Ih­re Brie­fe. Bit­te ha­ben Sie aber Ver­ständ­nis da­für, dass wir für die Ver­öf­fent­li­chung ei­ne Aus­wahl tref­fen und uns auch Kür­zun­gen vor­be­hal­ten müs­sen. Le­ser­zu­schrif­ten stel­len kei­ne re­dak­tio­nel­len Bei­trä­ge dar. An­ony­me Zu­schrif­ten kön­nen wir nicht ver­öf­fent­li­chen. Schwä­bi­sche Zei­tung Karl­stra­ße 16 88212 Ravensburg Fax-Nr. 0751 / 295599-1499 Le­ser­brie­fe@schwa­ebi­sche­zei­tung.de Ih­re Re­dak­ti­on

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.