Brand ent­wi­ckelt sich beim Auf­gie­ßen

Po­li­zei gibt wei­te­re De­tails zum Brand in ei­nem Alb­städ­ter Fit­ness­stu­dio be­kannt

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - ALB/LAUCHERT -

ALBSTADT (mwü) - Zu dem Brand in ei­nem Fit­ness­stu­dio in der Alb­städ­ter Schil­ler­stra­ße am Mon­tag (die SZ be­rich­te­te) gibt es in­zwi­schen wei­te­re Er­kennt­nis­se. Durch die Kri­mi­nal­po­li­zei konn­te er­mit­telt wer­den, dass ein 28-jäh­ri­ger Mit­ar­bei­ter des Sport­stu­di­os in der Sau­na ei­nen Auf­guss durch­führ­te. Da­bei schlu­gen Flam­men aus dem Ofen, und es ent­wi­ckel­te sich ein of­fe­nes Feu­er. Die Iden­ti­tät des Ver­stor­be­nen ist al­ler­dings noch nicht ge­klärt.

Zum Zeit­punkt des Brand­aus­bruchs hat­ten sich rund 30 Be­su­cher in der Sau­na auf­ge­hal­ten. Das gab die Po­li­zei in­zwi­schen be­kannt. Sie­ben Män­ner im Al­ter zwi­schen 16 und 57 Jah­ren wur­den ver­letzt. Ret­tungs­kräf­te brach­ten sie in Kli­ni­ken. Fünf von ih­nen durf­ten im Lau­fe des Ta­ges wie­der nach Hau­se. Zwei muss­ten in der Kli­nik blei­ben – dar­un­ter ein Mit­ar­bei­ter des Fit­ness­stu­di­os.

Die Flam­men aus dem Ofen müs­sen in kur­zer Zeit auf die gan­ze Sau­na über­ge­grif­fen ha­ben. Die Staats­an­walt­schaft hat ei­nen Sach­ver­stän­di­gen da­mit be­auf­tragt, den Ver­lauf des Brand­aus­bruchs ge­nau zu re­kon­stru­ie­ren. Ent­ge­gen ers­ter An­nah­men ka­men der Sach­ver­stän­di­ge und meh­re­re Kri­mi­nal­tech­ni­ker am Di­ens­tag noch zu kei­nem Er­geb­nis. Wie es da­zu kom­men konn­te, ist bis­lang un­klar und Ge­gen­stand der lau­fen­den Er­mitt­lun­gen. Bis da­hin bleibt das Stu­dio kom­plett abgesperrt.

Nichts darf ver­än­dert wer­den; die Tür ist mit ei­nem amt­li­chen Sie­gel des Kri­mi­nal­dau­er­diens­tes aus Rottweil ver­se­hen. Un­ter­des­sen funk­tio­niert die Hei­zung in dem mehr­stö­cki­gen Ge­schäfts­ge­bäu­de wie­der, der Haus­meis­ter hat­te sie aus Si­cher­heits­grün­den wäh­rend der Lösch­ar­bei­ten ab­ge­stellt.

Die Iden­ti­tät des To­ten bleibt zu­nächst un­klar. Um wen es sich han­delt, war auch am Di­ens­tag­abend noch nicht be­stä­tigt. In­for­ma­tio­nen un­se­rer Zei­tung zu­fol­ge lie­gen der Po­li­zei je­doch kon­kre­te Hin­wei­se zur Iden­ti­tät des Man­nes vor – et­wa das Au­to, mit dem er am Mon­tag zum Fit­ness­stu­dio ge­fah­ren war. Mit­ge­fühl im In­ter­net Vie­le Men­schen äu­ßer­ten im In­ter­net spon­tan ihr Mit­ge­fühl und rich­te­ten ih­ren Dank an die Hel­fer der Feu­er­wehr: „Macht euch kei­ne Vor­wür­fe, dan­ke und Re­spekt al­len, die ge­hol­fen ha­ben“, schreibt ein Mann. Be­stürzt äu­ßer­ten sich auch vie­le un­ter ei­ner Nach­richt, die das be­nach­bar­te Ca­fé Schil­ler am Nach­mit­tag auf Face­book pos­te­te. Sie wur­de un­ter an­de­rem von Alb­stadts Ober­bür­ger­meis­ter Klaus Kon­zel­mann ver­brei­tet. „Das Schil­ler mit sei­nem gan­zen Team ist un­tröst­lich und fas­sungs­los auf­grund der schreck­li­chen Tra­gö­die, wel­che sich heu­te im Best­form zu­ge­tra­gen hat“, heißt es da­rin.

Ne­ben der Feu­er­wehr war am Mon­tag auch das Ro­te Kreuz im Groß­ein­satz. Hel­fer bau­ten ein be­heiz­tes Zelt für die leicht be­klei­de­ten Sport­ler auf und re­gis­trier­ten die Be­su­cher des Fit­ness­stu­di­os, die sich ret­ten konn­ten. Au­ßer­dem ver­sorg­ten die Ein­satz­kräf­te die Eva­ku­ier­ten mit Ge­trän­ken. In dem Fit­ness­stu­dio, das in ei­nem al­ten und mehr­stö­cki­gen Fir­men­ge­bäu­de un­ter­ge­bracht ist, ent­stand ho­her Sach­scha­den.

FO­TO: HOL­GER MUCH

Lich­ter­loh schla­gen die Flam­men am Mon­tag­mit­tag aus dem Fit­ness­stu­dio in der Ebin­ger Schil­ler­stra­ße. Meh­re­re Men­schen gel­ten an­fangs als ver­misst, ein Mann kann nur noch tot ge­bor­gen wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.