Ein Gr­a­ben er­leich­tert Schwarz­wur­zel­ern­te

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - GARTEN -

VEITSHÖCHHEIM (dpa) - Schwarz­wur­zeln wach­sen in schwe­ren Bö­den zwar sehr gut, sie ver­zwei­gen sich aber auch. Das hat zur Fol­ge, dass sich das fei­ne Win­ter­ge­mü­se schlecht aus dem Bo­den ho­len lässt und die lan­gen Wur­zeln bre­chen kön­nen. Die Ex­per­ten der Baye­ri­schen Gar­ten­aka­de­mie ra­ten da­her, un­mit­tel­bar ne­ben der ers­ten Rei­he Schwarz­wur­zeln im Ge­mü­se­beet ei­nen klei­nen Gr­a­ben aus­zu­he­ben: Von dort aus wird das Ge­mü­se Rei­he um Rei­he aus dem Bo­den ge­sto­chen.

Koral­len­moos im Win­ter kühl stel­len

BER­LIN (dpa) - Sei­ne hell­gel­ben bis kräf­tig oran­ge­nen Bee­ren ma­chen das Koral­len­moos (Ner­te­ra gra­na­den­sis) zu ei­ner be­lieb­ten Zim­mer­pflan­ze. Lei­der wird sie oft weg­ge­wor­fen, wenn die Bee­ren im Win­ter ab­fal­len. Da­bei lässt sich die Pflan­ze mit der rich­ti­gen Pfle­ge über meh­re­re Jah­re kul­ti­vie­ren, er­klärt der Bun­des­ver­band Deut­scher Gar­ten­freun­de in Ber­lin. Da­zu ge­hört die rich­ti­ge Raum­tem­pe­ra­tur, denn oft steht das Koral­len­moos zu warm. Gera­de im Win­ter, wenn die Pflan­ze ei­ne Wachs­tums­pau­se macht, ge­nü­gen ihr zehn Grad völ­lig. Auch gie­ßen muss man im Win­ter nur we­nig. Der BDG rät auch beim Wäs­sern zu et­was Fingerspitzengefühl: Die Er­de soll­te nie ganz aus­trock­nen, aber auch nicht zu nass sein. Am bes­ten gibt der Gärt­ner das Was­ser in den Un­ter­set­zer und nicht di­rekt in das Kraut. So ver­mei­det man, dass das Koral­len­moos fault. Zu be­ach­ten: Die Bee­ren sind gif­tig.

FO­TO: COLOURBOX

Die Ana­nas mag ei­ne feuch­te Um­ge­bung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.