Re­gie­rung bes­sert Re­geln für Im­mo­bi­li­en­kre­di­te nach

Ka­bi­nett trifft Vor­sor­ge, um Im­mo­bi­li­en­bla­se zu ver­hin­dern – Stren­ge­re Re­geln wer­den nach­ge­bes­sert

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - WIRTSCHAFT -

BERLIN (dpa) - Die um­strit­te­nen stren­ge­ren Vor­ga­ben für die Ver­ga­be von Kre­di­ten an Häus­le­bau­er wer­den über­ar­bei­tet. Das Bun­des­ka­bi­nett be­schloss am Mitt­woch Prä­zi­sie­run­gen zur „Wohn­im­mo­bi­li­en­kre­dit­richt­li­nie“der EU. Die­se be­tref­fen Kri­te­ri­en zur Prü­fung der Kre­dit­wür­dig­keit von Bau­her­ren.

„Die be­ste­hen­den Re­ge­lun­gen wer­den prä­zi­siert und die Rechts­si­cher­heit er­höht, um die Ver­ga­be von Wohn­im­mo­bi­li­en­kre­di­ten zu er­leich­tern“, teil­te das Fi­nanz­mi­nis­te­ri­um in Berlin mit. Da­mit re­agiert die Bun­des­re­gie­rung auf Kri­tik vor al­lem aus der Fi­nanz- und Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft.

Mit der seit März gel­ten­den EURicht­li­nie soll ei­ne zu la­xe Ver­ga­be von Dar­le­hen für den pri­va­ten Woh­nungs­bau und da­mit ei­ne Im­mo­bi­li­en­bla­se ver­hin­dert wer­den. Auch deut­sche Geld­häu­ser sind ver­pflich­tet, die Kre­dit­wür­dig­keit von Kun­den ge­nau­er zu prü­fen.

Ne­ben den Klar­stel­lun­gen wur­den zu­sätz­li­che In­stru­men­te be­schlos­sen, dass die deut­sche Fi­nanz­auf­sicht Ba­fin bei ei­ner dro­hen­den Im­mo­bi­li­en­bla­se schnell ein­grei­fen kann. Nach dem Ge­setz­ent­wurf sol­len vor­sorg­lich zur Ge­fah­ren­ab­wehr hö­he­re Hür­den für neue Kre­di­te für Wohn­im­mo­bi­li­en mög­lich sein.

Bei den An­pas­sun­gen der Re­geln für die Ver­ga­be von Kre­di­ten für Wohn­im­mo­bi­li­en wird klar­ge­stellt, dass ei­ne Wert­stei­ge­rung durch Bau­maß­nah­men oder Re­no­vie­rung bei der Kre­dit­wür­dig­keits­prü­fung be­rück­sich­tigt wer­den darf.

Au­ßer­dem soll aus­drück­lich ge­re­gelt wer­den, dass – wie bis­her – die Re­geln für Ver­brau­cher-Dar­le­hens­ver­trä­ge grund­sätz­lich nicht auf die so­ge­nann­ten Im­mo­bi­li­en­ver­zehr­kre­di­te an­wend­bar sei­en. Dies wer­de da­zu bei­tra­gen, die Aus­le­gungs­un­si­cher­hei­ten man­cher In­sti­tu­te bei der Kre­dit­ver­ga­be bei­spiels­wei­se an äl­te­re Men­schen zu be­he­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.