Tho­mas Sche­ytt hat den Blues im Blut

Zur Neu­jahrs­ma­ti­née der Ge­sell­schaft für Kunst und Kul­tur kommt ein preis­ge­krön­ter Pia­nist

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SIGMARINGEN -

SIG­MA­RIN­GEN (sz) - Die Neu­jahrs­ma­ti­née der Ge­sell­schaft für Kunst und Kul­tur am 15. Ja­nu­ar um 11 Uhr im Hof­gar­ten wird im nächs­ten Jahr Tho­mas Sche­ytt be­strei­ten.

Sche­ytt gilt als ei­ner der bes­ten zeit­ge­nös­si­schen Boo­gie- und BluesPia­nis­ten. „Aus Deutsch­lands Süd­staa­ten, dem süd­ba­di­schen Frei­burg, kommt ei­ner der „schwär­zes­ten“Boo­gie- und Blues-Pia­nis­ten wei­ßer Haut­far­be“, ur­teilt die Pres­se. Tho­mas Sche­ytt ver­bin­det in sei­nem Spiel ho­hes pia­nis­ti­sches Kön­nen mit ei­ner un­glaub­li­chen, tief­emp­fun­de­nen Aus­drucks­viel­falt.

Im Ge­gen­satz zu vie­len Boo­giePia­nis­ten, die mit be­son­ders schnel­len Stü­cken über­zeu­gen wol­len, zeigt Tho­mas Sche­ytt ge­ra­de in lang­sa­me­ren Blues­stü­cken sei­ne aus­ge­reif­te Spiel­kul­tur und sein un­ge­wöhn­li­ches Fee­ling. „Au­ßer­dem er­weist er sich als ein her­vor­ra­gen­der Blues- und Boo­gie-Kom­po­nist. Die Hälf­te der Stü­cke stammt aus sei­ner Fe­der; sie er­rei­chen das Ni­veau der ame­ri­ka­ni­schen Vor­bil­der“, heißt es im Jazz­po­di­um Deutsch­land.

Sche­ytt ge­hört zu den meist­be­schäf­tig­ten Mu­si­kern der eu­ro­päi­schen Blues- und Boo­gie-Sze­ne. Er ist seit über 20 Jah­ren nicht nur als So­list, son­dern auch mit sei­nen For­ma­tio­nen Net­zer & Sche­ytt so­wie dem Trio Boo­gie Con­nec­tion in Jazz­clubs und auf Fes­ti­vals im In- und Aus­land zu Gast.

Gro­ßes An­se­hen ver­schaff­te ihm der zwei­fa­che Ge­winn des Ger­man Blues Award 2015 in den Ka­te­go­ri­en „Bes­tes Pia­no“und „Bes­tes Duo“.

Der 1960 ge­bo­re­ne Schwa­be und Pfar­rers­sohn er­hielt früh Kla­vier­und Or­gel­un­ter­richt und lieb­äu­gel­te zeit­wei­se mit ei­ner Aus­bil­dung zum Kir­chen­mu­si­ker. Sein Wunsch, Phi­lo­so­phie zu stu­die­ren, war al­ler­dings stär­ker, was ihn „ge­ra­de­wegs“in ei­ne Kar­rie­re als Blues­mu­si­ker führ­te.

„In­vi­ta­ti­on To The Blues“und „Tri­bu­te To Mea­de Lux Le­wis“, zwei Stü­cke von Sche­ytts So­lo-Pia­no-CD „In­ner Voices“, wer­den seit Jah­ren re­gel­mä­ßig im Deutsch­land­funk ge­spielt. Wei­te­re zwölf CDs von ihm lie­gen vor. Zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen Die Wert­schät­zung, die er sich durch sei­ne Kon­zert­tä­tig­keit, sei­ne Kom­po­si­tio­nen und sei­ne CD-Ein­spie­lun­gen er­wor­ben hat, fin­det ih­ren Aus­druck in Aus­zeich­nun­gen wie dem Au­di­ence Award 2000 des SWR (zu­sam­men mit Ignaz Net­zer) oder dem Frei­bur­ger Mu­sik­preis 2003. Im Jahr 2011 er­hielt er ei­ne No­mi­nie­rung zum Ger­man Blues Award in der Ka­te­go­rie „Bes­tes Pia­no“.

Mit sei­ner drit­ten So­lo-CD war Tho­mas Sche­ytt 2014 für den „Preis der Deut­schen Schall­plat­ten­kri­tik“no­mi­niert.

„Sche­ytt ließ sei­nen Fin­ger un­ge­heu­er dy­na­misch über die Tas­ten tan­zen, und sei­ne Bei­ne tanz­ten da­bei so mit, dass man das Ge­fühl be­kam, auch der Flü­gel kön­ne tan­zen“heißt es in ei­nem Be­richt der Neu­en Lu­zer­ner Zei­tung über Sche­ytts Auf­tritt im Rah­men des Lu­zer­ner Pia­noFes­ti­vals.

Sche­ytts Kon­zer­te sind oft aus­ge­bucht und es gibt nur re­la­tiv we­ni­ge So­lo­kon­zer­te wie in Sig­ma­rin­gen, da der Pia­nist meis­tens mit sei­ner Grup­pe on tour ist. Kar­ten im Vor­ver­kauf gibt es bei der Süd­fin­der Ti­cket-Box in der Ge­schäfts­stel­le der Schwä­bi­schen Zei­tung in Sig­ma­rin­gen, An­ton­stra­ße 18, 72488 Sig­ma­rin­gen, Te­le­fon 07571/72 82 11.

FO­TO: PR

Tho­mas Sche­ytt spielt bei der Neu­jahrs­ma­ti­née der Ge­sell­schaft für Kunnst und Kul­tur Blues- und Boo­gie-Stü­cke.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.