Für den Pro­fi-Schieds­rich­ter

Urs Mei­er hofft auf we­ni­ger Fehl­ent­schei­dun­gen

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - ERSTE SEITE -

RAVENSBURG (sz) - „Die Sche­re zwi­schen der Ent­wick­lung des Fuß­balls und der Schieds­rich­te­rei soll nicht noch grö­ßer wer­den.“Urs Mei­er for­dert dies, frü­her ei­ner der be­kann­tes­ten Un­par­tei­ischen der Welt, heu­te ge­frag­ter TV-Ex­per­te.

Im Ge­spräch mit der „Schwä­bi­schen Zei­tung“ge­steht der 57-jäh­ri­ge Schwei­zer Schieds­rich­tern sehr wohl das Recht zu, Feh­ler zu ma­chen. Für mehr „Ehr­lich­keit“plä­diert er. „Man kann be­rech­tig­te und un­be­rech­tig­te Kri­tik am bes­ten weg­ste­cken, wenn man ehr­lich ist, ehr­lich ge­gen­über den an­de­ren, ehr­lich ge­gen­über sich selbst“, sagt er. Die Ein­füh­rung von Pro­fi­schieds­rich­tern hält Urs Mei­er für sinn­voll. Sie hät­ten „end­lich mehr Zeit für den Fuß­ball und so­mit für das We­sent­li­che: Vor­be­rei­tung, Spiel, Nach­be­ar­bei­tung, Er­ho­lung“. Ein Schieds­rich­ter­we­sen, das „im­mer noch ama­teur­haft be­trie­ben wird“, wer­de vie­le Fehl­ent­schei­dun­gen zur Fol­ge ha­ben.

r war ei­ner der be­kann­tes­ten Un­par­tei­ischen der Welt und ist heu­te noch als Ex­per­te ein sehr ge­frag­ter Mann: Urs Mei­er. Im In­ter­view mit „SZ“-Mit­ar­bei­ter Tho­mas Schlich­te nimmt der Schwei­zer auch zu den ak­tu­el­len Fehl­ent­schei­dun­gen in der Fuß­ball-Bun­des­li­ga Stel­lung und macht sich aber­mals für die Ein­füh­rung von Pro­fi-Schieds­rich­tern stark.

Urs Mei­er

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.