Neu­struk­tu­rie­rung der Bun­des­li­gen mischt Ama­teur­la­ger auf

Würt­tem­ber­gi­scher Rin­ger­ver­band hat plötz­lich mehr Ober­li­gis­ten als nö­tig - Nutz­nie­ßer KSV Tai­sers­dorf

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - REGIONALSPORT - Von Lothar Her­zog

TAI­SERS­DORF - Die Neu­struk­tu­rie­rung der Bun­des­li­gen durch den Deut­schen Rin­ger­bund (DRB) bringt den Lan­des­ver­band Würt­tem­berg (WRV) in Nö­te. Denn in der Ober­li­ga gibt es plötz­lich ein Über­an­ge­bot von elf Ver­ei­nen. Nach­dem die Bun­des­li­gis­ten ASV Nen­din­gen und KSV Aa­len zum Stich­tag 20. De­zem­ber nicht beim DRB ge­mel­det ha­ben - 19 Erst- und Zweit­li­gis­ten ha­ben es ge­tan - wer­den sie vom WRV als Rück­zug ge­wer­tet. Das be­deu­tet, die­se bei­den Klubs wer­den ge­mäß den Richt­li­ni­en für Mann­schafts­rin­gen in die obers­te Lan­des­leis­tungs­klas­se zu­rück­ge­stuft. Wäh­rend die Ober­li­ga Würt­tem­berg in der Sai­son 2016 mit nur acht Teams be­setzt war, was vor al­lem vom TSV Her­brecht­in­gen auf­grund von nur sie­ben Heim­kämp­fen ge­ta­delt wur­de, kämp­fen in 2017 auf ei­nen Schlag elf Ver­ei­ne um Punk­te. In der jüngs­ten WRV-Sport­aus­schuss­sit­zung war sich das Gre­mi­um je­doch ei­nig, we­der den KSV Win­zeln als Vor­letz­ten ab­stei­gen zu las­sen, noch dem Ver­bands­li­ga-Zwei­ten RSV Ben­nin­gen den Auf­stieg zu ver­wei­gern, um auf die Ide­al­zahl von zehn Mann­schaf­ten zu kom­men. Jetzt wird erst ein­mal die Re­ak­ti­on der Rück­züg­ler ab­ge­war­tet, even­tu­ell löst sich das Pro­blem von selbst.

Aus In­si­derk­rei­sen si­cker­te schon mal durch, dass der KSV Aa­len kaum ei­ne ober­li­ga­taug­li­che Mann­schaft zu­sam­men be­kommt. Falls die Ost­alb-Bä­ren den Wunsch äu­ßern, lie­ber in der Ver­bands­li­ga Würt­tem­berg neu zu be­gin­nen, wä­re die­ser aus­nahms­wei­se er­füll­bar, da dort für ei­ne Zeh­ner­grup­pe noch ein Platz frei ist.

Aber auch beim ASV Nen­din­gen, der ges­tern Abend in Wein­gar­ten den Rück­kampf um den Ein­zug ins DM-Mann­schafts­fi­na­le kämpf­te (Er­geb­nis lag bei Re­dak­ti­ons­schluss noch nicht vor, aus­führ­li­cher Be­richt folgt) weiß Trai­ner Vol­ker Hirt noch nicht, wo­hin der sport­li­che Weg in Zu­kunft führt. „Im Mo­ment ist ei­ne Pla­nung ziem­lich schwie­rig. Ei­gent­lich soll­ten jetzt die Ver­trä­ge für die neue Sai­son ge­macht wer­den. Ob die neu ge­grün­de­te Deut­sche Rin­ger­li­ga (DRL) star­tet, er­scheint mir sehr frag­lich. Es ist des­halb zu be­fürch­ten, dass un­se­re gu­ten Rin­ger von an­de­ren Ver­ei­nen mit lu­kra­ti­ven An­ge­bo­ten um­wor­ben wer­den und uns ver­las­sen. Wer da noch für die Ober­li­ga üb­rig bleibt, weiß ich nicht, zu­mal wir da ja nur zwei nicht­deut­sche Ath­le­ten ein­set­zen kön­nen“, be­tont der ASV-Coach und Sport­vor­stand.

Soll­te es bei den bis­he­ri­gen elf Ver­ei­nen blei­ben, will der WRV die­se so durch­zie­hen. Auf die Klubs kä­men dann zu­sätz­li­che Dop­pel­kampf­ta­ge an ei­nem Wo­che­n­en­de zu, da die Sai­son auf je­den Fall bis Weih­nach­ten ab­ge­schlos­sen sein soll.

Nutz­nie­ßer des gro­ßen Rin­ger­durch­ein­an­ders ist of­fen­bar der KSV Linz­gau Tai­sers­dorf, der in der Re­gio­nal­li­ga blei­ben darf, weil die zwei­te Mann­schaft des ASV Nen­din­gen II, bis da­to noch Re­gio­nal­li­gist, im Fal­le des Zwangs­ab­stiegs sei­ner ers­ten Mann­schaft künf­tig in der Ver­bands­li­ga an den Start ge­hen müss­te. Hirts Zu­kunft un­ge­wiss Wie es in Nen­din­gen mit Trai­ner Hirt wei­ter­geht, ist un­ge­wiss: „Die ver­gan­ge­nen Jah­re ha­ben an mir ge­zehrt, hin­zu kommt noch die Do­ping-Ge­schich­te. Der­zeit füh­le ich mich aus­ge­brannt, der Ak­ku ist leer“, räum­te der seit über zehn Jah­ren bei der Do­n­au­staf­fel en­ga­gier­te Coach ein.

In die WRV-Ver­bands­li­ga auf­stei­gen wer­den Lan­des­li­ga-Meis­ter TSV Mus­berg so­wie der Zweit­plat­zier­te SV Fell­bach. Der SV Dürb­heim und der AV Hardt be­kom­men da­mit zwei ernst­haf­te Kon­kur­ren­ten. Neu hin­zu kommt dann noch Re­gio­nal­li­ga­meis­ter ASV Nen­din­gen II, der sei­nen Platz dort ver­liert und vom WRV eben­falls zu­rück­ge­stuft wird. Ein­zig die Lan­des­li­ga Würt­tem­berg kommt aktuell auf die Wunsch­zahl von zehn Ver­ei­nen mit den drei Auf­stei­gern KV Pli­e­nin­gen, TSV Eh­nin­gen II und KG Stutt­gart/Holz­ger­lin­gen aus der Lan­des­klas­se.

SZ-AR­CHIV: AFI

Weil nach der Ab­stu­fung der 1. Mann­schaft aus der Bun­des­li­ga in die Ober­li­ga auch die zwei­te Manns­schaft des ASV Nen­din­gen zwangs­ab­stei­gen muss, dür­fen Hans Ge­ring (re.) und KSV Tai­sers­dorf in der kom­men­den Sai­son wei­ter in der Re­gio­nal­li­ga rin­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.